Heidelberger Zeitung — 1864 (Juli bis Dezember)

Page: 27
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1864a/0027
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
heim, Eijenlohr «on Durlach als Vicar nach
Hngelheim, Gebhard von Auerbach als Vicar
nach Breitenbronn, Kraus von Tutschfclden alS
Äicar nach AllmannSweier, Nnßle von Hcidels-
heim als Vicar nach HcidelShcim, Purmann
von Schwetzingen alS Vicar nach Bettberg,
Zimmcrmann von Heidclberg als Vicar nach
Ottoschwanden.

Berlin, 3. Juli. Prinz Friedrich Karl ist
nun definitiv zum OberbcschlShaber der alliirtcn
Armee ernannt worden. Der König hat in
einem an den Prinzen gerichtctcn Schrciben
den an der Eroberung von Aisen betheiligtcn
Truppcn sciiicn Dank auSgesprochen. Für die
Dauer des mobilen VerhältuisseS wurde der
commandirende Gcneral Herwarth von Bitten-
feldt definitiv znm Oberbcfchlshaber des com-
binirtcn prenß. ArmcecorpS crnaiint. Zn Ab-
wesenheit deS beurlaubten G.-L. v. d. Mülbe
sührt G.-L. v. Plonski das Commando der
combinirten Garde-Jnfanterie. — Die An-
klageschrift gegen die IbO Polen, deren Proccß
dcmnächjt zur Vcrhandlung kommt, unifaßt
506 Blattseiten. Die Angeklagten sind in 3
Categorien gctheilt: 1) in Angcklagte wegen
HochverrathS, 2) wegcn Betheiligung am Hoch-
verraih, 3) wegen vorbereitender Handlungcn
zn dcmselben. Zur ersten Catcgorie grhören
103, zur zweiten 36, zur dritten 11 Angeklagte.
Die Zahl dcr vorzuladcnden Zeugcn beträgt
25S. Die Vcrthcidigung wird nach dem Plane
dcs Hrn. Janacki auS Posen in zwci Abthei-
lungcn geführt. Die Vcrthcidigung für den
weitans größten Thcil der Angcklagteii wiro
ein geschlosseiics Systcm bilden, während wicder
einzclne Angcklagte fnr ihre specielle Verthei-
dignng besorgt wareu.

Frankreich

Paris, 4. Zuli. Jn der Angelegenheit der
von HauSjuchungcn bctrofsenen Advokaten habcn
sich foigende Vcrtheidiger deu resp. Angckiagtcn
znr Versügung geftellt: JuleS Favrc, der sür
Garnier-Pages, Marie, der sür Carnot, Du-
faure, der für Dreo, Berrycr, der sür Ferry,
Grcvy, der für Emanncl, Durand und cndlich
Ernest Picard, der sür Hcrisson plaidiren wird.
Bcrrycr selbst jchricb an dcn jungen Advokaten
Fcrry, indem cr die Vertheidigung dcssclben
nbernehinen zu wollcn erklärte: Für das Rccht
der Wahlvereinignng zn plaidiren, heißt sür
mich selbst, PI'O llomo mea sprechen. Mein
ganzeS Leben habe ich in Wahlversammlungen
zugebracht. — ES verspricht dieser Proccß da-
hcr eine csnss oeiebre ersten Rangcs zu wer-
den. Am Montag war das Verhör Carnot'S,
Dienstag erschien'Garnicr-Pages vor dem Un-
tcrjuchungSrichter, Dreo letzten Donnerstag.
Bei Magnin in Dijon und bei Postet, einem
ehcmaligen Deputirten in Vitre, haden neue
HanSsuchungen in dicser Angelegenhcit stattge-
fuiiden. — Bei Dcntn ist so eben etn Band
Briefe der Königin Marie Antoinctte im Druck
erschicnen. Graf Hunolsteiii hat die Originale
sür 87,000 Fr. an sich gebracht.

B e l g i e n.

Brüfsel, 5. Zul. Dic heutige Sitznng der

Kammer war durch die Abwesenheit der Nechten
unmöglich; dcr Justizminister und zwci kranke
Liberale kommen morgen und ist dann solche
ermöglicht.

St u ß l a n r>.

Warschau, 29. Juni. Die Amnestie,
deren Bevorstehen daS Gerücht verknndigte, ist
zu einer Bekanntmachung der vbersten Polizei-
behörde dcS Königreichs Polen zusammenge-
schrumpft, wonach denjenigen im AuSlande
weilendeii Einwohnern deS Königreichs, deren
Pässe längst abgelaufen sind, und die deßhalb
ctwa fürchten möchten, in ihre Hcimath zurück-
zukehren, diese Rückkehr gcstattet Ivird. (Dr. I.)

A m r r i k a

Neuyork, 25. Jnni, Abcnds. sPer „Bel-
gian".) Des UnionSgenerals HancockS CorpS
wurde am Mittwoch (22. Zuni) niit cinein
Verlust von 1000 Gefangenen und 1500 Ver-
wundeten bei der Weldon-Eisenbahn zurnckgc-
worfen, ging aber am Donnerstag wieder vor
und nahm scine frühere Stellung wieder ein.
Grant rückte anf seiner ganzen Linis vor und
fand die Rebcllen stark verschanzt. — Gold-
agio 118^/.; Wechselcurs 236.

Reucste Rachrichten.

Borlin, 6. Zuli. Die Morgenblätter mcl-
den die Ankunft deS Prinzcn Johann v. GlückS-
burg, deS jüngstcn Bruders deS KönigS von
DLncmark, dcssen Reisezicl wahrscheinlich Karls-
bad sei.

Turin, 6. Juli. Zn der gestrigcn Kammcr-
sitznng ging die Debatte über die Jnterpclla-
tion Sarraco'S wegen der Finanzlage zn Eude.
Die Kammer gab dcm Ministerium mit 182
gegen 126 L-timmeii ein VertraucnSvotnm.

DreSden, 7. Juli. Die Abgeordnctcnkam-
mer trat heute dem Bcjchlujse d>r ersten Kam-
mer vom 30. Zuni (Theilnahme dcS Dcutschen
BundeS an der Fortführnng deS KriegeS gegcn
Dänemark und schleunigste Erlcdigung ber
jchleswlg-holsteinischcn Erbfolgefrage betr.) bei.

Univerlltäts - Nachrichten.

ä'vnn, 4. Juli. Zn Folge deS Todcs von
Zakob Grimiil ist Friedrich Ritschl von dcr
philosophisch-historischcn Klasse der k. k. Akade-
mie der Wissenschaften in Wien zum Ehren-
mitgliede crnannt worden, so daß die statuten-
mäßige Anzahl von acht Ehrenmitgliedern jetzt
wieder vvllständig besctzt ist durch Böckh, Bopp
und Pertz in Berlin, Diez und iltitschl in Bonn,
Rau in Heidelberg, Guizot und Reinaud in
PariS.

vermischte Nachrichtcn.

Aus Batzen. Für den an der polytech-
nischcn Schnle ncu eingcsührten Lchrzweig der
VolkSwirthschaft ist nach dem „S. M." Dr.
Picksord bcrnsen worden. — Manchc Ein-
zclheiteu, die der „S. M." nachträglich über

die Agitation gegen Schenkel erfährt, werfen
ein eigenthümlicheS Licht auf manche Unter-
zeichner deS Protests. So wird u. a. behaup-
tet, daß in einer gewissen Diöcese, auS welcher
stch der größte Theil der Gcistlichen alsbald
fraglichcm Protest anschloß, zu der Zeit, als
dicß gcschah, nur e i n Exemplar der angefoch-
tcncn Schenkel'schen Schrist vorhanden gewesen
sei und dieselbe erst bei wenigen Eingeweihten
cincs engeren KreiseS circulirt hatte. Manche
der spätern Unterzcichner suchen sich deßhalb im
richtigen Gefühl, daß zu Anfang ctwas hastig
zu Wcrk gegangen worden, gegen jeden ctwai-
gen Vorwurf dadurch zu wahren, daß sie ihrer
Erklärung auSdrücklich den PassuS beifügen:
„nachdem ich daS Buch gelesen habc." — Zn
Durlach findet am 13. Juli cine Conferenz
statt. Anf der Tagesordnung steht die neueste
Bewegnng in unserer badischen evang. LandeS-
kirchc. — Lientenant Friedrich Kaiiffmann im
3. Dragviierregiinent erhielt die unterthänigst
nachgesuchte Eutlassung auS dem großherzogl.
Armeccorps; dcr dem 2. Dragonerregiment
aggregirte Lieutenant v. Glaubitz rückt in den
etatsinäßigen Stand seincr Charge ein.

" Heibelberq, 7. Juli. Zn dcr nächsten
Woche steht den hiesigen Musikfrcunden ein be-
sonderer Gcnuß bevor, indcin Hcrr Jos. M.
Homeyer, früher Kapcllmeister deS HerzogS
von Lucca, ein Orgelconccrt in der Providenz-
kirche veranstaltcn wird. Wir machen einst-
wcilcn mit dcm Beaierken darauf ausmerksam,
daß Näheres die Programme enthaltcn werden.
— Der unglückliche Student, welcher fich vor
einiger Zeit, um ein gegcbcnes Wort zu lesen,
cine Kngel in die Brust jagte, ist geftern nach
schwcren Leiden gestorbcu.

" Theatcrnotiz.

Psrsenbericht.

Frankfurt, 5. Juli. Nur in amerikanischrn Ef-
seclen war bedeulender Umsatz zu wesenllich niedrigeren
Curjen mil Niicksichl anf die neuesten Neilyorker itoti-
ruugen. Jn österr. Efseclen ivar daS Geschäst nicht be-
deuicnd, die Noliriingeii uiwertiiiderl aber fest.

Oesterreichische Bankaclicu 791 G-, Credil 191-/. dis
Vr bez., Darmstiidier 219—1/z bez.

Bon LNaalöpapieren neue englijche MeialligneS 79
bez., Naiional 67-/s, Sproc. Mel. 60yö Geld, l'/zproc.
Mel. 53-/8—64 bez.

S>/. Uhr. (Schlnßeourse.) Credi! ISI'/.-'/. 1S60-r
Loose 84'/.. National 68. 1382er Amerikaner lstp/s
bis -/.,

^ ^^Deutschkatholische^Gemei^

Bad Gisenbach nn

nl ^ ^ 1t/z Stunde von Neustadt, in regel-

^ch^ä-VH HHH äH H^'H HHH äH A «M mäßigcr, läglicher PostomnibuSvcrbind-

TUI 4V HHH Hv » ung mit Frciburg. Offenburg, Villingen,

V ^ H Donaueschingcn, Waldshut.

Mneral' Douche- Dampf- Schröpft, Fichten-
nadelnbäder, Molken-, Milch- und Kräuter-Kur.

Durch die gcsunde Lage und wohlthätige Waldluft empfiehlt eS sich für Kranke aller
Art, namcntlich sür solchc, die an Schwächenzuständen, Blutarmuth, Bleichsucht, Schleimflüsscn,
Skrophcln und gichtisch-rhcumathischen Uebein leiden.

Der Kurpflege und ärztlichen Behandlung wird die größtc Sorgfalt gewidmet und sic
finden durch alle neueren Hilfsmittel, fremdc, künstliche und natürliche Mineralwasser und Bädcr,
Jnhalationcn, Elektricilät rc. rc.. Uiiterstützung.

Eisenbach im Zuli 1864.

^i)_Mathilde Degler, geb. Menz.

Einem vcrchrlichen Publikum zeige ich hiermit ergcbenst an. daß ich das bisher sür
meine Mutter gcführte Geschäft iiunmehr auf eigcnc Rechnung betreibc.

Gefällige Bestellungen wollcn in meiner Wohnung, Neugasse Nr. 4 und tm Hause meiner
Mutter, Burgwcg Nr. 1, gemacht werden,

___o-—:_

Versteigerungs-Ankündigimg.

Zufolge Bcschlusses des Gemeinderaths und enge-
ren Bürgerausschusscs vom Heutigrn wird der 20
Rutben große AUmendplatz hinter dem früher der
Ehefrau des HofmusikuS Edmund Neumann
in Darmstadt, nun der hiesigen Mrtzgkrgenoffen-
schaft gehörigen Hause in der oberen Neckargaffe,
begränzt einseits die Zufahrt von^der Fischergaffe

unten der Nrckar,^worüber jedoch^den Leverfabri-
kanten Künzle »nd Sckaaff rin Wegrecht zusteht,
am Montag dcn 1l. d. M./
Vormittags 11 Uhr,

auf der hiesigen Gemetnderatbskanzlei einer öffent-
lichen Versteigerung zu Eigrnthum ausgesetzt, und
es werden dte Kaufliebhabcr zu dieser Verhand-
lung eingeladen.

Heidelberg, den 1. Juli 1864.

Der Gemeindcrath.

S u l z e r.

(2) SachS.

Eine fichere EmpfehIung. Lw jung-r
Mann, brauchbar zu dcn verschiedensten Hausar-
beiten, sowie alS AuSläufer. kann in Beztebung
auf Fleiß, stille und unverdroffene Arbeit, Treue
und musterbafte Aufführung von einer Diensthrrr-
!ckaft a»fs Beste und Verlässigste empfohlen werden.
NähereS bei der Erpedition d. Ztg.

ES wünscht ein Frauen^

izimmer
loading ...