Heidelberger Volksblatt — 4.1871

Page: 79
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdvb1871/0083
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
7
6 e

Am 23. Juni war Napoleon in Wilna eingetrof-
fen, wo Verſchanzungen angelegt und polniſche Regi-
menter gebildet wurden.
Allein das langerſehnte Wort, durch welches die
Wiederherſtellung Polens ausgeſprochen werden ſollte,
erklang auch jetzt nicht von der Lippe eines eigennützi-
gen Herrſchers, und hier wie ſpäter, ganz ſo beim
Neffen wie beim Oheim, hätte das kindlich leichtgläu-
bige Volk Polens ſehr wohl Gelegenheit gehabt, ſich
über den Werth der franzöſiſchen Freundſchaft zu ent-
täuſchen.

(Schluß folgt)

Beſtimmung des Menſchen.

Was ſucht des Herzens innerſtes Gefühl?
Was iſt der Liebe ſelbſterkor'nes Ziel?
Was will das Glüh'n, das meine Bruſt entflamm?
Der Muth, der von dem Geiſt der Geiſter ſtammt?
Noch weißt Dus nicht, doch ahnend ſpricht
Dein Geiſt, dein Herz - Es werde Licht!

Der Puls, der ſich mit Jugendkraft bewegt,
Das Blut, das ſich wie Meereswogen regt,
Die inn're Kraft, die frei nach außen ſtrebt, -
Was iſt das Ziel, dem ſie entgegen lebt?
Fragſt du den Geiſt: "Kennſt du es nicht?
Er ſagt dir's laut: Es werde Licht!

das ungefügig ſich nicht zum Werkzeug gegen England
machte, und weiches ſelbſtſtändig Maßnahmen traf, die
mit den Jntereſſen Frankreichs nicht zuſammengingen.
Trotz des perſönlichen Einfluſſes, welchen die über-
mächtge Nalur Napoleon's auf Alexander früher ge-
übt hatte, war zwiſchen Frankreich und Rußland doch
eine ſtarke Erkältung eingetreten, wie ſie dem völligen
Bruch vorausgeh . Die Schuld daran trug weſentlich
Napoleon. Er hatte zunächſt ſich um die Hand einer
Großſürſtin beworben, und bei verzögerter Entſcheidung
ſich ohne Weiteres an Oeſtreich gewandt. Er hatte mit
der ihm eigenen Rückſichtsloſigkeit das Land des Her-
zogs von Oldenburg, eines der nächſten Verwandten
des ruſſiſchen Kaſerhauſes, eingezogen und erregte durch
eine trügeriſche Begünſtigung Polens, durch die Ver-
größerung des Herzogthums Warſchau, bei Alexander
lebhafte Befürchtungen. Der erſte, entſcheidende Schritt,
durch den ſich Rußland der franzöſiſchen Allianz ent-
zog und Eugland näherte, war am Schluß des Jah-
res 1810, die Verkündigung eines neuen Zolltarifs.
Die großen Verluſte, welche das ruſſiſche Reich in Folge
der napoleoniſchen Handelsſperre erlitten hatte, recht-
fertigten freilich dieſe Wendung durchaus. Nichtsdeſto-
weniger traf der Tarif mit ſeinen ſtrengen Schutzzoll-
maßregeln Frankreich in ſehr empfindlicher Weife.
Jn beiden Monarchen befeſtigte ſich mehr und mehr
der Gedanke des unvermeidlichen Krieges. Als am 24
März 1811 das oberſte Handelskollegium Napoleon zur
Geburt ſeines Thronerben beglückwünſchte, brach er in
die denkwürdigen Worte aus: "Jch habe in Tilſit Frie-
den geſchloſſen, weil mir der Kaiſer Alexander im Frie-
den verſprochen hat, gemeinſame Sache gegen England
zu machen; ohne dies Verſprechen wäre ich bis Riga,
Moskau nnd Petersburg vorgegangen. Wäre ich nur
König von Frankreich, ſo würde ich es machen wie
Ludwig der Vierzehnte und der Fünfzehnte. Aber ich
bin Kaſer des Kontinents. Das Feſtland bleibt Eng-
land verſchloſſen; ich werde von Kopf bis zu Fuße ge-
rüſtet bleiben, um meinen Dekreten in der Oſtſee Gel-
tung zu verſchaffen."
Auch Rußland rüſtete, wenngleich in ungenügender
Weiſe, und verſicherte ſich der Freundſchaft Schwedens;
dagegen nahm es die Annäherung Preußens nur kühl
und unentſchtoſſen auf, ſo daß dem letztern als letzte
Reitung vor dem Untergange keine Wahl blieb, als in
inem Schutz- und Trutzbündniß mit Frankreich ſich die-
ſem völlig hinzugeben. Jm Januar 1812 war bei Na-
poleon der Krieg gegen Rußland feſt beſchloſſen, und
Ende Jnni erfolgte der Einmarſch in das ruſſiſche Reich
an der Spitze von 610,000 Mann.
"Auf jener Politik beruhend," ſagt der franzöſiſche
General Charras in ſeiner Geſchichte des Krieges von
1813, "welche kein anderes Recht, als das der Gewalt
anerkannte, und keinen andern Grund, als den Chr-
geiz eines Mannes hatte, leichtfertig berechnet, kurz-
ſichtig begonnen, läſſig forgeführt, dabei aber mit ver-
meſſenem Starrſinn verfolgt ung zögernd aufgegeben,
hat der gegen Rußland unternommene Krieg in einem
Verderben ohne Gleichen geendigt."

Ruht denn die Sonne nach des Tages Müh'n?
Jſt Abendroth ihr letztes Liebesglüh'n?
Am jungen Morgen kehrt ſie, neu verklärt,
Dahin zurück, wo ſich ihr Strahl bewährt.
Auch dir werd' eine gleiche Pflicht;
Friſch auf zur That - Es werde Licht!

Wo's gilt, im Streit für Wahrheit und für Recht,
Wo ſeine Ketten fühlt ein Menſchenknecht;
Wo noch die Nacht mit ſchweren Träumen weilt
Und ſich des Kummers Wolke nicht zertheilt,
Da greife ein und zög're nicht,
Sprich durch die That: - Es werde Licht!

Wo ſich der Keim des Menſchlichen enthüllt
Und hoch empor im Frühlingsmonde ſchwillt,
Da muß ein Stab, da muß ein Gärtner ſein,
Sonſt ſinkt die Blüthe in ſich ſelbſt hinein;
Da iſt zu ſtützen deine Pflicht:
Erfülle ſie. Und es wird Licht!

Noch iſt die Menſchheit lange nicht am Ziel,
An der "Vollendung", Freunde, fehlt noch viel!
Auf daß "Vernunft" beherrſch' das Erdenrund,
Die Menſchheit bilde einen Bruderbund,
Auf daß durch "Wahrheit" Alle werden frei,
Das Leben ſchön, die Menſchheit glücklich ſei,
Erfüllt die heil'ge Menſchenpflicht,
Sprecht durch die That: - Es werde Licht!"
loading ...