Pauli, Johannes; Bolte, Johannes [Editor]
Schimpf und Ernst (1. Theil): Die älteste Ausgabe von 1522 — Berlin: Herbert Stubenrauch Verlagsbuchhandlung, 1924

Page: 294
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/pauli_bolte1924bd1/0334
0.5
1 cm
facsimile
2Y4

Johannes Pauli

Von Schimpff das 512.
Sie Lauren machten bleigin Ring an die Paternoster.
Ä er ^>er zu ^Vürtenberg was, da zugen als die Buren von
einem Sorff in das ander uff die Kirchweihen ntt anders, dan als sollen
sie in den Krieg ziehen, mit Spiesen und Geweren, und zergieng selten on
Schaden. Und wan die Buren vol 'Meins wurden, so schlügen sie einander,
das etlich dot bliben. Ser Kürst wolt semlichen Schaden fürkumen und macht
ein Ordnung und verbot bei hoher Straff, das keiner kein Gewer me in dem
Land soll tragen weder uff Kirchweihe noch sunst, wan aber einer über Keld
gieng, so möcht er wol ein Gewer tragen wider Räuber, wölff und Hund.

Sa erdachten dy Buren ein anders und liefen inen gross Paternoster machen
mit grosen Ringen und zogen grose Seil dardurch und hanckten es an die
Häls, und wan sie uff die Kirchweihen zogen, so warden mer Lüt zü Sot ge//
schlagen von den Paternoster dan vor mit den Geweren. Liß Kelix Hemerlin.

L.XX. Von einem Bischoff von Trier.
Von Schimpff das 513.
Ser lert einen, das in nit früri, es «er «te kalt es «olt.
s was ein Reichstag, da wolt der Bischoff von Trier daruff
reiten. Und da er schier gen Krankfurt kam mit seinem Kolck, da lieff
ein armer Gesel neben dem Bischoff daher, und was fast kalt, und Hel
nit vil an. Ser Bischoff sprach zü im:°"Güt Gesel, mich frört, frürt dich auch?'
Er sprach: ^Gnediger Her, ist es dan kalt?' Und zohe ein Hand uß dem Büsen
und strackt sie uß in den Lufft und sprach: ^Es ist dannocht ein wenig kalt,
aber mich frürt nit.' Und sprach: ^Gnediger Kürst, schencken mir ein Guldin,
so wil ich euch leren, wan ir thün, das ich thü, so müß euch als wenig frieren,
als mich frürt.' Ser Kürst gab im den Guldin. Er sprach: ^Gnediger Her, es
frürt einen, nachdem als er Kleider hat. Ich hab alle meine Kleider an, dar^
umb so frürt mich nit. Und legen euwere Kleider auch alle an, so würt euch
auch nit frieren.' Ser Bischoff sprach: ^wan ich meine Kleider alle anlegt, so
möcht sie das pfert nit ertragen, und du hast den Guldin auch gewunnen.'
loading ...