Heidelberger Zeitung — 1864 (Juli bis Dezember)

Page: 444
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1864a/0444
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
sr 2«2


Tonntag, 6 November


»8«L

Auf die „Heidelderg?r
Zeitung" kanu man sich

nvch snr die Monatc

November und December mit 38 Kreuzern

abonnircn bei allcn Postanstalten, den Botcn
und Trägern, sowie der Expedition (Schiffgasse
Nr. 4). '

* Politische Nmschau.

Die Prager „Morgenpost" hat mit dem

31. Octoder aufgehört, zn erscheinen. Sie
war ein der centralistischen Zdee streng ergebe-
neS liderales Blatt.

„Conftitutionnel" constatirt, die Retse deS
KaiserS nach Nizza sci nur ein HöflichkeitSbe-
such gewesen.

Die Pariser Abendblätter veröffentlichen ein
Schrcibeu JuleS Favre's, worin dic Bchaup-
tungen der Broschüre deS italicnijchen Depu-
tirten Boggio widerlegt werden. JnleS Favre
räth der italienischen Opposition, dic Conven-
tion zn votiren. Rom sci dann frei. Der auS>
wärtige Einfluß werde dann die Einheit Zta-
liens complctiren können.

Rach den Bestiminungen der VerfassungS-
urkunde Nordamerika'S sollte die Präsidenten-
wahl eigentlich am 6. Novbr. vor sich gehcn.
Da dics aber ein Sonntag rst, muß der Äct
auf den nächsten Tag verschvbcn werdcn. DaS
Ergcbniß kann in Europa kaüm vor dem 20,
bckannt werden.

Zur Tchleswig-Holstein'schen
Sache.

Hauiburg, 3. Nov., Abeuds. DieFlens-
burger „illordo. Ztg." veröffcntlicht ein amt-
lichcs Bndget snr SchlcSwig fnr die Zeit vom
1. April 1884 biS dahin 1865. Dassclbe
schlicßt ab mil einem lleberschuß von 2,013,274
Mark Courant, wobci in Letrachi zu zichen,
daß die AnSgabeposten für Civilliste, Apanagen
u»d KriegSwcsen wegficlen. Dagcgcn sieht daS
Budget die Einberusuug der schlcSwig'schen
Ständeversammlung bis künstigen Aiärz vor
und stcllt sür die darauS sich crgebenden Kosten
60,000 Mark Cour. in AuSgabe.

Aarhuus, 3. Nov. Eine in dcr „AmtS-
zeitung" »eröffentlichte Bekanntmachung deS
Mitllärgvuvcrucnro v. Falkenstein vom 2. d.
jchließt mit dcn Wortcn: Die Erleichtcrungcn
sind ciugctrctcn untcr dcr Voraussrtzung, daß
in dcr gcgebcnen Frist dcr Absqlnß dcS Frie-
dc»s in Kopcnhagcn ralificirt wcrdcn wird.
Sollle widcr Erwarten di- gtatification ver-

zögert werden, so würden alle Verordnungen
in verschärftem Maße sofort wikder in Kraft
gesetzt wcrdcn.

Berlin, 4. Nov., Abends. Die „Kreuz-
zeitung" sagt: Wie vcrlaute, würden dic jetzt
in dcn Hcrzogthümern stchcnden prenßischcn
Truppcn demnächst sämmtlich in die Heimath
zurnckkehren; die künftige preußische Bcjatzung
sollen andere Truppen bilden. Fcrner führt
die „Krcuzzeitung" dic Gcstchtspunkte der Ol-
denbnrgijchen Candidatur a» und würdigt die-
selben. Dabei warnt sic vor der Agitation
andcrer Blätter unb sügt hinzu, sic dürse vcr-
sichcrn, daß die bctreffenden ZeitungSmitthei-
tungen nicht ziisammenhängen mit den Aus-
fassungen und Adsichten oer bei politischcn
Entschcidungen in Belracht kvmmcnden Pcr-
sönlichkeiten.

Dentschlanv.

Karlsruhe, 4. Novbr. Seine Königliche
Hvheit der Großherzog haben mit höchster Ent-
jchließung vom 29. October d. I. gnädigst ge-
ruht, den Geheimcn Rath 2. Classe, Proscssor
Dr. CheliuS in Hcidclberg, auf sein unlerlhä-
nigstcS Ausuchcn, untcr Ancrkennnng seiner
langjährigen Ireuen Dienstlcistnngen, in den
Ruhcstand zu versetzen.

Kar.sruhe, 4. Nov. (Die Wahlcn in den
Orlsschulrarh.1 seit unserm lctztcn Bcricht vom
28. Ocl. jilid bie ofsiciellc» Angabe» eingctaujcn
übcr iveilcre 84 gilligc Wahlcn (69 katyoi., 12
cvang., 3 ijr.). Hicnach siud nun im Ganzcn
1350 Wahlcu (868 kathol., 441 evang., und
31 isr.) mit 50,793 wählendcn Hausvorstän-
den gcbildct worbcn. Schcidcn wir wicdcrum
die eine städtische Wahl der evang. Schnle in
Müllheim von den kleineren Orten ab und de»
53 in nnserem lctztcn Bericht genanntcn (34
kath. und 19 evang.) Schulen in Städten mit
2000 und mehr Einwohnern zu, so ergibt sich
snr die Ortc mit untcr 2000 Einwohnern znr
Zcit solgendes Resultat ihrer verhällnißuiäßigen
Betheiligung:

844 kath. Schulcn mit 94,030 Wahlbcrcch-
tigtcn und 27,225 odcr fast 29 Proc. Wählcrn,
421 evang. Schuleu mit 48,190 Wahlbercchtig-
teu uud 19,583 odcr über 40 Proc. Wählcrn,
31 ijracl. Schulcn init 1,363 Wahlbcrcchtigtcu
nnd 692 oder über 50 Proc. Wahlern, im
Ganzcn 1296 Schulcn mit 143,»83 Wahlbe-
rcchiiglen und 47,500 odcr über 32 Proccnt
Wähler».

Unter den einlaufcnden Wahlberichten stnd
sortwahrciid auch solche aus Orlcn, iu dencn

eine erstc Wahl nicht zu Stande kam, während
die Lcutc nachhcr sich von dcr Erundlosigkcit
dcr ihncn frühcr vorgczcichnctkii Schrcckvildcr
überzcugten. Dasür, daß dicje zweiten Wahlen
öitcr sogar unler recht lcbhastcr Bctheilignng
stattfinden. haben wir schon srühcr Bciipicle
gcgebcn. Sv sind auch allcin niiter dcn hente
hinzilgesügtcn Wahlen mit 30 Proc. (Hombcrg,
kathol.) und mil 33 biS 34 Proccnt Wählcrn
(Brühl, evang., Todtmoos-Wcg, kathol.), son-
dern anch mit über 62 Proccnt (TodtmooS-
Schwarzenbach), fast 77 Procent (Minseln,
kathol) und über 77 Proccnt (Hohendodmann,
kathol.).

Wiesbadcn, 30. Oct. Der „N. Fr. Z."
zusoige ist dcin HofgerichtSadvocaten Dr. Braun
durch eiu Rescript des AiinistcriuniS crössuct
wordcn, daß er vor 7 Monalrn in Kastcl und
oor zwci ivionalcn i» Rauenthal regierungS-
feindliche Redrn gchaltc» habe, daß dieS ihm
nicht zuftche und daß bas Aiinistcrinm snr sich
die Besugniß in Aniprnch nchme, die Procura-
toren vom Amte „;u suSpenbiren ober auch
ganz zn amoviren." Dr. Braun, wclchem dicS
Rescrixt durch den HosgcrichtSdircctor erössnet
wurde, hat unter aurführlicher Darlegung der
fvrmcllen und sachlichcn Gründe zu Protocoll
die Befugniß dcs MinistcriumS zur Erlassung
einer solchcn Verfngung bcstrittcn, gegcn daS
Rescript protestirt und crklärt, daß cr daffelbe
als nicht erlastcn betrachten werde. Die Ver-
suche, die Unabhängigkeit dcS AuwaltstandeS zu
beseitigen, stnd in Nassau übrigcnS »icht ncu,
scheitcrten aber bishcr an bem Widerspruch der
Obergerichte, welche mehrsach auSdrücktrch bie
Disciplinarbefugniß für sich in Anfpruch nah-
men. Um über diese Schwierigkcitcil himveg-
znkommcn, ist dicSmal daS Rescript mit Um-
gehung des HofgerichtS an den HofgerichtS-
dircctor gerichtet worden. Es mnß stch nun
zeigen, ob die Regicrung mit dicjen Mittcln
daS ihr vorschwebcnde Ziel zu erreichen im
Stande ist.

Wiesbaden, 2. Nov. Die Ständeber-
jammlung ist dnrch folgendcn Ministcrialcrlaß
aufgclöst worden: „Sc. Hoheit der Herzog
haben, nachdcm die vo» der Mehrhcit der'
Ständevcrsammlnng währenb der dicßjährigcn
Vcrhandlungcn bcS LandtagS angenommene
Haltung die Aussichl aus ei» dcm Jntcresse
dcS Landcs cntsprechcndcS Zniammenwirkcn
dcrselben mit hvchstihrcr Regicrnng ausgeschlos-
jcn hat, die dcrmaligc StLiidcvcrsammlnng auf-
zulöjcn gcruht. Es wird dieS mit dcm An-
sügcn znr öffcntlichcn Kcnnlniß gcbracht, doß
wcgcn Voruahmc von tlieuwahlen Vcrsügung

Proceß Dcmme-TrümPli.

Sitzung vom 26. October. Forlsetzmig der Ver-
nrbmong crs Ängrklagrcn Dcmmr. Aus Beiragrn
eiklärl drr Ängrklagle: Wenn r6 Scrnen der tLlsrr-
suidt zwislbcn Trümpy uno srinrr Frou gegcbrn
hat, so rübrrn fir von Trümpy's krankbaltcr Ge-
mütbsstimmnng her, nnb ,1 hat fir spälrr stcts
drrrut. Dcr Ängrklagtc sagt, er könne nickt erklä-
rrn, weshalb man krincn Brirf Frl. Trünipy's
dri ihm grsunbrn, wrlckrr aus ibr Vrrdältnih, rrsp.
ihre einstmalige Hrirakh Bciug dabr. Nack drm
Tobr idrrS VatrrS hadr Frt. Trümpy bas Vrr-
hältniß mlt lbm abgkbrockcn, weit sie an setnr
Griühle nickt glaubtc, wie bics ein anfgefundrnrr
Brtcs bkwrifc. Demme hot nickt grglaubt, daß
Trümpy scinr Srlbstmorbbrohnngrn anSsübrr. Drr
Präsicrni sragt: Wi konnnt eS, daß Sie in Jbrcm
ersten Brrickt von rinrm Scklagfiuß rebrn, ba bock
bie Symptomr drr Stryckninvrrgistung gänzllck von
drm rtnr« Scklagflnff-s vrrsckirbrn find? Der An-
grkiagtr gibt kcine brfiimmte Antwort; brr Prä-
fidrnt orrtagt btc Sihnng aus rinigr Minutrn.

Trümpy das GlaS sortfirllt'? Antwort: b Minu-

16 Gran Strycknin in kinrm Glas Wciil anszu-
lösrn? Antwort: Skryckniii lst leickt töslick, sünf
Dilniitrn grnügcli. H'rrauf wrrben Fragen über
elngrgangrne anonyme Briese grstkitt; brn erstcn
brrselbrn hat die Kammcrfraii brr Frau Trüinpy
rrbaltcn; rr fordrrt fie auf, bte Ermorbung ihrrS
Hrrrn anznzrigrn, drr zweite an blkselbc gericktrtk
Brics crktärt, daß Trümpy fick sclds, ocrgiftct
habe — ,r jst von drr Hanb d>S Angrslagtrn gr-

ickriebrn, wricker sick auck ais drss-il Vrrs.'ffcr be-
krnnt; das Dritte ist rine Nokiz zn Gnnstrn Dem-
mr's in brr Ncnen Franksurt'r Zeitung, wrlcke dem
Angcklagtcn in rinem Kucklli zug sckickt wurdr.
D'Mmr k'kiäri bcfil'iimt, diesrm Arr'kcl srrmb zu
sein. Zum Scklnß protrfiirt brr V'rtbcibigrr Drm-

und bcm Angrklagtrn kelnc Zrit zum Antwvrtrn
grl sscn. Dcr Prästbrnt bcr'fk fich aus srinc Un-
partrilickk'it. Scklnß ber Sltzung 2 Uhr Nack-
mliiags.

Sitznng voin 27. Ociob-r. V'rnrhmung der An-
gkklagicn Etisc Triimpy, Gaiti" bkö Verstorbrnen.
Nackbrni dle Angrktaglr vorgrfübrt. crbrht fick der
V rtbciblgcr brrsrlbrn, Hr. Ä,by, N'd, an dir
Scklnßdcbatte drr Sitznng vom 26 Octodrr an-
k-'ilpfend, b'ttrt er brn Piäfibcnkrn, bri drr Vkr-
nrhmnng daraur Rücksickk , , iirdmen, d. ß kle
Angeklagtr rine sckmackc, ja krankr Fran ift, dcrrn
oit g'ilörtrr Gemiiths;uiia"d durck vrrscklebrnt
Lcrzie irstgrstr», sri, nnb mil jrnrr Mrnicklickkcit
zn vrrsahrrn, wrlckc srlbit der strrngste Nlckler
loading ...