Die Form: Zeitschrift für gestaltende Arbeit — 1.1925-1926

Page: 207
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/form1925_1926/0267
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Textseite mit Inseraten aus der Japanischen Zeitung „Osaka Asahi", Tokio

Die schöne zeitung

VON ARTHUR W. JUST, GREIFSWALD

■ angst ist der Gedanke, daß ein gutes Buch auch liehe Nähe hielten. Die Zeitungen des 17. und 18.

ein schönes Buch zu sein hat, Allgemeingut des Jahrhunderls verstanden es gleichfalls noch, ihrem

deutschen Buchverlegers geworden. Die ge- äußeren Kleid eine ebenso schöne wie zweck-

schmackliche Sorglall hei der Ausstattung eines mäßige Form zu geben. Erst der Massenentwick-

Buches ist eine Selbstverständlichkeit, auch bei den lung der Presse in der Zeit, als das freie Wort

billigsten Gebrauchsbüchern, und nicht zuletzt die- errungen war, blieb es vorbehalten, das Kleid über

sei-Umstand hat den guten Ruf begründet, den das den jnhalt zu vergessen und das handwerkliche

deutsche Buch sich in der Welt erworben hat. Schaffen durch die nücnterne Maschinenproduk-

Um so verwunderlicher ist es daß ein anderes ÜQn m ersct,/en Dic Hast des modernen Zei_

Preßerzeuems, und zwar eines, das den modernen . , 1 4 • 1 j r 1 ti 1 1

ö lungsbetriebes und die kurze Lebensdauer des em-

schaiienden Menschen als Gegenstand des täg- n r7 .. „ ,. „ ... , , ,

. ° t , t rr • zelnen Aeitungsblattes ließen es nicht angebracht

liehen üedaris am nächsten steht, namheh die Zei- , . D, , ,. , 0 .

... . , , , , , , , ■ 1 i o erscheinen, andere Momente als die der reinen

hing, bisher nicht verstanden hat, den Anschluß ,, . ._. , ., . . . TT „ , ,

v n j 1 1 •• 11 • 1 n . i. • 1 AweckmalJiekeit bei der HcrsteUuna; obwalten zu

an den (jedanken künstlerischer Gestaltung irgend- 0 . 0

wie zu finden, so daß ihr äußeres Kleid oft im laSSen' zumal Serade dlese belden ElSenschaften

abscheulichen Mißverhältnis zu ihrem Inhalt steht, der Tagespresse ihre ästhetische Ausgestaltung un-

der die aktuelle Lebensgestaltung, eine Wesens- überwindhch schwierig machten. Aber gerade des-

eigenschaft der Zeitung widerzuspiegeln hat. halb> wcil das einzelne Zeitungsblatt zu einem so

Die Bilderbogen und Flugblätter des 16. Jahrhun- schnellen Tode verurteilt ist, sollte der Gestalter

derts, die in den Werkstätten der Nürnberger und es sich zur Aufgabe machen, die Form zu höch-

Frankfurter, der mitteldeutschen und rheinischen ster Wirkung und nachhaltigstem Eindruck zu

Formschneider entstanden, geben beredte Kunde steigern, und schon aus reinen Zweckgründen darf

davon, daß die Anfänge der politischen, also auch er nicht darauf verzichten, die Wirkungsmöglich-

der reinen Zweckdrucke von kurzer Lebensdauer, keiten einer ästhetischen Gestaltung für seine

zum künstlerischen Schaffen eine selbstverständ- Sache auszunutzen.

207
loading ...