Heidelberger Volksblatt — 4.1871

Page: 155
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdvb1871/0157
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
O.ſ , "ſ l
leleeſnel illhlll.

Nr. 39.

Mittwoch, den 17. Mai 1871.

4. Jahrg.

Eſcheint Mittwoch und Samſeag. Preis monatlich 1D kr. Einzelne Nummer à 2 kr. Man abonnirt in der Druckerei, Schiffgaſſe 4
und ber den Trägern. Auswärts bei den Landboten und Poſtanſtalten.

Des Lebens Wendungen.

Aus einem Tagebuche.
(Fortſetzung.)

widerſetzte mich ſeiner Anordnung und verſicherte, ich
würde ihm nicht ſolgen. Er war unverſchämt genug,
den Träger mit meinen Sacheu fortzuſchicken und mir
Schutz und Begleitung mit Gewalt aufnöthigeu zu wol-
len. Er bat und beſtürmte mich mit Vorſtellungen,
und obgleich ich nicht nachgab, ſo ſtand ich doch dabei
in Sorgen um mein Gepäck, und mehr noch ängſtigte
mich des Hauptmanns freche Zudringlichkeit und meine
hülfloſe Lage. Während ich uoch mit dieſen peinlichen
Empfindungen im Jnnern, doch ſtandhaft und feſt, den
Hauptmann zurückwies, trat plötzlich der Unbekannte
aus dem Poſthauſe. Jch lief zu ihm und klagte ihm
mein Mißgeſchick. Er führte mich fogleich in den Gaſt-
hof, ließ mir daſelbſt ein anſtändiges Zimmer anwei-
ſen und ſendete einen der Leute des Hauſes dem Manne
nach, der mein Gepäck trug. Am folgenden Morgen
erſchien ein Lohndiener, der auf ſein Geheiß die jetzige
Wohnung meiner Tante erfragt hatte, und mich zu ihr
führen ſollte.
Die Tante empfieng mich ziemlich lau, und ver-
ſicherte, daß auch ſie durch den Fall meines Vaters
den größten Theil ihres Vermögens verloren habe,
und nun genöihigt ſei, ſehr eingezogen zu leben. Des-
halb müſſe man auch Sorge tragen, mir ſogleich ein
Unterkommen zu verſchaffen. Jhr Dienſtmädchen ver-
ließ gleich nach meiner Ankunft ihre Wohnung, einer
Krankheit wegen, die langwierig zu werden drohte, und
ich unterzog mich nun aller ihrer bisherigen Geſchäfte.
Jch that es mit Vergnügen, denn tauſendmal lieber
wollte ich meinen täglichen Unterhalt auf dieſe Weiſe
gewinnen, als, meiner Tante eine unnütze, beſchwer-
liche Laſt. mir ſtündlich die Koſten, die ich ihr verur-
ſachte, vorrechnen hören. Sie ſchien mit meiner Thä-
tigkeit, die ihr Vortheile brachte, zuſrieden, und ich er-
lernte binnen kurzer Zeit das Kochen und Waſchen und
hundert andere geringfügige Fertigkeiten, von denen
ich früher keinen Begriff hatte. Den Unbekannten ſah
ich nicht wieder. Er ſchien, wie mein Schutzgeiſt, zur
Zeit der Noth mir nah und dann ſpurlos verſchwunden
zu ſein. Unaufhörlich beſchäftigte mich die Erinnerung
Alles deſſen, was er für mich gethan, und ſein Bild
ſchwebte meinem innern Auge vor. Eine geheime Sehn-
ſucht lenkte, mir ſaft unbewußt, meine Blicke, ihn zu
ſuchen, wenn ich an der Seite meiner Tante ausging.
So waren einige Monate dahingefloſſen, als meine
Tante ſich von einer Freundin bereden ließ, dieſe auf
einen öffentlichen Ball zu begleiten und mich auch mit-
zunehmen. Jch tanzte mit dem Sohne dieſer Freun-

Das war es nun eben nicht, was mtch beunruhigen
konnte, denn der Unbekannte ſchien mein Schickſal nur
ſo weit der Aufmerkſamkeit zu würdigen, als die Pflicht
der Menſchenliebe erheiſchte; er verſchmähte ſogar mei-
nen Dank. Jn M. verließen der Nadler und der Kan-
zeliſt, Letzterer mit einem Jammergeſicht, den Wagen,
und ich dankte dem Himmel, daß der Unbekannte nicht
auch abgieng, denn der Hauptmann ward immer zu-
dringlicher. Von dem Augenblick an, als wir M. ver-
ließen, und ich mit furchtſamen Blicken, bei den An-
ſtalten zur Fortſetzung des Weges, mein Auge, wie um
Hülfe bittend, auf den ernſten Reiſegefährten richtete,
begann dieſer mir alle die kleinen Dienſtleiſtungen,
welche Männer von gebildeten Sitten immer bei der-
gleichen Fällen den Frauen widmen, zu beweiſen, und
mich ſchweigend in Schutz zu nehmen. Doch ſtand er
mir noch immer ſo fern als früher und ſein Betragen
blieb in den Grenzen kalter Zurückhaltung. Es war
ſchon Abend, als wir endlich B. erreichten. Der Haupt-
mann ſchien ſorgſam und hinterliſtig den Unbekannten
zu beobachten. Dieſer fragte mich: wohin ich wolle?
Jch nannte ihm Namen und Wohnung meiner Tante,
und zufällig war die Straße, in welcher ſie wohnte,
dieſelbe, in der wir abgeſtiegen waren. Jch folgte dem
Träger meines Gepäckes, doch als wir das bezeichnete
Haus erreicht hatten, erfuhr ich, daß meine Tante ſeit
einigen Tagen ausgezogen und am äußerſten Ende ei-
ner entfernten Vorſtadt ein Logis genommen habe,
das man mir nicht einmal genau angeben konnte. Da
ſtand ich nun rath- und treſtlos in einer großen volk-
reichen Stadt. Der Träger rieth mir, die Nacht in
einem Gaſthofe zuzubringen, der ſich dem Poſthauſege-
genüber befand, an deſſen Eingange der Hauptmann,
im Streite mit dem Poſtillon, welcher ſein Trinkgeld
ihm abforderte, noch verweilte. Kaum erblickte er mich
wieder, als er, durch den Träger von meiner Verle-
genheit unterrichtet, dieſen Geld gab, mit der Anwei-
ſung, die Sachen in ein anderes Gaſthaus, wohin er
ſelbſt mich begleiten wolle, zu bringen, und mir ver-
ſicherte: es ſei jener Gäſthof ein billiger und ſchicklicher
Anfenthalt für mich und dieſem weit vorzuziehen. Jch
loading ...