Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Pauli, Johannes; Bolte, Johannes [Editor]
Schimpf und Ernst (1. Theil): Die älteste Ausgabe von 1522 — Berlin: Herbert Stubenrauch Verlagsbuchhandlung, 1924

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.57346#0389
License:

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Schimpf und Ernst e. 628—631

346

in die Apoteck und kaufen, ich weiß nit was, und essentz, ich weiß nit wie, so
werden ir gesund, ich weiß nit wan/
Sarumb sol man die Sach klarlich endeken eim Beichtvater, eim Artzet, eim
Kürsprechen, wil einer nit ein Rar geheissen werden.

x>on Schimpfs das 630.

Ser Esel wolt dieselbig Straß nit gon, wolt die ander Straß gon. Sie
weiß den Esel als uff irsn weg, der Essl zoch alß uff seinen weg. Und
also mit Schweigen straft der Esel die Sunckfrau, sie soll den XVeg nit faren,
es weren Räuber und Mörder uff demselben weg. Aber sie wolt es nit mercken,
wolt uff irem weg bleiben, und als sie also mit dem Esel zanket, da kamen die
Mörder und Räuber an. Sv fiengen sie und verfetten sie, namen ir, was sie
het. wer sie die ander Straß gefaren und het dem Essl gefolgt, so wer sie allem
irem Leiden entrunnen.

Uff eim Esel kam ein Uunckfrau.
ranciscus Petrarcha schreibt, wie ein Aunckfrau reit uff eim
Esel durch ein walt. Sie kam an ein Wegscheid, da sich zwen weg teilen.
Sie Aunckfraw zoch den Esel bei dem Zaum und weiß in uff die ein Straß.

Also die Kürsichtikett Gottes wil uns ein weg zeigen, alß durch Widerwertn,
keit und durch penitentz, durch den wir allem Leiden und den hellischen Rau,,
beren möchten entrinnen. Aber wir wellen uff unser Geigen bleiben und un//
seren irrigen weg faren. Rumen wir dan in Rot, so ist dp Schuld unser.
Sie heiligen drei Rünig per aliam viam reverfl sunt in regionem suam.
Mathei 2 etc.

I^XXXVIII. Allerlei Manien gesamlet, ein ander Titel.
Ernst das 631.
—Eln Step stal dem andern.
in Aebhün hat seinen Rainen von rauben, als hieß es ein
Rauöhün sperdix a perdere, perdit ova sua, guod rapit alienaj. Ein
Rebhün stilt andern Reöhünern seine Eyer. Also het ein Rebhün uff
ein Zeit seine Ever verloren, liess hin und wider und sucht sie. Es fand die
Ever und den Sieb, es verklagt den Sieb for dem Richter, dem Adler. Ser
Richter beruft den Räuber für Gericht, das Rebhün verklagt den Sieb. Ser
 
Annotationen