Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Pauli, Johannes; Bolte, Johannes [Editor]
Schimpf und Ernst (1. Theil): Die älteste Ausgabe von 1522 — Berlin: Herbert Stubenrauch Verlagsbuchhandlung, 1924

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.57346#0337
License:

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Schimpf und Ernst c. 516—519

297

in und schreib ein schöne Obergeschrifft daruff. Sa der Lünig den Briefs uff//
thet, da stünd nichtz daran dan Modus. Und er schickt nach im und fragt in,
ob er sein spottet. Er sprach: 'Rein, Her, ich hab euch das best V^ort geschriben,
das ich gebüßt hab, das ist Modus Maß. Ein Mensch thü, was er wöl, wan
nit die recht X?eiß da ist, die da sol sein, so ist es als nichtz.'
Modus müß da sein. Sratius spricht fEst modus in rebus, sunt certi denigus
flnes, tzuos ultra citrague nersuit conflstere rectum etc.) Kranciscus petrarcha
nent es discretio.
I^xxm. dem güten Dar Zu heischen einem predieanten,
Schimpfs das ZU).
—Ser Saveer dst dss Maul uff.
s ein Tagloner, der werckt gemeinlich einem reichen
Burger. X^an der Buer dan hsimLam von seiner Arbeit, so sagt er
seiner Krawen, wie er so wol gelebt het in seins Herren Hauß. Und
uff einmal da sprach sein Krau: 'Was hilfft es mich, das du alle Rächt vol bist
und wollebst? Brechstu mir auch einmal etwas mit dir, das ich sehe, wie wol
du gelebt Heltest!' Er sprach: 'Aa, man gibt mir nichtz. dan man mir etwas
geb, so wolt ich es dir gern bringen.' Sie sprach: 'Su müßdest einmal das
Mul uffthün.' Er sprach: 'Ich wil es thün.'
Und darnach uff einmal het er aber wol gelebt in des Herren Huß. Und da
sie geffen heilen, da stünd er uff und stall sich für des Herren Tisch und thet
das Mul weit uff und stall beide Hend in die Seiten. sEt tunc predicator os
aperiat.j Sa sprach die Krau: 'Sihe, Her, wie der thüt! Er ist von Sinnen
kumen.' Sa fiengen sie an zü lachen, und da sie ußgelachten, da sprach der Her
zü im: 'Wie ginestu also? Su hast es doch vor nie gethon.' Sa thet er die Hend
von der Seiten und sprach, wie in sein Krau geheissen het, und sagt, wie es
was. Ser Her hieß im geben von allen Speisen und Trachten, die man gessen
het, Bratens, Gesottens, Pfeffer, zwo Maß Weins, ein Leib Brot und ander
Sing, das er es kum alsamen ertragen mocht. Und er trüg es heim.
Sa in sein Krau sähe, da lieff sy im entgegen und halff im ab und sprach:
^Gelt, du hast einmal das Mul uffgethon?' Er sprach: 'Aa, liebe Krau, ich mein,
ich hab das Maul uffgethon.'
Also müß ein Predicant das Mul auch uffthün, besunder fetz zü dem güten
Aar etc.
 
Annotationen