Die Form: Zeitschrift für gestaltende Arbeit — 1.1925-1926

Page: 262
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/form1925_1926/0330
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
DAAG-Lastwagen mit Karosserie von Lange & Gutzeit, Berlin

Zur form des Automobils

VON WERNER GRÄFF, ORANIENBURG BEI BERLIN

III.*) Gut; eine an sich ungesunde Entwicklung,
Lastkraftwagen die über mancherlei unvernünftige Umwege
Käufer von Personenwagen haben von jeher zu glücklichem Ende führte. Denn unge-
Wert auf das Äußere des Fahrzeugs gelegt. sund ist es, wenn erst der Käufer den An-
Sic haben gern ein Automobil als Repräsen- stoß zu guter Form geben muß und der
talions- und Prunkstück angesehen. Das Konstrukteur nur halb gezwungen auf das
hal wohl oft fatale Übertreibungen gezei- Äußere achtet. Er müßte vielmehr von vorn-
tigl, im ganzen aber jedenfalls Fabrikant herein von der absoluten Zweckmäßigkeit
und Konstrukteur gezwungen, auf che Form guter Form überzeugt sein. Der Konstruk-
bestens zu achten, und endlich auch zu einer teur kennt alle Gegebenheiten, die Funk-
recht befriedigenden Formentwicklung im (ion eines jeden Teils — der Käufer nicht.
Automobilbau geführt, die bekanntlich so- Wohin es führt, wenn das Publikum Kon-
gar für andere Industriezweige geradezu struklions-Vorschriften macht, die seinen
vorbildlich wurde. technisch-falschen Vorstellungen entsprin-

*) Vgl. Heft 9, Seite ig.-j IV.

Hansa Lloyd-

Werke A.-G., Flaschen-
Berlin Transportwagen

262
loading ...