Heidelberger Volksblatt — 4.1871

Page: 370
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdvb1871/0372
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
370

Die Nagglmatern.

gibt ſchlechte Kippe. So verſchiede als ſie awer all un-
nerenanner ſinn, in eem Punkt kumme ſe all uff eens
raus: die Kippe halte zamme wie Leim un Babbedeckl
- die Kippe ſetzt Gott un die Welt in Bewegung for
ihr Leit! Die Kippe ſchlooft nit, die Kippe ißt
nit, die Kippe laaft vun Pontius bis zu Pilatus, die
Kippe bettlt, die Kippe droht, die Kippe befehlt, die
Kippe beſchwert de Deifl un ſein Großmutter aus d'r
Hell - bis ihr Mann gedeckt is! - Drum halt eich
mit d'r Kippe, Leitcher! Seid hibſch artig un heeflich,
wann eich en gewichtiger Mann aus d'r Kippe bege-
gent. Ziehgt de Hut liewer e biſſl diefer vor'm ab,
un liewer e biſſl efter. Wann'der aach een mehr im
Johr braucht - der Hut rendiert ſich. Un vergeßt ma
jo nit, jedem Kippemann den Tittl zu gewe, den'r
vielleicht gern heert - wann'ern aach oft noch nit ver-
dient hott. Was nit is, kann noch werre - un uff
e Maul voll mehr kummt's nit an, wann ma doch em-
mol de Ergeewenſchte un Unnerdhänigſchte ſchbiele muß.
- Wann'der awer en Sohn habt, ihr Weiwer, der
nit grad 's Pulver erfunne hott, un ihr hätt gern de
"gemachte Mann" ſo recht Nummero Sicher for'en am
Bend!, do kennt'r nix Beſſeres dhun, als ihr kuppelt'm
e Fraa aus d'r Kippe. En Schwiggervatter in d'r
Kippe is nit mit Gold uffzuwiege. Die Kippe ſorgt'm
for e G'ſchäft, die Kippe ſorgt'm for e Haus, die Kippe
ſorgt'm for e Hybotheek, un wann'r bei d'r erſchte
Kinddaaf in Verlegenheit ſollt kunme, aach noch for'n
G'vattermann! Folgt mir, ihr Mitter un ſorgt eich
bei Zeit for Sohnesweiwer aus d'r Kippe. - Aus-
lege, Leitcher, kennt'r eich mein heitig Kapittl iwer die
groß Kippewerrthſchaft wie's eich grad in de
Kroom baßt. Deitlicher kann ich's eich nit gewe. 's
Kind beim Naame kann ich eich nit grad nenne, weil
ich wie die Katz um de heeße Brei gehn muß, ſunſcht
verbrenn ich mer 's Maul. Verſchtanne? Jch kann
eich norr en Fingerzeige gewe, was'der heitzudag zu
dhun habt, wann d'r gemachte Leit wollt gewe, die ſich
ihr Peifl g'ſchnitte hawe, ſo lang ſe im Kipperohr
g'ſetze ſinn. - Alſo ſucht eich zu verſchaffe Eingang in
die recht Kippe, uff daß es eich wohl ergeht ſchun uff
dere Welt. Guckt nit rechts, guckt nit links, ſondern
guckt immer grad aus uff die Kippe. Seid'r drinn -
ſeid'r geborge vor alle Fäll. Selbſcht vor den Fall, als
eich ſollt was Menſchliches im Leewe baſſiere, was ma
nit gern hott henke an d'r große Glock - die Kippe
werd's fchun verduſche! - Wer's Zeig nit dazu hott,
d'r Kippe de Hof zu mache un ſich als emool nooch'm
Befinde vum Herr Kippemann un dero ſehr wohlgebo-
rene Frau Gemahlin mit ditto Prinzeſſin zu erkundige
- wer's Zeig nit dazu hott, dem Herr Kippemann,
wo'r erſcheint, ſo ſchnell wie meeglich en Schtuhl un e
Bries Duwack zu bräſendire un zu jedem Schbäſſl, deß
Seiner Hochwohlgeborene zum Beſchte gewe, bfliſcht-
ſchuldigſcht zu lächle - dem helf Gott weiter. Amen!

Die Kippe
- Leit! Die
Kippe, des is
e beeſiSippe!
- Es is die
heekſcht Zeit,
Leitcher, un-
ner Annerem
aah emool
dran zu erin-
nere, daß un-
ſer geheime
G'ſellſchafts-
aſſoſſazione,
genannt: Kip-
pe, dene mer
im Leewe ſo
oft, un zwar
zu Schtadt
wie zu Land
begegne, ſich
noch immer,
drotz Freiheit
und Gleichheit
in voller
G'ſchäftsthä-
tigkeit un fort-
während ſehr wohl un g'ſund dabei befinde! Die ehr-
lich Koncurrenz, Arweit un Fleiß, Genie und Talent,
- mit eem Wort: der Gaul, der de Hawer verdient,
krepiert heitzudag immer noch ſehr heifig am Hunger-
typhus. D'r Hauptkrebsſchade in d'r große Men-
ſcheg'ſellſchaft is immer noch die geheim kleen G'ſell-
ſchaft - die Kippe! Wohl dem, der bei d'r Kippe
gut ang'ſchriwe is. Weh dem, den die Kippe im heem-
liche Vehmgericht verdammt! Wer's zu was bringe
will, Leitcher, der ſuch ſich vor alle Dinge, eh'r was
dhut, eh'r was lernt, en gute Freind bei d'r Kippe.
Ohne Kippemann kummt heitzudag ſelte Eener an's
Land! Ma verzählt ſich zwar viel enanner vum Fort-
ſchritt, vun d'r Humanität, vun d'r Gleichheit, vun
d'r Briederlichkeit, Herzlichkeit un Gerechtigkeit d'r Nei-
zeit, ſchtoßt awer, wann ma's beim rechte Licht be-
dracht, alleritt uff'n alte Zopp, Jnhumanität, Ungleich-
heit, Feindſchaft, Haß, Neid un ſonderbarer Ausle-
gunge allgemeiner Rechtsgrundſätz! En rechter Piffi-
kus rennt dernderwege awer noch lang nit mit'm Kopp
durch die Wand, ſondern ſucht ſich Eingang zu ver-
ſchaffe bei d'r Kippe, die'm iwer alle derartige Ungleich-
heite im Leewe flott weghilft. Natierlich muß ſich Ee-
ner an die Kippe halte, die'm grad in de Kroom baßt.
Dann es gibt ſehr verſchiedene Kippe. Es gibt fromme
Kippe un gibt gottloſe Kippe! Es gibt Fortſchritts-
kippe un gibt Rickſchrittskippe! Es gibt g'ſcheide Kippe
un gibt dumme Kippe - un 's gibt gute Kippe un 's

Druck und Verlag von G. Geiſendörfer
loading ...