Pauli, Johannes; Bolte, Johannes [Editor]
Schimpf und Ernst (1. Theil): Die älteste Ausgabe von 1522 — Berlin: Herbert Stubenrauch Verlagsbuchhandlung, 1924

Page: 235
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/pauli_bolte1924bd1/0275
0.5
1 cm
facsimile
Schimpf und Ernst c. 39 i —393 2ZZ
XI.VÜ Von Liegen.
Von Schimpff das ZH2.
Papirtus lagt, man solt einem Man noch ein Zrau geben.
Ü Rom was ein Gewonßeit, das man die Burgerskind
von 9 oder 10 Aaren ließ in den Rat gon, das sie lerten von Augsnt
H uff, und saß jeglicher neben feinem Vatter. Uff ein Tag Helten die Rö^
mer lenger Rat, dan Gewonheit was, das eins Herren Krau übel ver§
langt, wan der Her kern zü dem Imbiß, und het gern gewißt, was sie
doch so lang handelten. Nun het sie ein Sun, der hieß Papirius, der was lang
mit dem Vatter in dem Rat gewesen. Sie Müler macht ein Ruten und wolt
dem Knaben abtröwen, er soll ir sagen, was sie in dem Rat so lang gehandlet
Helten. Ser Knab wolt es lang nit sagen, und zü dem letsten sprach er: ^Sie
sein des ^Villens einem Man noch ein Krawen zü geben, so sein andere in dem
Rat, die meinen, man solt einer Krawen noch ein Man geben, und wissen nit,
welchs das Best ist. Ob der Sach sein sie so lang gesessen.' Sie güt Krau gieng
zü einer andern Krawen und sagt ir das, und kam so weit, das Lr bei zwsi^
hundert uff das Rathuß kamen, und thet ein Krau das V?ort, und sagten, es
wer besser, man geb einer Krawen noch ein Man und das ein Krau zwen Man
het, dan das ein Man zwo Krawen het. Sie Herren fiengen an zü lachen und
wüßten nit, wa das herkem, und liessen ein Krag umbgon, ob keiner wüßt,
waher die seltzame Krag kem, es wüst keiner nichtz darumb. Sa fieng der Knab
Papirius an zü weinen und sagt, wie in sein Müter het wöllsn zwingen zü sagen
uß dem Rat und wie er die höflich Lügin erdacht het. Und also ward da ge^
ordnet, das kein Knab me solt in den Rat gon dan der Papirius.
Von Schimpff das 393.
Ein Lügner soi nichtz.
s was ein Burger, der het feinen Sun einem Schulmeister
öefolhen, der solt in Kunst, Sit und Geverd leren. Nach einem Aar
oder zweien kam der Vatter in dieselb Stal und fragt den Schülmeister,
wie flch sein Sun hielt. Ser Schülmeister sprach: ^ol.' Ser Vatter sprach:
Epilt er auch?' Ser Schülmeister sprach: <Aa.< Ser Vater sprach: Es schal
nüt, es würt im wol abgon', und sprach: ^Ist er auch ein Hürer?' Ser
Schülmeister sprach: ^Aa.' Ser Vatter sprach: Es schal nichtz, nach vi! Lastern
würt etwas Gütz uß im', und sprach: ^Ist er auch ein Lügner?' Ser Schuld
loading ...