Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 1.1909

Page: 56
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1909/0070
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Die Holzschnitt-Sammlung W. L. Schreiber

(Versteigerung in Wien Anfang März)

Die von den Firmen Joseph Baer & Co.,
Frankfurt, und Gilhofer & Ranschburg, Wien,
für den 3. und 4. A\ärz angekündigte Versteige-
rung der Holzschnitt-Sammlung Prof.
W. L. Schreibers dürfte das Frühjahrsereignis
des Wiener Äuktionsmarktes werden. Seit der
Versteigerung der Kollektion Weigel im Jahre
1872 ist kaum eine Sammlung auf den Kunst-
markt gelangt, die sich in ihrer Reichhaltig-
keit an Erstlingswerken der graphischen Künste
auch nur annähernd mit der hier vorliegenden
messen könnte. Den Grundstock der einzig-
artigen Kollektion hat Prof. Schreiber durch
den Ankauf einer in den Jahren 1770—1800
entstandenen Sammlung gelegt, die er 1880 en
bloc kaufte, zu einer Zeit also, wo es noch mit
geringen Schwierigkeiten möglich war, auch
das Wertvollste zu erwerben. Er hat dann
durch zahlreiche freihändige und Äuktionsan-
käufe, unterstützt von einem durch jahrelanges
Studium geschärften Kennerblick, seine Samm-

Nr. 16. Maria in Halbfigur auf Wolke

Sammlung W. L. Schreiber. Reiber-
drudc mit Miniumeinfassung. Wahr-
scheinlich Augsburger Arbeit, um M70

lung systematisch derart erweitert und ausge-
baut, daß sie zu einem ganz einzigartigen
Dokument der Geschichte des Formschnittes ge-
worden ist. Seither hat die Kollektion Schreiber
allen denen zum Sammelpunkt gedient, die
sich die Erforschung des Formschnitts zum Stu-
dium gemacht haben. Ihre Schätze sind wieder-
holt Gegenstand besonderer Publikationen ge-
wesen.

Dem mit einer stattlichen Anzahl von Tafeln
reich illustrierten Auktionskatalog, der soeben
erscheint, entnehmen wir die folgenden Einzel-
heiten. In ihren ersten beiden Abteilungen ent-
hält die Sammlung eine ganze Anzahl xylo-
graphischer Frühprodukte, die selbst in
den größten Kabinetten nicht zu finden sind.
Hochinteressante Formschnitte auf Einblatt-
drucken des XV. Jahrhunderts, Erzeugnisse

Nr. 7. Christus an der Martersäule □

Sammlung W. L. Schreiber. Reiberdruck
mit Miniumeinfassung. Niederländisch?
□ 2. Hälfte des XV. Jahrhunderts
loading ...