Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Pauli, Johannes; Bolte, Johannes [Editor]
Schimpf und Ernst (1. Theil): Die älteste Ausgabe von 1522 — Berlin: Herbert Stubenrauch Verlagsbuchhandlung, 1924

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.57346#0202
License:

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
162

Johannes Pauli

Was ist euwer Leyen^Grattas, wan ir ein Hochzeit haben? ^Volan, Pfeiffer,
schlag uff, mach bumerlin bum, bumerlin bum! so man dan umher fert wie die
Duden umb das Kalb, da fle zü vol waren, wan mit nichterem Buch ist nit
güt dantzen. V?as ist unser Priesterz/Gratias, wan wir etwan beieinander sein
uff einem Darzeit oder in einem Capittel und wir die presentz haben empfangen,
und wan man dan das pro defunctis gebet hat? Gerat es wol, so kumpt einer
daher, der bringt zwo Blatten über einander gesttrtzt, und wan man fle uffhebt,
so ligen drü oder fier Kartenspil darunder, und etwan 10 oder 12 ^Virffel.
Sas sein ire Brevier, und spilen umb die presentz, wer fle gantz nem, als die
Duden umb den Rock Christi spilten. Sas ist unser Gratias. Hüten euch l

XXIII. Von dem Korn und von Gehe des Korns.
Von Ernst das 254.
Male cuncta ministrat tmpetu». A. petrarcha.
> - ranciseuspetrarchs spricht: (Male cunctaministrat Impetus
ete.s Kein V?erck mag die vl erleiden, es sei güt oder böß, schnel spilen,
so müß man vil übersehen, schnel betten, so müß man halbe r?ort machen.
Catho spricht: sIra impedit, guod non potest cognoscere verum.) Sarumb
gehe Lüt sollen Esel retten.

Von Ernst das 255.
——""" Sant Martin sprach: Eylestu, so kumst du nlt dahin.
ir lesen von Sant Martin, da er einmal von parvb heruß//
X V gieng mit etlichen Priestern, da begegnet im ein r?agen mit r0ein,
» schwer geladen. Ser Zürman was nie zü par^ß gewesen und wüst nit,
wie nahe oder wie ser es was, und fragt fle: "Lieben Herren, mag ich noch
geen Parpß kumen?' Es was gegen dem Abent. Sant Martin sprach: "Kerstu
gemach, so kumest du wol dar, ylestu dan fast, so kumest du nit dar.' Ser §ür^
man ward zornig und treib die Roß und wolt ylen und sprach: "Ich mein, die
Pfaffen seien vol XVeins. Sott ich nit ee dar kumen, so ich dapffer far, dan so
ich langsam far?' Und wie er also ylet, da brach im ein Rad, das er ein ander
Rad müst holen und kam den Tag nit gen paryß- Sa sähe er, das man im
war het gesagt.
Man spricht: "vlen thet nie kein Güt', man spricht auch: "V0an einem not
ist, so gerat es im allerminst. V0il einer schnel ein Schloß uffschlieffen, so kan
einer das Loch nimer finden.' Sas ist von Uberylung gesagt.
 
Annotationen