Heidelberger Volksblatt — 4.1871

Page: 254
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdvb1871/0256
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
254

D'r Nagglmaier.

Rechtswege, d'r Summerrock ausg'ſchtaabt g'heert. Ehee,
dem Ehre gebiehrt, un dem Verdienſte ſeine Krone! -
Sunſcht alles ſchtill un gemiethlich hier, dann es
riecht noch immer ſchtark nooch Gurkeſalaat. - Eeweſo
ruhig un ſchtill un gemiethlich iſſ'es widder im neie
deitſche Reich draus worre, ſeit unſer Soldate ſo ziem-
lich daheem, un empfange worre ſinn. Un an Empfang
hott's gewiß nergends g'fehlt. Sogar die annexirt
Rebublik Frankfort hott ihr Regiment miteme große
Hurrah un Schbektaakl empfange, drotz Bicklhaub un
ſo weiter. Die Victoria am Taunusdhor hott per
Exempl folgendi Anredd an die Frankforter Vatter-
landsverdheitiger g'halte:

"Wegen Familien-
feſt bleibt der La-
den einige Tage ge-
ſchloſſen", war kerz-
lich uff'eme Blakat
zu leeſe! Mir ganz
nei, Männer! En
Kauflade wegeneme
Familienfeſchtepaar
Dag zuzuſchließe,
derf awer wenig-
ſchtens als Merk-
werdigkeit verzeich-
net werre, wann's
aah ſunſcht Niemand
was angeht, ob der
bedreffende junge
Ehmann, um den
ſich's hier handlt,
als Millionär, odder
als Gſchäftsmann,
der noch Geld ver-
diene will, g'heirath
hott. Die Hochzig
rebräſendirt näm-
lich deß Familien-
feſcht, wege dem e
paar Dag lang d'r
Lade zu bleibt. - Die zwett lokal Bemerkung, die ich
heit zu mache hätt, beziehgt ſich uff e gewiß mitter-
nächtlich Gebrill, deß neilich e Schtund lang am Necker
drunne die bedreffend Nochbarſchaft unnerhalte hott.
Es is allgemein g'heert worre. Sogar die Heidlberger
Zeitung hott im "Annoncedheil" ihre Entriſchtung
driwer Ausdruck verliehe, un bedauert, daß die Bo-
lizei nix davun g'heert hott! - Jch bin ganz einver-
ſchtande mit meiner Breſſkollegin, wann ſe die Bolizei
uff Schkandäler uffmerkſam macht, die wenigſchtens ke
Schtund lang dauere kenne, wann "das Auge des
Geſetzes wacht," wie d'r Herr Schiller ſegt. Norr bin
ich nit mit'r einverſchtanne, daß ſe ihrn Riffl unner
die Annonce genumme, was ſo viel heeßt: Weſch
mer de Buckl un mach mer'n nit naß. Sie meegt alſo
d'r Bolizei gern die Hoor aus de Aage mache, meegt's
awer norr nit grad ſelwer ſein, die deß dhut! Do
liggt d'r Katzebuckl im Peffer. Die Heidlberger Zei-
tung effent doch ſunſcht bei jeder Gelegenheit ihr Schbalte
owerm verantwortliche Redactionsſchtrich, wann ſich's
um e "ſittlichi Entriſchtung" handlt! Verſchtanne?
Do kann ma alſo aah ſage: Vivat Konſeqwenz! -
Die dritt lokal Neiigkeit handlt vunnere geenglerte
Schreiwersſeele. Während nämlich vorgeſchtern Oowend
d'r Brofeſſer Michaelis in d'r Harmonie en Vordrag
g'halte, hott Eener, wahrſcheinlich zur Schwarzkittlkle-
riſei g'heerig, laut gerufe: Macht dem Paff de Rock
kerzer! - For die Heldedhat hätt'm, un zwar vun

Vietoria! - ſo hääß ich nemlich, -
Jch ruf's Euch zu, ihr Siegesſchaarn!
Jch bin hier owe beinah dämlich
Aus lauter Sehnſucht nach Euch warn
Vietoria ihr dappre Krieger!
Der galliſch Hahn iſ abgeſchlacht!
Geroppt! - ſo geht's de Fedderviehcher
Gehn ſe an Addler unbedacht.
Vietoria! der Lulu-Vater
Un ſonſtige Eugenierich
Un Onkel Phönix, - Prichel hatt er
Un Chiſſelhorſtelt jämmerlich!
Zwar ſoll ſei leiblich Wohlbehage
Sehr gut ſei feit der letzt Bravour;
Es iſ em alſo aageſchlage,
So denk' ich merr, die Moltkekur. -
Des war e Kaiſerreich! - E Kenner
Der hat ſei größt Vergniege draa;
Die Weiwer ſteckte ehrſcht die Männer
Un die zuletzt die Häuſer aa!
Vietoria! die deutſche Gaue
Es hat bewahrt ſie Euer Schweri
Vor alle Greul un Turkosklaue
Un des iſ wahrlich dankenswerth!
Jhr kommt aus hunnert Schlachte widder,
Jhr habt gedarbt un habt geblu't,
Jn Hitz un Froſt, gleich grimm un bitter,
Jetzt gönnt Euch Raſt un pflegt Euch gut!
Der Appelwei for Kriegerkehle
Jſ nix nach ſo ere Strawazz,
Doch kann ich Frankfort Euch empfehle
Als ſehr berihmte Bratworſchtplatz.
's ſin gute Deutſche, hie die Berjer
Un ääch net knauferig un ſchnöd,
Drum trinkt! dann ſonſt erregts ihr'n Aerjer.
Die Mädercher ſin ebbes ſpröd.
Trinkt! trinkt! un trinkt! Nach ſo em harte
Un blut'ge Krieg fließ goldner Wei!
Trinkt dieſes Gold! - die fünf Milljarde
Die kricht Jhr doch net owedrei!
Vietoria! - E langer Friede
Sei Euch un uns jetzt zugedacht.
Un Deutſchland das ſoll Gott behiete,
Wenn etwa net der Reichstag wacht.

Druck und Verlag von G. Geiſendörfer.
loading ...