Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 27.1929

Page: 335
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1929/0364
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
HUNDERT JAHRE BERLINER KUNST

VON

KURT KARL EBERLEIN

J. G. SCHADOW, LESENDER ALTER MANN
FEDERZEICHNUNG. 1830

l^\ie Berliner Ausstellungen von 1906, 1911 und
1926 waren gleichsam Vorstudien zu der gro-
ßen Ausstellung „Hundert Jahre Berliner Kunst im
Schaffen des Vereins Berliner Künstler", die kürz-
lich im Landesausstellungsgebäude in Berlin er-
öffnet wurde und die Malerei, Graphik, Plastik
der Vereinskünstler von 18Z9 — 19Z9 umfaßt. Das
Kunstleben Berlins wurde im neunzehnten Jahr-

hundert durch die Kunstakademie und die reifen
Künstler bestimmt, die sich 1814 im „Berlinischen
Künstlerverein" 18x5 im „Verein der jüngeren Künst-
ler", dann aber seit 1841 im führenden „Verein Ber-
liner Künstler" zusammenschlössen, so daß dieKunst-
ausstellungen der Akademie und dieses Vereins die
wichtigsten Anregungen waren, während die Kunst-
handlungen Gropius, dann Sachse und Lepke hie und
da gute Kunstwerke zeigten. Da sich erst 1899
einige namhafte Künstler in die Vereinigung der XI,
dann Berliner Sezession absonderten, warder Verein
Berliner Künstler, dessen Werdegang uns Ludwig
Pietsch anschaulich geschildert hat, für das neun-
zehnte Jahrhundert der Vertreter aller bekannten
Künstler, und seine Ausstellung ist deshalb eine
Darstellung der Berliner Schule. Diese Schule läßt
sich heute weder in der Nationalgalerie noch in
einem wissenschaftlichen Werk klar überblicken,
und die diesjährige Ausstellung ist, trotz der wert-
vollen Pionierarbeit einzelner Privatsammler, die
entscheidende Vorarbeit für eine endgültige Be-

335
loading ...