Kunstchronik: Wochenschrift für Kunst und Kunstgewerbe — 13.1878

Page: 761_762
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kunstchronik1878/0386
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
se>.?ahrgana.

Leiträge

smt>anprof. Dr.L. »on
6ützow (wirn, Thrrc-
sionumgaffc 25) odcr an
dic vcrlngshandlung In
zu richten.

s2. äeptember

!Tr. ^8.

^userate

!> 25 pf. für dic drci
!N<il gespnltene j?etit-
zeile werden vo,l jeder
^uch- u.Aunstl^anl'Iun^

^878-

Beiblatt zur Zeitschrift sür bildeude l^unsr.

Erfchcint jcdc Ivochc a>» Donncrftag, für dic Itdonncnlcn dcr „Zcitfcl'rift für tnldcndc Anns," aratis »ür >lr, .»,> >

s!al,rgang y INark loivohl in, IZnchhandcl als anch l'ci dc„ dcuts.chcn nnd öffcrrcichifchcn pöst»nft.!„cn"^0^ kostcl i'cr

öul'» I, von dcr pariser wcltausstrllung. hi>' ?/rchöo/oacn Ilafsant i>/llssv>icn, Sknttgarl' Ilonktnrcnz dcs »'ürtt I<»»stgc»'crl'c»crci»s.

Die Lrüchte der neuesten Lorschungen - >;iir,l)l,ucr Ludw. v. Hofcr; Vildlnluer !t'>. Roesch; t5luttgort; Lrzderzog-'toliann

>b. v. Schraudolph. — Lme ^ -.'^„,-chukt'ion. ^luktions Rataloge. Zeitschriften.. — ^nserate.

Denkmal in Graz; Dusteldors. — ^eluiit-l ^ ,

- Invo»t.-n'561,61-.-»I 6^-8 rici>c.-88c:8 cl'art clo I:» I'r.-tnco.

!)o,i der s?ariscr tvcltriusstelliiiig.

VII.

ptalii,'!,, — Sprinir'n. — poi'tugal. — Griecheiilaiid.

lsrhlt dcr frmizösischr» Kuiist drr natlvnale Z»-
st' mcmgelt der itallenischrii Kniist, övrmchi»-
dvr Malvrvi, der nativnale Charakter. Wir de-
>b>Ü"e» derselbe» sicheren Handfertigkeit, demsekben
' ""chschnittSmaaß Vvn respekkabkem Kvmieii j aber tein
h^emthiiinlichnr Z„g verräth uns, ivemi wir die ita -
^""ischeii Aiisstellungssäke »ach den franzvsischen be-
^^ten, daß wir Frankreich verkasse» haben. HvchstenS
Dekvrativn der Säle, ihrc gefäklige AuSstattuiig
Palme», Teppichen uiid Divaiis nnd Vvr Aklem
Wald vvu Mariuvrstatueu, welche durch die Baum -
sluippi-,, hiiidui'chbliukeu. Dafiir geht aber eiu heiterer,
bvhlichei- Z,,^ iwtti,„ifchn Kuust. Daö Hvch

'APsche, das Pathetische scheiut Vvllig auSgeschkvsseu.

- >aii schhf )oini,- Mordgeschichten, freilich anch keinc
.'t^eitei, grvßi'n StikS. Ilcber das histvrische Genre
nnii, in dcm letzten Äahrzehnt ni'cht hiiiausge-
^"gen z,i svi„. Das mag a» äußeren klmstäuden
au der maugelhafte» Fiirsvrge des Staates,
'stleichf vber mehr uvch au dem Bttiugel au Takeukeu
H"t Mvuuini'ntvtt'r Begabnng. Eiue Histvrieumakerei
^st'tzeu Stils kauu bliiheu, auch weuu sie der Staat
H^)t prvtegirt. Wir habeu das iu Deutschland erlebt.

itakleuischeu Kuustausstelliiug macheu wir sedvch
^ Eiemi>,-tt,„itt daß die meisteu Maker leer uud fade
t'rdLii, svbald sie iu deu Figureu eiu gewisses Maaß
' 'rischi-vitt'n. Der Nippessacheustil ist ihueu >vie deu
'tt'baui'i'i, jedenfalls der geläufigste.

An eiueui uativnalen Juhalt sehlt eö der italieui
scheu Kuust uicht. lluter deu >70 ausgestellte» Oet-
gcuiäldeu sind etiva siebzig, dereu Stvffe uud Mvtive
deui italieuischeu Bvlkslebeu uud der italieuische» Natur
euttebut siud. Der Laiidschaftsmaler keuut kauiu eiue
audere Natur alö die seiues Laudes, uud der Geure-
i»aler greist mit Bvrliebe iu das buute, ihu uiugebeude
pebeu hiueiu. Svgeuauute histvrische Geurebilder, die
znmeist auf eiue Etalage merkwiirdiger uud gläuzeuder
Kvstüme hiuauslaiifeii, siudeu sich äußerst Iveuige vvr,
uud diese Iveuigeu rühreu Vvu Maleru her, die ihreu
stäudigeu Sitz iu Paris habeu, mithiu sür ihre vater
läudische Kuust uicht charakteristisch siud.

Veider siud diese iu Paris ausässigeu Jtalieuer
die besteu Taleute, ivelche die Malerei ihres p'audes
aufzuweiseu hat. Au ihrer Spitze stehl A. Pasiui,
eiu K'üustler Vvu uugelvvhulicher kvlvristischer Begabuug,
dem es geluuge» ist, sich selbst uuter deu Pariser
Bi'aleru eiue hervvrrageude Stelluug zu ervber». Ob-
Ivvhl er seiue küustlerische Ausbilduug iu Italieu er
fahren hat, ist sein küustlerischer Charakter dvch ein
speeifisch frauzvsischer. Er hat eiue Scrie vvu vls
Bilderu aus dem Orieut ausgestellt, aus Kvustauti-
uvpel, Syrie» uud Kleiuasien, Laudschafts- uud Archi-
tekturbilder mit Staffage, die bald mehr, bald miuder
bedeutsam iu deu Bvrdergruud tritt. Au pikautem,
lvlvristischem Reiz übertreffeii diese tleiueu Bilder bei
weitem Gvrome uud die Eugläuder. Sie siudeii aus
dem gauzeu Alarsfelde nur Seiteustücke iu deu geist-
reicheu Aguarelleu deS Frauzvseu Leloir, dcr mit sciuen
uiedlicheu Odaliskeu eiue ähukiche prickelude Wirkuug
erziell hat. Sv ivie Pasiui das Svuueuttcht, das a»s
loading ...