Heidelberger Volksblatt — 4.1871

Page: 307
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdvb1871/0309
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
( 0 4 9
eetieeerere gliulu.


Nr. 77.

Mittwoch, den 27. September 1871.

4. Jahrge

Erſcheint Mittwoch und Samſtag. Preis monatlich 2 kr. Einzelne Nummer à 2 kr. Man abonnirt in der Druckerei, Schiffgaſſe 4
und bei den Trägern. Auswärts bei den Landboten und Poſtanſtalten.

Die Wiedervereinigung.
(Schluß.)

. ſagte

"Gott

mit bebender
Marie! Ma-

"Und zu mir kam ſie und ſagte: Herunter, liebes
Kind, mit dem rothen Bande, Sie müſſen ein ſchwar-
zes tragen. Es iſt ein Herr hier angekommen, der Jh-
ren Vater kennt und der die Nachricht bringt, daß er
im Duell erſtochen iſt. - Jch ſank mit einem Schrei
des Entſetzens bewußtlos zu Boden. Man eilte her-
bei, trug mich auf ein Bett und die Schändliche er-
klärte Allen die Urſache dieſes Zufalles. Als ich wie-
der zu mir kam, fand ich Sie an meinem Bette ſtehen.
Mit Heftigkeit wandte ich mich von ihr. Jch hatte ſie
nie leiden mögen, aber jetzt haßte ich ſie. Ach! ſie
hatte meine ſüßeſte Hoffnung zertrümmert, die Hoffnung,
meinen Vater noch einſt auf dieſer Erde an mein Herz
zu ſchließen, von ſeinen Vaterarmen umſchlungen zu
werden, ſeinen Segen zu erhalten . . . Jetzt war er
mir auf immer geraubt, und noch dazu auf eine ſo
ſchreckliche Weiſe! - Jch habe die Elende ſeitdem nie
wieder geſehen ohne Schauder und Abſcheu. Aber was
vermochte ſie dazu, an mir ſo ſchändlich zu handeln?
Was hatte ich Unglückliche ihr gethan?"
"Meine Tochter," erwiederte der Greis, "ich ſehe
jetzt nur zu deutlich, wir waren in jenem Augenblicke
beide die Opfer weiblicher Rachſucht. Dieſe Berg hatte
einſt mit mir in Verbindung geſtanden. Deine Mutter
entriß mich ihr, die ich nie geliebt hatte. Sie glühete
ſchon damals nach Rache, und nach Jahren noch war
dieſe Gluht nicht erloſchen. Das Glück einer Tochter
jener ihr verhaßten Verbindung war jetzt in ihre Hände
gelegt und zugleich konnte ſie meine Vaterfreuden mor-
den; wie hätte ihr rachſüchtiges Herz dem widerſtehen
können? Sie benutzte dazu die Begebenheit, die einen
meiner Brüder betroffen und die ich ihr erzählt hatte."
"Aber es iſt ihr dennoch nicht gelungen!" rief Ma-
rie wonnetrunken und ſtürzte von Neuem in die Arme
des erſchütterten Greiſes; "ſie hat mir doch nicht auf
immer die Glückſeligkeit rauben können, an dem Her-
zen eines Vaters zu weinen."
Die Liebe der Tochter hatte die Rinde, mit welcher
Welterfahrung das Herz des Barons umſponnen zu
haben ſchien, geſprengt. Auch er war freudetrunken,
daß er die verloren geachtete Tochter wieder gefunden
hatte und unter ſo ſonderbaren Umſtänden. Er ent-
ſann ſich aber, daß Robert von zerrüttetem Vermögen
geſprochen hatte, und da er jetzt ein näheres Recht zu
haben glaubte, ſich nach den Verhältniſſen ſeiner Kin-
der zu erkundigen, ſo forſchte er, in welcher Lage ſie
ſich befänden.
"Jch wähnte kinderlos zu ſein," ſagte er und habe

Bebend ſaß Marie da und horchte der Erzählung.
"Was iſt Dir, liebe Marie?" fragte Robert beſorgt;
"wird Dir nicht wohl?"
"O Gott, Robert!" rief ſie, "wenn" . . . . Schnell
wandte ſie ſich zu dem Greiſe: "Sie heißen?"
"Baron Landal!" erwiederte der Greis.
"Mein Vater!" rief Marie außer ſich und ſank zu
ſeinen Füßen. -
Der Greis wich zurück, "Madame"
en.
"O nicht dieſen Namen, ich bin, ich bin wahrlich ihre
Tochter. Könnten Sie mich verſtoßen?"
"Sie wären" . . rief der Greis .
"Wie hieß Jhre Mutter?"
"Louiſe Werner."
"Louiſe Werner!" wiederholte er
Stimme. Ja, ſo hieß die Unglückliche.
rie! und Du wäreſt meine Tochter?"
Sie lag in ſeinen Armen in ſprachloſem Entzücken;
er benetzte ſie mit ſeinen Thränen und ſchloß ſie feſt
an ſein klopfendes Herz.
Betäubt ſtand Mariens Gatte da. -
"Und ichl" rief er endlich, "und ich bleibe hier al-
lein ſtehen?"
Marie ſchlang den einen Arm um ihn, und hielt
mit dem andern den Vater umfangen; der Greis reichte
dem jungen Manne die Hand und ſo weilten ſie lange,
ehe ihre Herzen die Sprache wieder zu finden ver-
mochten.
"O, mein ahnendes Herz!" rief endlich Marie
"Ach: es erkannte Sie bei dem erſten flüchtigen An-
blicke; nur zu deuten wußte ich ſein Flüſtern nicht.
Wie konnte ich mir denken, da ich ſchon ſeit zwölf Jah-
ren Jhren Tod beweine!"
"Meinen Tod? - Wer hat Dir geſagt . . .
"Jch war in Petersburg in einer Penſion und meine
Mutter abweſend mit ihrem Manne, als eine gewiſſe
Madame Berg . . ."
"Dieſe war es gerade," fiel der Greis ein, "an die
ich mich wandte, und die mir die Nachricht gab, daß
Du mit Deiner Mutter gezogen und nicht mehr am
Leben ſeiſt."
loading ...