Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 1.1909

Page: 751
DOI issue: DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1909/0779
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Der Cicerone

751

billigem Preis ab, da es sich zumeist umÄtelier-
und Schularbeiten handelte. Es seien hervor-
gehoben. Nr. 1. Sammet-Breughel, Das Feuer
für 1500 Fr. an Böhler in München. — Nr. 3.
Clouet, Porträt, presume de Charles de la
Rochefoucauld, comte de Randan 15X13 gefor-
dert 8000, an Kleinberger für 9000 Fr. — Nr. 6.
Corneille de Lyon, Frauenbildnis, gefordert
5000, für 6050 Fr. an Kleinberger. — Nr. 7.
Cranach, Porträt des WeickerReys, 47X33, ge-
fordert 6000, für 12300 Fr. an Kleinberger. —
Deutsche Schule: Nr. 12. Männliches Bildnis,
60x41, gefordert 6000, an Haro für 5500 Fr. — Nr.
13. Kreuzigung Christi, 73X50, gefordert 1500, für
2320 Fr. an Kleinberger. — Vlämische Schule:
Nr. 22. Flügel eines Tryptichons: Dominikaner
und Bischöfe, 40x11, gefordert 1000, an Leon
Bonnat für 4100 Fr. — Nr. 53. Holbein zugeschrie-
ben, 37X26, Poiträt des Erasmus, 24300 Fr. an
Haro. Viele Bilder wurden wieder zurückge-
kauft. Äuch die verschiedenen Kunstgegen-
stände, hauptsächlich aus dem XVI. und XVII.
Jahrhundert, unter denen sich viel minderwer-
tiges befand, wurden nicht teuer bezahlt. Der
erste Tag erbrachte 121555 Fr., der zweite
93837, der dritte 46474, der vierte Tag 131003,
so daß sich das Gesamtergebnis der ersten und
zweiten Auktion der Sammlung Doistau auf
2 104 990 Fr. stellt. Von dem zweiten Tage
dieser zweiten Auktion an war die Beteiligung
wesentlich lebhafter; trotzdem aber blieben fast
alle Preise der Emaillen, Elfenbeinarbeiten,
Schmuckwerke, Eisenarbeiten hinter den For-
derungen zurück. Eine Überraschung bildete
Nr. 169. Ein goldener Ring, weiß emailliert,
an der Außenseite bedeckt mit kleinen Laub-
verzierungen, durchbrochen von Fratzen. XVI.
Jahrhundert, gefordert 3000, an Houzeau für
13100 Fr. — Nr. 346. Bronzeplakette des XVI.
Jahrhunderts nach Älbrecht Dürer, Frau von
hinten gesehen, für 2500 Fr. an Sambon. — Auch
die Bronze-, Kupferarbeiten, Stein- und Holz-
skulpturen blieben am letzten Tage meist
hinter den geforderten Preisen zurück. Nr. 365.
Reiterslatuette, 39 cm hoch, Marc Aurel, gefor-
dert 2000 Fr. für 1700. — Nr. 42. Holzstatuette des

heiligen Moritz, bemalt und vergoldet, deutsch,
Ende des XV. Jahrh., 75 hoch, gefordert 4000,
für 3700 Fr. — Nr. 408. Statuette einer Heiligen,
ein Buch hallend, flämisch, XVI. Jahrh., 80 hoch,
gefordeit 2500 Fr. für 2710 an Steinharter. —
Nr. 414. Büste einer Heiligen, mit einem Dia-
dem geschmückt, deutsch, XVI Jahrh., 47 hoch,
gefordert 3000, an Drey für 4600 Fr. — Nr. 438.
Vlämische Tapisserie Ende des XV. Jahrh.,
biblisches Motiv, 370X360, gefordert 30000, für
36000 Fr. an Bachereau. Nr. 439. Tapisserie
Epoche Louis XIII., Entwurf von Abraham
Bosse (250x310) gefordert 10000 Fr. dafür an
Bernheimer.

Die kleineren Auktionen, zweifelhafter und un-
glaubwürdiger Bilder, die manche Händler zum
Amüsement der Eingeweihten und als Lockspeise
für das Publikum einschieben, sind nicht wert
verzeichnet zu werden; denn die Rembrandt,
Ruisdael, Ribera und anderen beliebten Meistern
zugeschriebenen Bilder sind keiner Beachtung
wert. G.

KLEINE NACHRICHTEN

Rom. Das Berliner Polizei-Präsidium, Ab-
teilung IV, bittet um Aufnahme folgender Notiz:

Ende Oktober wurde aus der Galerie des
Palazzo Rospigliosi das Bild des Marschalls
von Turenne, ein Werk des Malers Mignard,
das sich ursprünglich in der Kasseler Galerie
befand, gestohlen.

Es wird ersucht, alle Kunsthandlungen und
Kunstsammlungen von diesem Diebstahle in
Kenntnis zu setzen.

Defreggers bekanntes Gemälde „Landsturm
in Tirol“ ist kürzlich für40000M. von Kommer-
zienrat Tribes in Herbst i. W. erworben worden.

New York. Das Porträt von Fontenelle von
J. B. Chardin ist, wie das Journal des Arts mit-
teilt, von der Ehrich-Galerie in New York an-
gekauft worden.

Herausgeber: Dr. GEORG BIERMANN, Leipzig, Liebigstraße 2.

Verantwortlich für die Redaktion: Dr. HERM. VOSS, Charlottenburg, Knesebedsstraße 32.
Zweigredaktionen des Cicerone:

Für Berlin: Dr. HERM. VOSS, Charlottenburg, Knesebeckstraße 32.

Für München: Dr. HERM. UHDE-BERNAYS, München, Holbeinstr. 1.

Für Wien: Dr. WILHELM SUIDfl, Baden bei Wien, Witzmanngasse 3.

Für London: FRANK E.WÄSHBURN-FREUND, TheCottage/Harrow on Hill bei London, LyonRoad.
Für Paris: OTTO GRÄUTOFF, Paris, 11 Quai Bourbon.

Verlag von KLINKHARDT & BIERMANN, Leipzig, Liebigstr. 2.
loading ...