Die Form: Zeitschrift für gestaltende Arbeit — 1.1925-1926

Page: 187
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/form1925_1926/0243
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Zeche Sachsen, Hamm i. W., Benzolfabrik, 1926

Arch. Prof. Alfred Fischer-Essen

ZUM FORMPROBLEM DER ZEIT

VON WALTER CURT BEHRENDT, BERLIN

Die nachstellenden Satze, die einer größeren Arbeit über den neuen
Baustil entnommen sind, bringen wir hier zum Abdruck als Beitrag
zu dem Thema, das die bevorstehende Jahresversammlung des Deutschen
Werkbunds beschäftigen wird. Sie bilden zugleich eine Paraphrase
zu den Arbeiten des Architekten Prof. Alfred Fischer-Essen, die in
eindrucksvoller Weise den Anteil der Großindustrie an der Formung
unserer Zeit an einer Reihe praktischer Beispiele anschaulich machen.

Die Schriftleitung.

Luf allen Gebieten gestaltender Arbeil, die sehen, in sinnfälliger Weise das denkwür-
mit Kunst nichts zu tun haben, die vielmehr dige Wort Konrad Fiedlers, wonach nicht
dem unmittelbaren Einfluß und dem Zu- alle Zeiten das Beste, was sie zu sagen
griff der Kunst entzogen sind, will sagen, haben, gerade in der Kunst ausdrücken. Die
auf allen Gebieten der technischen Gestal- Formkraft unserer Zeit — das wird man
tung, ist heute eine formbildende Kraft am angesichts ihrer unzähligen neuartigen
Werke, die eine ganze Welt von neuen, bis- Schöpfungen nicht bestreiten können — ist
her unbekannten Formen geschaffen hat. gewiß nicht geringer oder schwächer als die
Der Reichtum dieser neuen Formenwelt ist vergangener Zeiten. Aber ihr Gestaltungs-
unermeßlich, und die Fülle und Mannigfal- vermögen hat sich bisher am stärksten und
tigkeit der neuen Gebilde straft diejenigen reinsten nicht in der Kunst, sondern in den
Lügen, die bei jedem Anlaß in bewegliche Gebieten der technischen und industriellen
Klagen ausbrechen über die Gestaltungsar- Produktion offenbart.

mut unserer Zeit und unsern Mangel an Alle diese mannigfachen Formen der tech-
formbildender Kraft. Zugleich aber bestä- nischen Gestallungsarbeit, unsere Maschi-
tigt der Reichtum eben dieser neuen For- nen und Apparate, unsere Instrumente und
menwelt, die wir in den Gebieten der tech- Gebrauchsgeräte, unsere modernen Fahr-
nischen Gestaltung rings um uns entstehen zeuge, Schiffe, Flugzeuge, Automobile usw.

187
loading ...