Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 1.1909

Page: 35
DOI issue: DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1909/0049
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Heft 1

Institute und Vereine s Personalien

35

Professor Brockhaus behandelte eine An-
sicht von Rom, die im Museo Patrio in Mantua
aufbewahrt wird. Sie wurde vor 40 Jahren von
Ättilio Partioli aufgefunden und von Giovanni
Battista de’Rossi publiziert. Für die Bestimmung
dieses Planes ging der Vortragende von einem
Florentiner Inventar vom Jahre 1528 aus, welches
Gaetano Milanesi entdeckt und Jodoco del Badia
im Jahre 1894 in der „Miscellanea Fiorentina“
veröffentlicht hat. Das Inventar ist das Nach-
laß-Inventar des 1525 verstorbenen Kaufmanns
und Druckers Älessandro di Francesco Rosselli,
und es finden sich darin verzeichnet ein Plan
von „Roma in tre pezzi e dodici fogii reali“
und einer von „Firenze di sei fogii reali.“ Die
Ansicht von Florenz dürfte nun der Schnitt sein,
welcher als Unicum im Kupferstichkabinett zu
Berlin aufbewahrt wird und welcher farbig im
Palazzo Vecchio neben dem Saal der Duegento
wiedergegeben ist. Der Zeichner aber wird inner-
halb der Familie Rosselli zu suchen und in der
Person des Francesco Rosselli, der „cosmografo“
und ein Bruder des Cosimo Rosselli ist, zu er-
kennen sein. Der in dem Inventar aufgeführte
Plan von Rom dürfte die Vorlage für die große
in Mantua aufbewahrte Stadtansicht abgegeben
haben. ■ q.

s

PÄRIS --

Hier hat sich unter dem Vorsitze des Herrn
Jean Guiffrey vom Louvre eine „Societe
de reproductions de dessins de maitres“ ge-
bildet. Herr Guiffrey besitzt durch seine Spezial-
studien auf dem Gebiete der- Handzeichnungen
eine besondere Kompetenz für die Leitung
dieser Gesellschaft, die französische und fremd-
ländische, alte und moderne Zeichnungen aus
französischen Staats- und Privatsammlungen
reproduzieren will. Besondere Berücksichtigung
soll dabei auch die orientalische und ostasiatische
Kunst finden. Die Gesellschaft gedenkt zunächst
25 Zeichnungen jährlich in fünf Heften gegen
einen Mitgliedsbeitrag von 25 fs. zur Verteilung
zu bringen.

PERSONALIEN

ROM -

Seit einigen. Tagen ist die Verbindung
zwischen Forum und Palatin, welche aus fis-
kalischen Gründen zwei getrennte Gebiete be-
deuteten, wiederhergestellt worden, nachdem
auch die Leitung beider Stätten in der Hand

eines Mannes und zwar Giacomo Bonis ver-
einigt worden ist. Zugleich ist verfügt worden,
daß man nunmehr nicht bloß vom alten Eingang
bei der Consolazione, sondern auch vom Titus-
bogen her in das Forum und den Palatin ge-
langen kann.

* *

*

Mitte Januar 1909 wird sich Prof. Ch. Hülsen
einem höchst ehrenvollen Rufe folgend in Neapel
einschiffen, um an der Neuyorker Columbia-
universität vier Monate lang Vorträge über alt-
römische Topographie und Geschichte zu halten.
Während seiner Abwesenheit von Rom wird
Professor Studniczka von der Leipziger Uni-
versität von Dr. R. Delbrück unterstützt, die
Leitung des römischen arch. Instituts über-
nehmen.

* *

*

Auf Grund des Gesetzes vom Jahre 1907
hat der Unterrichtsminister Rava in den Con-
siglio superiore delle antichitä e belle arti fol-
gende Herren berufen, und zwar in die erste
Sektion (Archäologie) F. Barnabei, Giacomo
Boni, D. Comparetti, G. de Petra, G. Gherar-
dini, L. Ä. Milani, Ä. Salinas und als Ersatz-
männer P. Orsi und G. Gatti, in die zweite
Sektion (mittelalterliche und neuere Kunst) C.
Boito, L. Cavenaghi, Ä. d’Andrade, Primo Levi,
P. Molmenti, Ä. Venturi; als Ersatzmänner
G. Cantalamessa, D. Gnoli. In die dritte Sektion
(moderne Kunst) Ä. Guerra, Ä. Sartorio, D.
Calandra, L. Bistolfi, E. Ferrari, R. Mazzanti,
L. Pogliaghi und als Ersatzmänner Ä. Basile
und F. d’Orsi.

* *

*

Am 22. Dezember wurden es 25 Jahre, daß
der Kustos der Bibliothek des k. d. arch. In-
stitutes, Herr Alfred Joller, sein Amt angetreten
hatte. Dieser Tag wurde zu einem kleinen
internen Feste des Institutes, dessen Mitglieder
und Besucher in dem Jubilare den stets hilfs-
bereiten Förderer ihrer Studien feierten. Römische
und viele auswärtige Mitglieder des Instituts
hatten dem Jubilar als Festgabe die neueste
Auflage von Meyers Konversationslexikon zu-
gedacht, die mit einer die Verdienste Jollers
hervorhebenden Ansprache von Prof. Hülsen
und Dr. Ämelung überreicht wurde. Professor
Cantarelli von der römischen Universität fügte
in italienischer Sprache einige Worte des Dankes
der italienischen Bibliotheksbesucher hinzu.

Ludwig Pollak.

* * *

*

Oxford. Mr. D. G. Hogarth ist zum Direktor
des Oxforder Ashmolean Museums ernannt
worden.
loading ...