Heidelberger Volksblatt — 4.1871

Page: 306
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdvb1871/0308
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
306

D'r Nagglmaier.

e Urtheil vumme ſachverſchtändige Bierdrinker in der
Beziehung g'ſchtitzt, uff unſern Seppl nämlich, uff un-
ſer deitſch Herz, der behaupt hott: ja, die Herrn ſeie
ſehr bedrunke geweßt! - Mit dem große Rauſch mags
iwerigens ſein, wie's will. Jch ſag: en gebildeter Menſch
muß aah im Rauſch zeige kenne, daß'r ke gewehnlicher
Schrotteklopper is. Eme werklich gebildete Menſch
kann's aah im Rauſch nit einfalle, anner Leit Sach
muthwillig, ſinnlos un zwecklos zu zerſchteere. Wer deß
awer dhun kann, is roh un bleibt roh, ob'r uff d'r
Univerſität ſchtudirt, odder nit. Deß is mein Anſicht
vun d'r Sach. Drum bin ich, for mein Dheel, gar
nit einverſchtanne mit'm Urtheil, noochdem die Herrn
Muſeſehn ihr Arreſcht, denn ſe außer de Koſchte u ſ. w.
kricht, uff d'r Feſchtung abſitze dirfe, weil ſe de ge-
bildete Schtände ang'heere. Okondrolleer! Jch mei-
ner Seits hätt gern e G'ſetz, noochdem ſogenannte ge-
bildete Herrn in ſo'me Fall womeeglich noch gewehn-
licher abg'ſchtroft werre dhäte, als en roher Menſch,
der jedenfalls eher zu entſchuldige, als en ſogenannt
wiſſenſchaftlich gebildet ſein wollender Menſch!
Daß ma iwerigens aah ohne Scheffegericht uff's
arme Sinderbänkl kumme kann, haw ich erſcht die Woch
widder im Werrthshaus g'ſehe. Schtellt eich en ge-
wiſſe runde Diſch vor, Männer, an dem Eener ganz
alleen ſitzt, während am Diſch wiſſawi e Vehmgericht
dagt, deß driwer wacht, daß d'r Atentäter jo ke G'ſell-
ſchaft kricht. Deß Ding is nämlich ſo: D'r Verknorrte
hott nämlich mit ſeiner Nochbarn wege ſeim Hund Händl
kricht. Der Hund hott ſe uff e gewiſſi unausſchbrech-
lichi Art hie un do vor ihrer Ladedhier ſchenirt, was
ſe amme ſcheene Dag veranloßt, dem ungebildete Vieh
Waſſer iwer de Kopp zu ſchitte. Deß hott natierlich
unſern Hundsfreind arg verdroſſe, ſo daß'r in e ſehr
unerquicklichi Auseenannerſetzung mit d'r Fraa Nochbarn
kumme is, un Ausdrick dabei gebraucht hawe ſoll, die
nit widder zu gewe ſinn. - E paar Dag danooch
kummt awer d'r Herr Sohn vun d'r beleidigte Fraa
Nachbarn mit unſerm Hundsliebhaber am Werrths-
diſch zamme un 's giebt natierlich aah gleih Krawall
wege der verfluchte G'ſchicht, un zwar is die Sach ſo
ausgange, daß unſer Hundsfreind, wie g'ſagt, ganz
alleen zuletſcht am runde Diſch g'ſeſſe is, weil ſich Je-
der vun dem Schbekdaakldiſch wegg'ſetzt, und Barthie
for de entriſchte Sohn d'r Nochbarſchaft genumme.
So hott die G'ſchicht alſo ausg'ſehe, wie e Vehmge-
richt, vor dem en Geächteter Blatz genumme, dann die
Herrn Verſchworene hawe's ſo einzurichte gewißt, daß
ſich ke Gaſcht, der nei kumme, zu unſerm Hundslieb-
haber, ſondern norr zu ihne an de Diſch hott ſetze
kenne. D'r Verknorrte is alſo in ſeim "Schiff" uff
e Sandbank kumme, is awer ſchbäter widder flott
worre, wie ich g'heert, un kennt heekſchtens noch en
Schiffbruch vorm Scheffegericht wege ſeine Kumblimente
an die Fraa Nochbarn erleide, wann ſich die G'ſchicht
ſo weit verfahre ſollt! Meeglich!

Am Mittwoch
hawe mer e ſehr
indreſſanti Scheffe-
gerichtsverhand-
lung g'hatt, Män-
ner! Jwer die
G'ſchicht ſelwer, die
bereits bekannt ge-
nug is, brauch ich
nit mehr viel Worte
zu mache. Sie be-
drifft die muthwillig
Sachbeſchädigung
amme Garte iwer
d'r Brick, wo drei
Heidlberger Muſe-
ſehn ihr deitſchi
Heldekraft an un-
ſchuldige Blumme-
ſchteck erbroobt un
ſchließlich 's Garte-
geländer aus'm
Bodde geriſſe un uff
die Gaß geworfe
hawe. Alle Re-
ſchbeckt for ſo junge
Schtudioſus!Lieb
Vaterland kannſt
ruhig ſein, un ſo weiter. - Die Kron hawe die drei
Herrn iwerigens ihrer deitſche Heldedhat dodermit noch
uffg'ſetzt, daß ſe nooch d'r Zerſchteerung im Garte uff
die Nekarbrick gange un unſer Carl Theodor-Monu-
ment eeweſo muthwillig b'ſchädigt hawe. Den Mann
in Figura hätte die Herrn Muſeſehn wenigſchtens un-
geroppt kenne loſſe. Er hott's im Leewe um Kunſcht
un Wiſſenſchaft, vun der die Herrn hier was lerne
wolle, gewiß nit verdient. Okondrolleer. Er kann grad
bei de Herrn Muſeſehn Anſchbruch uff Achtung mache.
Die Entſchuldigung mit dem große Rauſch, den die
Herrn, wie ihr Herr Verdheidiger, d'r Dr. Schulz, blä-
dirt, g'hatt ſolle hawe, kann ma nit gut gelte loſſe.
Der Rauſch kann alſo nit ſo groß geweßt ſein,
weil die Herrn in ihrm angeebliche unzurechnungs-
fähige Zuſchtand noch e ziemlich hochi Mauer zu iwer-
ſchteige g'hatt hawe, eh ſe in de bedreffende Garte kum-
me ſinn, was ihrm Herr Verdheidiger ſogar räthſlhaft
vorkumme is! Er hott ſich die Jwerſchteigung der
Mauer vun Seite ſeiner ſo arg berauſchte Cliente norr
mitere gewiſſe Schnellkraft erkläre kenne, die die Herrn
vielleicht ſelli Nacht am Leib g'hatt. Nooch ſeiner An-
ſicht hawe die ſo arg berauſchte Herrn Muſeſehn alſo
norr à la Heiſchrecke iwer die Mauer hupſe kenne.
Am Rauſch awer hott'r feſcht g'halte. Natierlich! Was
iſſ'm Herr Dokter ſunſcht noch iwerig gebliwe, nooch-
dem die Herrn geſtändig ware. Er hott ſich ſogar uff

Druck und Verlag von G. Geiſendörfer.
loading ...