Pauli, Johannes; Bolte, Johannes [Editor]
Schimpf und Ernst (1. Theil): Die älteste Ausgabe von 1522 — Berlin: Herbert Stubenrauch Verlagsbuchhandlung, 1924

Page: 320
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/pauli_bolte1924bd1/0360
0.5
1 cm
facsimile
320

Johannes Pauli

Von Schimpfs das 5ZO.
Kwen Böm zü wlrtzburg bringen diß Nacht Spffel.
oetor ^astelßbach schreibt, das in dem Bistumb von ^Virtz//
bürg seien zwen Spfelbeum, die bringen in dem Aar kein Krucht dan
in der Weihennacht, und an dem weihenachtabent ist kein Zeichen da der
Krucht. Aber zü Mitternacht so sahen dieBeum an Brossen ußstossen undblüen.

und an dem Morgen so seien die Opfel zeitig und sein als groß als gemeine
Baumnuß. Sas ist ein groß Wunder. Siser Soctor hat Briefs und Siegel des
Bischoffs, die darumb geben sein der Garheit.

Von Ernst das 560.
Sivtlla zögt Octavlano ein Bild.
Römer wollen Octavianum anbetten für ein Got, da er
die gantzwelt under sich het bracht. Er wüßt aber wol, das er ein Mensch
was, und beschickt Sibillam und fragt sie, ob ienen ein gröserer Her wer dan

er. Sibilla begert sich zü bedencken und legt sich in ir Gebet. Und uff disen Tag
da zögt sie im ein Circkel in der Sonnen, in dem erschein ein Aunckfrau, die het
ein Lind an dem Arm und ein Lron uff seim Haupt. Sibilla sprach: ^Sas
Lind ist me, dan du bist. Sas soltu anbetten und heiß im Weihrauch opffern.'

An demselben Ort ist setz zü Rom ein Barfüserkloster, das heißt Ara celi.

L.XXXV. Von dem Himelreich und ewiger Seligkeit.
Von Ernst das 561.
Awelyundert Aar was ein Ritter auß, meint, es wer nur ein Stund.
s waren zwen Ritter, Gesellen mit einander, und frum.
Ser ein sprach zü dem andern: ^Uff den Tag wil ich Hochzeit haben,
und ich bit dich, du wöllest zü mir kumen und mir Helffen zü Tisch
dienen/ Siser sprach: ^Mit dem Geding, das du uff den Tag bei mir seiest, so
Wil ich auch Hochzeit haben, und mir auch helffest zü Sisch dienen.' Es fügt sich,
das der ein starb, und der ander het Hochzeit, und der Sot kam und dient im
zü Sisch. Sa der Imbts uß was, da sprach der Sol zü seinem Gesellen: ^Ich
hab dir gehalten, was ich dir zügesagt hab. Und uff den Tag wil ich Hochzeit
haben, so soltu mir auch zü Tisch dienen.' Er sprach: ^wie kan ich dir dienen,
so du dot bist?' Ser Sot sprach: ^Biß Sontag, wan du uß der Lirchen gast, so
loading ...