Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 1.1909

Page: 249
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1909/0265
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Vom englischen Kunsthandel

Die folgende Verkaufsliste mit dazu ge-
hörigenÄbbildungen einigervor allemvom kunst-
historischen Standpunkte aus interessanter Ge-
mälde verschiedener Schulen und Zeiten, im
Besitze mehrerer Londoner Kunsthandlungen
dürfte weiterem Interesse begegnen.

The French Gallery (Messrs Wallis & Son)
120, Pall Mall, London: Cölner Schule: „Kreu-
zigung“,. 18l/3X24 inches (siehe Abbildung 10).
— Unbekannt, vielleicht oberdeutsch, zwei
Flügel: „Heiliger Sebastian“ und „Heiliger

Christophorus“, je 51/2^19 inches (siehe Äbb. 9
und 11).— Zik: „Heilige Familie“, 9X111/.,inches
(siehe Abbildung 12), ein reizvolles, offenbar von
Tiepolo beeinflußtes W erk. — Raeburn: Männer-
porträt, 40X50 inches (siehe Abbildung 13), ein
charakteristisches Werk des großen Porträtmalers
in seiner bekannten Technik.

R. Gatekunst, 16, King Street, St. James’s:
Schwarz-Weißblätter:Rembrandt: „Landschaft
mit den drei Bäumen“, hervorragend schönes
Exemplar; „Ansicht von Omoul“ (B.209); „Am-
sterdam“ (B. 210); „Schafherde“ (B. 224); „Mühle“
(B. 233): sämtlich ausnehmend schöne und wohl-
erhaltene Stücke. — Dürer: „Melancholie“;
„Heiliger Georg“; „Kaiser Maximilian“; „For-
tuna“: alles treffliche Exemplare. — Aquarelle:
T. Rowlandson: Innen- und Landschafts-

szenen vom Ausgang des 18. und Beginn des
19. Jahrhunderts. Als Beispiele für die Kunst
dieses feinen Zeichners und Malers von Licht
und Luft, der weit mehr als ein bloßer Karika-
turist gewesen, mögen hier zwei Abbildungen:
„In der Theaterloge“ und „Boote“ dienen (siehe
Äbb. 14 und 15). Diese Blätter sind verhältnis-
mäßig äußerst billig, von 5—15 Pfund pro Stück.

The Nethertand Gallery, II a, King Street,
St. James’s: Lucas de Heere: „Countess of
Ärundel“, 44X34 inches, im Originalrahmen,
vom Jahre 1578; trägt Namen der Dargestellten,
ihr Lebensalter und Jahr der Darstellung (siehe
Äbbildung8). — Ä. Morris, ein wenig'bekannter,
unter Romnegs Einfluß arbeitender Maler:
„Porträtgruppe des Colonel Ärabin und Familie“
45X59 inches (siehe Abbildung 7). — Thomas
Lawrence: „Porträt des Charles Harveg, M. P.,
Recorder of Knowledge, engraved bg Ch.'Turner,
47X32 inches. Dieses Bild wurde direkt von
der Familie des Dargestellten erworben.

The Sackville Gallery, 28 Sackville Street,
Piccadilly: Jan Pinas, Rembrandts Meister:

„Bekehrung Pauli“, 44X34 cm; ein .Bild von
außerordentlichem Interesse (siehe Abbildung 19).
— Van der Heist: „Herrenporträt“, 89X76 cm
(sieheÄbbildungl7).—Weenix: „Parklandschaft
mit Äffen und Papageien“, sehr lebendiges, be-
deutsames Stück des Meisters, 170X126 cm
(siehe Abbildung 21). — Jan Fyt: „Wildpret“,
118x99V2 cm. Farben: grau und Gold mit
blauem Himmel zusammengestimmt; aus der
E. de Moerloose Kollektion in Brüssel (siehe
Abbildung 18). — Gerrit Berkhey de: „Kanal-
scene in Amsterdam“, gutes, typisches Beispiel
für das Werk dieses Malers, 94x74 cm (siehe
Abbildung20). — John Hoppner: „Porträt der
Fannie Bouverie, 72x62 cm. Das blondhaarige,
rotwangige Mädchen trägt weißes Kleid mit
Rosaschleifen, weiße Haube mit cremefarbenem
Bande und rote Schuhe (siehe Abbildung 16).

Shepherd Brothers, 27, KingStreet, St.James’s:
Hieronymus van Bosch (zugeschrieben): „An-
betung der heiligen drei Könige“, Holztafel
32x29 inches; ein überaus interessantes, leben-
diges Werk, das eine eifrige Kontroverse her-
vorrufen dürfte. Claude Phillips, der bekannte
Direktor der Londoner Wallace - Collection
schreibt darüber z. B. im „Daily Telegraph“:
„An interesting piece that one would hardly
have expected to find here is the .Ädoration
of the Magi‘, ascribed to that extraordinary
humourist and consummate master of the brush,
the Netherlander Hieronymus van Bosch, but in
reality an adaptation by a later Flemish or
Dutch painter of Bosch’s famous .Ädoration of
the Magi1 now in the Prado at Madrid, and of
which there is a repetition, apparently original,
in the collection of Lord Leconfield at Petworth.
The later Netherlander must have made this
adaptation about 1550, as the types of the
heads and the character of the landscape go
to prove.“ Madonna in blauem Mantel, der
vor ihr knieende König in rot, der Moor in
hellblau, das Mohrenkind hinter ihm in rot,
der dritte König in purpur; Hintergrund eine
fein ineinander übergehende Harmonie von
grünen und grauen Tönen (siehe Abbildung 6).—
Vlämische Schule zur Zeit Philips II. von
Spanien: Porträt eines Staatsmannes mit einer
Medaille Philips II. von Spanien an langer
goldener Kette, 32x26inch. (siehe Abbildung 2).—
Pieter Nason (XVII. Jahrhundert): „Herren-
porträt“, 24X20 inches (siehe Abbildung 3). —
loading ...