Die Form: Zeitschrift für gestaltende Arbeit — 1.1925-1926

Page: bq
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/form1925_1926/0350
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
entledigte sich dieser Aufnahme in sehr
lcI eindringlichen Ausführungen. In einer
Delegiertensilzung des Verbandes Deutscher
Kunstgewerbevereine am selben Tage wurde leb-
haftes Bedauern über den Austritt der süddeut-
schen Vereine laut. Eine Wiedervereinigung sollte
angestrebt werden. Als Schluß der Tagung wurden
die Delegierten und Ehrengäste im Rathaus durch
die städtischen Behörden empfangen.

*

Auf der Reichenberger Messe hat der Werkbund
der Deutschen in der Tschechoslowakei im Ge-
werbemuseum eine erste Ausstellung ausgesuchter
kunstgewerblicher Erzeugnisse seiner Mitglieder
ausgestellt. Vor allem sind Arbeiten der deutschen
staatlichen Fachschulen der Keramischen Fach-
schule in Teplitz, der Porzellanfachschule in
Karlsbad, der Kunstgewerbeschule in Gablonz und
der Staatlichen Glasfachschule in Haida-Stein-
schönau vertreten. Dazu treten ausgesuchte Qua-
litätswaren von führenden Firmen der Porzellan-,
Glas- und Textil-Industrie. Die Presse widmet die-
ser Ausstellung hohes Lob und begrüßt den Ge-
danken der Messeleitung, eine solche Ausstellung
von Qualitätserzeugnissen der Messe einzugliedern.

*

Im November veranstaltet der Duisburger Muse-
umsverein eine gewählte Ausstellung für kirch-
liche Kunst. Sie soll Architektur, Gerät, Gewand,
Malerei und Plastik umfassen. Anfragen sind zu
richten an Dr. A. Hoff, Duisburg, Tonhallen-
slraße n.

Nachdem das Programm für die Ausstellung
„Licht und Farbe" einen bedeutenden Ausbau er-
fahren hat, ist nunmehr als endgültiger Termin
dieser Veranstaltung die Zeit vom 28. August bis
3. Oktober 1927 festgesetzt worden. Die Vielgc-
slaltigkeit der Probleme, die in den Begriffen von
Licht und Farbe vereint sind, werden ein außer-'
ordentlich interessantes Bild des heutigen Standes
von Wissenschaft, Technik und Kunst ergeben. Die
besondere Eigenart dieser Veranstaltung besteht
darin, daß sie nicht wie die Ausstellungen und
Messen wie allgemein lediglich in einzelnen Kojen
die Erzeugnisse unserer Industrie zeigen wird, son-
dern daß sie in ganz neuartiger Form die Ver-
wendungsmöglichkeiten aller dieser wissenschaft-
lichen Instrumente und technischen Erzeugnisse
in der Praxis zeigen wird. Der Stab von wissen-
schaftlichen Mitarbeitern, unter denen Namen
allerersten Ranges zu finden sind, und die be-
reits vorliegenden Anmeldungen einer großen An-
zahl von Verbänden und Firmen deutet darauf
hin, daß es sich hier um eine Veranstaltung gro-
ßen Stiles handeln wird, die bereits heute in allen
maßgebenden Fachkreisen ernsthaft besprochen
wird.

Unter Mitwirkung des Deutschen Werkbundes,
des Architekten- und Ingenieur-Vereins, des Bun-
des Deutscher Architekten, des Bundes Deutscher
Dekorationsmaler, des Bundes zur Förderung der

Farbe im Stadtbild sowie weiterer Verbände wer-
den 2 Sondergruppen von besonderer Bedeutung
die Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen: „Die
Farbe im Stadtbild" und „Die Farbe im Raum".
In der letzten Abteilung wird unter Mitwirkung
hervorragender Künstler eine große Anzahl von
Räumen ausgestattet werden, die unter der Devise
„Licht und Farbe" die gesamten Fragen der far-
bigen Raumkunst und Innenbeleuchtung auf die
verschiedenste Art zu lösen versuchen. Eine große
Anzahl bereits heute vorliegender Anmeldungen
läßt auch für diese Abteilung eine äußerst starke
Beteiligung erwarten.

Nähere Auskunft durch die Geschäftsleitung der
Ausstellung „Licht und Farbe", Essen, Ausstel-
lungshallen.

*

Der Verein für Religiöse Kunst in der Evangeli-
schen Kirche, Ortsgruppe Berlin, beabsichtigt im
kommenden Winter eine Reihe von Vorträgen zu
veranstalten, deren erster am Mittwoch, dem
29. September, im Hörsaal des Kunstgewerbemu-
seums, abends 8 Uhr, stattfinden wird. Werner
Köhler spricht über Brandenburg, kirchliche
Kunst mit Lichtbildern. Der Eintritt beträgt 5o
Pfennig und ist für Mitglieder des Werkbunds
und des Vereins für Kunstgewerbe gegen Vorzei-
gen der Mitgliedskarte frei.

#

Die Deutsche Keramische Gesellschaft hält vom

15. bis zum 17. September in München ihre
7. Hauptversammlung ab. Das Programm sieht
eine große Reihe von Berichten und Vorträgen
über technisch-wissenschaftliche Fragen vor. Am

16. September wird anläßlich dieser Tagung im
Studiengebäude des Bayerischen Nalionalmuseums
eine Ausstellung „.Alte und neue Keramik" eröff-
net, die die Abteilung für Gewerbekunst veran-
staltet. Frhr. Dr. Günter v. Pechmann wird den
Eröffnungsvortrag halten.

*

Soeben ist der 4-Band der Bücher der Form er-
schienen. Er behandelt „Das Deutsche Kunstge-
werbe" im Jahr der Großen Pariser Ausstellung,
Bilder von der Deutschen Abteilung der Inter-
nationalen Kunstgewerbeausstellung in Monza
ig2Ö. Verlag Hermann Beckendorf, Berlin W 35.
Dr. Riezler, der Leiter der Deutschen Abteilung
der Ausstellung in Monza, hat die Abbildungen zu-
sammengestellt und mit einer „Apologie des
Kunstgewerbes" eingeleitet. Das Buch umfaßt 64
Tafelabbildungen und kostet im Buchhandel 7,5o
Mark. Mitglieder erhalten es durch die Geschäfts-
stelle zum Vorzugspreis von 6 Mark.

Der 3. Band „Gold und Silber", Deutsche Gold-
schmiedearbeiten der Gegenwart, das in derselben
Stärke wie das Monzabuch erschienen ist, ist zu
demselben Preis durch die Geschäftsstelle zu be-
ziehen. Der 5. Band von Ernst Kropp: „Wand-
lung der Form im XX. Jahrhundert wird dem-
nächst erscheinen.

T LI GH FÜR DEN I N HALT: DK. LÖTZ, BEHLIN W35, SC HON EBERGER UFER 36 A, ,
loading ...