Heidelberger Zeitung — 1864 (Juli bis Dezember)

Seite: 71
DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1864a/0071
Lizenz: Public Domain Mark Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
heimen Finanz-Rath JuliuS HanS von Lhüm-
mel; Seine Königltche Hoheit der Großhcrzog
von Baden: Allerhöchstihren Ministerial-Rath
Friedrich Wilhelm Heinrich Schmidt; Seine
Königlichc Hcheit der Kursürst von Hdssen:
Allerhöchftihrcn Direktor der HauptstaatSkasse
Friedrich Theodor Bode; die bei dem Thüringi-
schen Zoll- nnd Handelsvereine betheiligten
Souveräne, nämlich außcr Seincr Majestät
dcm Könige von Preußen und seiner König-
lichcn Hoheit dem Kurfürsten von Hessen: Seinc
Königliche Hoheit der Großhcrzog von Sachsen-
Weimar-Eisenach, Seine Hoheit der Herzog von
Sachsen-Meiningen, Seine Hoheit dcr Herzog
von Sachjcn-Nltenburg, Seine Hoheit der Her-
zog von Sachscn-Koburg-Gotha, Seinc Durch
lauchl der Fürst von Schwarzburg-Sondcrs-
hausen, Zhre Durchlaucht die Fürstin-Rcgcntin
von Reuß ältcre Linie, Seine Durchlancht der
Fürst von Rcuß jüngerc Linie: dcn großhcr
zoglich sächsischen Geheimrath Gustav Thon;
Seine Hoheit der Herzog von Braunschweig
und Lüneburg: Höchstihren Kinanzdirektor Wil-
helm Erdmann Florian von Thielau; der Se-
nat der freien Stadt Franksurt: den Zolldirek-
tionSrath Dr. Paul Eduard Mettenius, von
welchen Bevollmächtigten, unter dem Vorbehalte
der Ratifikation, solgender Vertrag abgeschlossen
worden ist:

Art. 1. Der zwischen dcn Königreichen
Preußen und Sachjen, dem Großhcrzogihum
Baben, dem Kursürstenthum Hesscn, dcn zum
Thüringischcn Zoll- und Handclsvcrciu verbun-
denen Staaten, dem Hcrzogthum Braunschweig
und der freien Stadt Frankfurt behufs eines
gemeinsamen Zoll- und Haudelssystcms crrich-
tete Verein wird vorläufig auf weitere zwölf
Zahre, vom 1. Januar 1866 anfangend, also
bis zum lctztcn Dezembcr 1877, fortgesctzt. Für
diesen Zeitraum bleiben die ZvllvcreiuigungS-
verträge vo»> ZO. März und 11. Mai 1833,
vom 12. Mai 183L, vom 2. Zanuar 1836,
vom 8. Mai, 18. Oktober und 13. Rovember
1841 und vom 4. Axril 1833 zwischen dcn
kontrahirenden Staatcn auch scrner, jedoch mit
den in den folgcnden Artikcln enthaltcnc» Ad-
änderungen und zusätzlichen Bestimmungen in
Kraft. — Arl. 2. Die Verabredungcn, welche
in den im Art. 1 genannten Verträgen über
die Durchgangsabgaben gelrosfcn sind, treten
außer Wirksamkeit. — Art. 3. Ausländische
Erzeugnisse, wclche beim Eingange zollfrei, oder
mit einer Abgabe von nicht mehr als 1h Sgr.
(b2'/z Kr.) vom Centner belegt sind, werden
hinsichtlich der, in dcn einzelnen Bereinsstaaten
auf die Hervorbringung, die Zubcreitung oder
den Verbrauch gewisfer Gegcnstände gelegten
Steuern als inlandische Erzeugnisse angesehen.
Sie unterliegen daher fortan dcn Bestimmungen,
welche in den Artikeln 3 des VertrageS vom
8. Mai 1841, 10 des Bertrages vom 19. Ok-
tober 1841 und 11 des Vertrages vom 4. April
1853 untcr Nr. ll. getrofien stnd. — Art. 4.
lleber die Besteucrung des im Umsange des
Vereins aus Rüben bereitetcn Zuckers ist unter
den kontrahirenden Theilen die anliegende be-
sondere Ucbercinkunft getroffen worden, wclche

Ltegens chasts - Versteigerung.

Derlassenschaftsmasse des verst. Iohann Beier-
oach, Lanvwirth dahier gehörigen, unten beschrie-
bene Liegenschaften der Erbthetlung wegen am
Montag, den SS. Juli >8«4,
NnchmittagS 2 Uhr,

auf d-r Kanzlei d-s Unt-rzcichn-ten Notar», östl.
HauMraßc Nr. «4, öff-ntlich verft-ia-rt und in
d,r V-rll-ig-rnnMagfahit ->hn- Vordebalt
-ndgiltig zugi,chlag-n.

Beschreibung der Licgcnschaften.
r. .. I' Ein in d-r St. Annagaffe Nr. 1
g-i-g-n-S zw„stöckjg,s Wehnhans mit
!!!E g-w°lbtem K-ll-r von Si-ln -rbaut,
S-iI-ng-baud- links zw-i Swck boch

-- v°n Stein mit Ri-g-lfach und S-it-n-

g-bände r-chtS 1>/i Stock h°ch v°n St-in mtt Rie-
aelfach m°l. Holzplatz nnd Hofranm 7 Ruthrn 8
8'uß 3 ZoU W-rkmaaß vd-r 18 Rutbcn 26 Fust
88 Zoll n. bad. M. Flächenraum -ntbaltcnd, cins.
Wagnermelster ZakobHtinrich H-Uwertb, ands. und
hlnte» Hiiunch Bartholomä Tar. iü.ütig fl.

2. 2 Vi-rt-l 7 Ruthin 7 Nnß n. b. M. W-IN-
bcrg in der Markscheide, eins. Hcinrich Köhler von
Kirchh-im, ands. s-lbst, vdrn öd-r Platz und jum
Tb-il s-tbfl, unten der Schütz-nvsad Tai. 82b fl.

3. 2 Vi-rt-l 22 Ruth 7t Ki,ß n. b. M. W-in-
d-rg in d-r R-rksch-id-, -ins. seldst, ands. Th-°bald

einen Bestandtheil deqegenwärügcn Vcrtrages
bilden und ganz so qesehen wcrden soll, als
wenn ste in diescn selb aufgenommen wäre. —
Art. 5. Nachdem dur den Münzvertrag vom
24. Zanuar 1857 d-Dr-ißig-Thalcr-Fnb an
dic Stclle des Vierzek-Thaler-Fußes und dcr
Zweiundfünszig-und-ehalb-Gulden-Fub an die
Slelle des Vierundzwizig-und-einhalb-Gulden-
Fußes gesctzt ist, wird:r gemeinschaflliche Zoll-
tarif in zwci HanMbtheilimgcn nach dcm
Dreißig-Thaler-Fuße nd nach dcm Zweinnd-
fünfzig-und-einhalb-Äden-Fuße ausgefcrligt
werden. — Art. 7. Iber die Vcrlheilung der
in die G-meinschait allenden Abpaben wiro
unter Aufhebung derstcrabredungen im Arti-
kel 7 des VerkrageS im 8. Mai 1841, Ar-
likel 21 des Verkrage vom 18. Oktober 1841
und Arlikel 22 des Verages vom 4. Aprik 1853
Folgendes festgesetzl: )er Ertrag der Eingangs-
und AusgaugS-Abgaln wird nach Abzug: s)
oer Kosten, welche arden gegen daS Ausland
gelegcnen Grcnzen UII in dem Grenzbezirke für
den Schutz und die lrhebung der Zölle erfvr-
derlich sind (Artikel 9 der Verkäge vom 30.
März und 11. Mai 1i33, sowie vom 12. Mai
1835, Art. 29 des Vitrages vom 19. Oklober
1841 und Arlikel 3l des Vertrages vom 4.
April 1853), l>) dcr iiückerstattungeu sür un-
richlige Erhebungcn, o) der aus dem Grnnde
besonderer gemeinschalichcr Verabredungen er-
folgten Steuervergütuigen nnd Ermäßignngeu
zwischen jämmllichen LcreinSglicder» nach dem
Verhäikiiissc dcr Bevölerung, mit wclchcr sie in
dem Gcjammwcreiiie sich befinden, vcrtheill.
Die Bevölkerung solscr Slaalen, welchc durch
Vertrag mil eincm odr deui andereu der kon-
trahirendeu Stäaten,
von diesem jährlich

anler Verabredung ciner
r ihre Anlheile an den
gemeinschastliche» ZiÜrevenüen zn leistcndcn

Zahlung, dem Zollsyvmc desselben beigetrcten
stnd, wird in die Bevstkerung desjenigen staa-
tes eiugerechnct, welher diese Zahiung leistet.
Der Stand der Bevijkerung in dcn eiuzelnen
VereinSstaalen wird ille drei Jahre auSgcmit-
telt, und die Nachwäsnng derselben von den
Vereinsgliedern einanscr gegenseitig initgelheilt
werden. Unter BerüLüchtigung der bcsonderen
Verhältnissc, welche hirsichtlich des Verbrauchs
an zollpflichligcn Waaeen bei der freicit Skadt
Franksurt obwaltcn, ist wegen des Anthcils
derselbe» an dcn genteinschastlicheil Einnahmen
ein bcsonderes Abkornnen getroffen. (Schl. f.)

vermischl: Uachrichtc».

Paris, 11. Juii. Gtstcru herrfchte große Ausreguug
am Place V-odomc. Eiir^reicher Kausmamr des Ouar-

hallcud und den vluligm Adler delrachl-nd.

Hr. R - „ a u versicherl, daß am 1. Juli „icht w-nlg-r
als 120,000 Eremplart selnes Buches ,L-b-n Jcsu"

VoltaireS mißlang dagcgm völlig. ^ ^

Bcrn, 14. Jttli. Lktzleu Soimtag otacht siud auf
dcm Landsitz dcs Priuzen Napoleon dci Nyon sämml-

Sommer, oben öder Platz und unlcn d-r Schütz-n-
pfad Tar. 8LU sl.

4. 1 Viertel 2 Ruthcn 20 Fuß n. b. M. Ackcr
zwischcn der 3ten Mühlgassc und der Kirchgaffc
g-l,g-n, eins. GeorgL-ouhardR-iffel,ands. Michael
W-iß, stoßl »orn aus dlc Kirchgaffe, hinten aus
Michaci Rohrmann Wittwc Tar. bov fl.

b. 1 Viertcl 75 Ruthen 57 Fuß n. b. M.
Weinbcrg im Scnsenricd, eins. cinc Rutschmauer,
ands. öder Platz und S-ns-nweg, oben Johann
Martin Wst-rer, unten der vberc Gaisbergweg
Tai. 250 ft.

8. 3 Vi-rt-l 41 Ruth. 2g Fuß n. b. M. At-r
in der Spitzwiuaertg-wann, begränzt -ins. Daniel
Krekel, ands. Seis-nsi-d-r Frredrich Di-tz, zieht
obcn aus die Speirerstraße und »nten auf An°
wänder bezi-hlmgsweise die Eisenbahn

Tar. 1300 fl.

7. 1 Viertel 18 Ruth. 89 Fuß n. b. M. Ack-r
in der vvrdern Eppelheimerweggewann gelegen,
etns. Hcinrich Bovtz, ands. Dmllct Busch iit., oben

zi-b-nd ' Tar."350^s?

8. 1 Viertel 89 Rnthen 68 Fuß n. b. M. Ack-r
in der Gewann zwiscken dem Eppelhetmcrweg und
der grvßen Ochsenköpsergrwann, -ins. Daniel Bus»,
ands. Stifi Finkengut, oben auf den Eppelhcimcr
und unten ans Gewannenweg stvßend Tar. 750 fl.

Hcidelberg, den 18. Jult 1884.

Großd. Rotar. sis

H. P-zold.

liche Dependenzen abgebrannl. Ein Kulscher und zwei
Pferde werdeu oecmißt. Man glaubt, daß ste IN den

Aus Baden. Graf Theodor v. Waldner-
Freundstein, franz. Oberst a. D. und badischer
Grundherr, srüher inMannhcim und seitJahren
in Wcinheim wohnend, ist gestern frühe ge-
storben. Dessen Leiche wird morgen in das
Familienbegräbniß uach Mannheim verbracht
werden. — Für die 3. Quarlaisitznng de«
SchwurgerichlS in Bruchsal (wohl die l-tzte
die dort stattfindct), wurde Hr. Hosgerichtsrath
Braucr, und im Falle dessen Vcrhinderung
Hr. HofgerichtSrath Amann zum Vorsitzenden
ernannt. — Der von mehreren Amtsgerichten
eingeführte Gebrauch, die Einlräge in die Han-
delSregister Wochen und Monate lang zusam-
menkommen zu lassen und mit einander zu
veröffenllichcn, ist durch Justizminist-rial-rlaß
vo»> 28. v. M., als nachtheilige Folgen habend
und der Vollzugsverordnung (§ 1k) vom 3.
October 1862 engegcn, nntersagt wordcn.

-s- Heidelberq, 19. Zuli. Bei den geftern
hier durchgekommcnen polnischenFlüchtlingcn be-
findet sich auch ein Bruder Zezioranski's, der
den Russen mehrere blutige Gefechte lieferte in
den Märztagen des verfl. Zahres und somit
von seineni strategischen Talent glänzendc Pro-
bcn ablegte. Abcr auch dieSmal unlerlag Po-
len, dessen flüchlige Söhne, die wir gestern hier
sahen, nach der westllchen Schweiz reisen, wo
mehrere eine einigermaßen sichere Eristcnz zu
finden hoffen. Von der gcgenwärtigen Lagc
ihrcs unglücklichen VaterlandeS entwarsen nnS
diesetben ein düstererS Bild. — Den Sommer-
wirthschaften ist die so ost wiederkehrende reg-
nerische Witterung nicht günstig, dem Gelreide
und Weinstock wahrlich auch nicht. Flauheit
hcrrscht dcrmalen im Getreidehandcl und dürfte
vor der Ernle an bciangreiche Geschäfte in
Weizen, Gerstc und Hafer nicht zu denkcn jein.
Mit Frühobst, mit snßen Gebirgskirschen sind
die Wochenmärkte reichiich versehen. — Zn den
Kaffeehäusern, Branereien nnd Bierkellern
lassen sich des Abends Virtuosen und Spiel-
lcutc auS aller Herre» Länder hören, daruutcr
auch vier böhmische Sängcrinnen, dcnen viel
Beifall gcfpcndel wird. — Von dcn hier be-
stchcnden akademifchcn Corps werden nächstcns
mehrere dcn ZahreStag ihrcr S>tiftung in so-
lenner Weisc scicrn, wobci Neckarfahrtcn mit
Feuerwerk uicht fehlcn werden.

Frankfurt, 19. Zult. Amertkanische Fonds eröff-
nelen Mlt Rücksichl aus dte abermals un.süustlgeren
Neuyorler Noiirungen niedriger, hoben sich aber in
Folge starker KausordreS rasch um I-./4 Proc., um 1'/,
Procenl uulcr dem geftrrgcu Schlußcurse zu blerden.
Oestcrrcichlsche Fonds warcn matt und ohue erhebliches
Geschäsr.

Franksurter Bauk 139 G.. vsterreichische Bank 800,
Credil 198'/»—?/>/, bez., Darmstädtcr 223'/, bez. u. G.

Naüonai 63>/8, ueue engl. Melall. 80'/8, 4'/,proc.
Mei. 541/8, 6proc. Amerikaner eröffnetcu zu 44'/,. Am
Schluß »oliren sie 45°/8

6'/, kkhr. (Schlußcourse.) Eredit 196°/, — 197'/,.
1360-r Loose 84-/-.

Großh. Amtsgericht Heidelberg.

Am 13. Juli Vormillags wurde im btesigcn
Bahnhofe, wahrscheinlich rn dem Restaurations-
lokal, eine Brtcftaschc mil 8 Stück BaiikbillctS,
6 zu Elntauscnd Francs, 1 zn Fünfhundert Francs
Einhundert Francs, entwendet. Die
Bricstasche kann zur Zett nicht näher beschrieben
werden.

Es wtrd um Fahndung auf das Entwendete
und den Thäter gcbeten.

Heidelberg, dcn 14. Iuli 1884.

Wohimngs-Anzeiger.

Is « Kl 8 -«,1 . ,...

Lsbbsugsnsss Ikr. 13

ertheilt Auskunft über vacante Wohnungen
jeder Art; frei werbcnde Logis wollen daselbst
angemeldet wcrden; die Aufnahme in das be-
refsende Berzeichniß geschicht unentgcltlich.

Zu vermiethen. Eine sreundltche Wohn-
ung von 3 Zimmern. 2 Mansarden, Küch- u. s w
Zu ersragcn Wrstliche Hauptstraßr Nr. 48. slj

verm.eryen. D-r 2t- Stock mit sün,

Znnmern und Znbehor ber

^16^ Jos. Keüer, westl. Hauptstraße 57.
loading ...