Heidelberger Zeitung — 1864 (Juli bis Dezember)

Page: 151
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1864a/0151
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Regierungen, ihre Studien att hiesiger Univer-
sität entweder beginnen oder fortsetzen. — Ein
ziemlich libhaftes Geschäft veranlaßken die de-
trächtlichen Zufuhren neuen Getreides, die man
bei dem lctztcu Mannheimer Fruchtmarkte zu
bemerken Gelegenheit halte. — Die Schisf-
fahrt auf dem Ncckar ist gegeuwärtig von
keinem Belauge, die Dämpfer jind schwach be-
setzt uud wenig befrachtet; zum Glück fahren
letztere auf Kosten und zu Ehren der würtem-
bergijchen Regierung, die den Verlust aushalten
kann. Die Zeit, wo jeder Neckardämpser 206
bis 2öü schwäbische Auswanderer brachte und
das Ufer in der Nähe des KrahnenS mit Kof-
fern nnd Reisekisten bedeckt war, ist längst
vorüber.

^ Aus dcm Amtsbezirke Laden
burg. 2. August. Der Wunsch der Gcmeinde
Schriesheim, dem Amtsgcrichtsbezirke Ladcnburg
zugetheilt zu bleibcn, wurtze höchsten OrtS er-
süllt. Dagsgen wurde — auf die Bitte eiui-
ger Bürger in Heddcsheim — dieser Ort dem
AmtSgerichtsbezirkeW e inh eim zugelheilt. Dem
Vernehmcn nach joll damit der größcre Lheil der
dortigcu Bewohner nicht zufricden sein und man
beabsichtigt, eiue Petition höheren OrlS eiuzu-
reichen, um mik dem AmtSgerichlSdezirke L.
verbunden zu bleiben. Es ist diescS sehr be-
greiflich; dcnn H. liegt nur i/, Sluude von
Ladenburg und besteht zwijcheu beiden Orten
der regste Verkehr, während H- bou W, bcdeu-
tend weitcr entfernt ist.

AuS Badcn. Hr. v. Glaubitz, Forstver-
weser in Kandern, schreibl der „Bad. Ldsz.",
daß die kürziich vou derselben gegebene Schil-
derung eines Borfalls (Behandlung einiger
Bauern auf nrecktenburger Art), abgesehen von
der Form nicht gctrcu wiedergegebcn jci. Auf
eine nähere Erörtcrung deS VorfallS läßt sich
Hr. v. Glaubitz nichl ein, da eS sür die Lcser
der „Bad. Ldsz." von keincm Jntcresse jcin
könne und bie Gcrichte anch Veranlassung
hättcn, darüber zu entscheiden. — Am letz-
len Sonntage fand zn Ojjenburg eine
Schleswig-Hoistcin-Versainmlung statt, auf
welcher die bekannte, von dcm 3öer Ausschuß
vorgeschlagene Erkärnng zu Gunsten der baldi-
gen Einsctzung deS HerzogS Friedrich angenom-
men wurde. Hr. Venedey lcgtc der Versamm-
lung 4 weilere Rcsolntionen vor, welche die
Einberusung eineS dentschen ParlamentcS, die
Anerkcnnung der Waffenthaten der preußischen
und österrcichijchen Heere, die Verwahrung vor
Ausbeutung dcr kriegcrischen Ersolge durch die
preußijche Jnnkerpartei unb jchließlich die Er-
Ilärung bctrafen, daß man eher dcm entschie-
densten Gegner im Znnern die Hand reichen,
als eine Vervindung mit dem AuSlande ein-
gehen wolle. Gegen diese Resolntionen im
Ganzen und zum Theil jprachen E. Hnhn,
Busch, v. Feoer und Dr. Volk. Schließlich


wurden die zwei ersten Resolutionen angenom-
men; die dritte dahin verändert, daß sich die
Versammiung gegcn die Ansbeutung der er>
rungenen Erfolge zur Gefährdung deutsch-na-
tioualen NechteS aussprach; die vierte wurde
verworscn. — Nachdcm die Versetzungen der
höheren und höchstcn Beamten erfolgt, so sehen
namentlich noch vicle Diener uud Beamten deS
Jusriz- und VerwaltungSwesens der Entschei-
dung über ihrc künftige Bejtimniung mit großer
Spannung entgegen; namentlich sind es die
Beamten der freien Gerichtsbarkeit.

Unlvecfttätö - Nachrichten.

Lelpzig, 5. Aug. Heute ist einc hierorts
und bcsonders in dcn Kreifcn der Stndirenden
nnd Studirten sehr bckannte und beliebtc Per-
jonlichkeit, der UniversitälSsechlmeistcr Christian
Gustav Berndt, in Folge eines schlagflusscs
im Altcr von 6ä Jahren plötzlich verstorben.

vermischte Nachrichten.

läuiele pchtzliL; man eille hin und lraf dikstlbe sitzeud
und kraflig dic Glocke ziehend. Mau brachle deu Mann
wieder iu's Krankenzimmer zurück, und es ist ÄuSsicht

Äarlsruhe, 4. Aug. Mit Erlaß grotzh. Finanz-
ministeriumS vom 23. v. - M., Nr. 4238, ist Kamcral-
assistenl Laver Wilhelm Rolh von Bucheu, welcher sich

lungen unwürdig gezeigl hat, nach Ausichl deS ^2l der
Berordnung vom 2d. Mai 1838 (Regbl. S. 204) der
Eigenschasl eineS Kamcralassistenlen verlustig erklärl und

Freiburg, 3. Aug. DaS heute «rschieneue Anzeige-
blatt für die Erzdiöcese Freiburg enkhält eiuen Erlaß

migung und Berrechuuug kirchlicher Sliflungen bclr.,
uud eiuen Erlatz deS Erzbischöfl. OrdinarialS, die Füh-
rung von OrlSchroniken uud Grundbüchein der Psar-

Freiburg, d. Aug. Bei der heutigen Preisverthei-
luug der Jubiläumsstiftung unserer Uuiversilät trug
stuä. meck. Hermann Oesfiu^er ^vou Donaueschiugen

der theologijcheu Facultät gestelllen Frage den^Preis mit
Ö0 fl., dcr Wellpreoigcr stuä. tbeol. Edmund Treibel

von Lingenau in Ostpreußen ein Accesstt im Betrag
von 25 fl.; den 8tuä. tkeol. Michael Huber von Ober-
wyl (Schweiz) ünd Arnold Vögele von Wiehre wurden
uebst lodender Anerkennung ihrer Arbeilen Belohnungen
von 10 und beziehungSweise b fl. zuerkannt.

-j- Herdelberg, 10. Aug. Der gestrige Fruchtmarkt
war emlgermaßen belebt. die Bauern von Eppelheim
und Plankstadt brachten ziemlich viel neueS Gclreide. zu
Markt. Die hiesigen Fruchtmärkte sind aber längst daS
nicht mehr, waS sie noch vor zwanzig Jahren waren,
^o an ^11 ^ienftag^n^ i^August ^^ud S^iembe^de^

des Bacchus mü vollem Herzen und vollem Bemel hul-
diglen; siL-selbst waren bäufig deS GolteS voll! Nun
isi . ! . ... ... ....... !!....!!

-s- Heidelberg, 12. August. DaS Gastbaus zum
„Eng^l" im wcstlichen Theile der Sladt ist diese Woche

Erbvorladungen.

^Bernhard Häilgler von Kappel. Georg und Panlalon

Personalnachrrckten.

Unter die Zahl der Actuarialsincipienten wurden A.

Frankfurt, 11. August. DaS Geschäsl war in

National 6U/4 G- 4V, proc. Metalliq. 54^ Br.
Amcrikan. von 1881 44Vr bez., von 1882 43'/s biS

Oesterreichische Bank 600 G, Creditactien 1992/4 biS
Vr bez., Darmstädrer Actien 220 bez., Elisabeth 115
bis 117 bez.. Böhmische 71 G., StaatSbahn 202 G.,
Nahebahn 27V« G.

StaatSbahnprioritäten 50Vr bez., Böhmische 81 bez.,
alte Elisabelh 78'/, bez. ^

Loose von 1860 842/«-V» bez., 1858 133 bez., 1839
135'/, bez.. 1864 952/g bez.

6V4 Uhr. (Schlußcurse.) Credit 199'/g. 1360er Looke
84—83"/,§. 1882er Amerikaner 422/4 —r/g.

Gottesdienst in Heidelber».

Sonntag, den 14 Allg., Vormittags 9 Uhr, predlgcn:
in der HeiUggeistkirche: Hr.'Stadtpfarrer Schellen-
berg; in der Providenzkirche: Hr. Decan Sabel.
Nachmiltags 2 Uhr,

Deutschkatholische Gemeinde.

Bekanntmachung.

Die Bitdung der Geschworenen-
und Schösfenlisten betr

Alle Ortseinwohner, welche zum Amte von Geschwsr-
nen oder Schösfen befähigt sind und deren Steuer nur
durch Zusammenrechnung der in verschiedenen Gemein-
den des Großherzogthums zu entrichtenden Steuerbeträge
die Summe von Zwanzig Gulden erreicht, werden auf-
gesordert, bmnen acht Tagen die Nachweisuug hierüber
durch Vorlage der Steuersorderungzettel. beziehunaSwetse
Quittungeil zu llesern, widrigenfalls sie bei Ausstellunq
der Ortsliste übergangen würden.

Heidelberg, den 9. August 1864.

Das Bürgermcisteraml
S u l z e r.

SachS.

Großh. Amtsgericht Wiesloch.

Die Witlwe des Georg Filsinger II. von Baier-
thal hat um Einsetzung in den Brsitz und die Ge-
wahr der Verlaffenschaft ihres Mannes gebeten.
Wtwatge Einsprache dagegen ist binnen 3 Wochen
dahter geltend zu machen, widrigrnfalls dem Gc»
suche stattgegeben wird.

^Wlesloch, ven 4. Auaust 1864._

Gläubiger-Aufforderung

Dtejenigen, welche an die verst. Frau Hofschau-
spieler August Dobritz Wittwe trgend eine For-
derung zu machen haben, werdeu aufacford<'rt, solchc
dem unterzerchneten Notar innerhalb 14 Tagen
schrchltch anzumrldrn, widrigenfalls fie bei der

Verlaffenschaftsauseinandersctzung nicht berücksich-
tiat werden könnten.

Heidelbrrg, den 10. August 1804.

Großherzogl. Notar:

H. Pezold.

Bekanntmachung.

Die Abfuhr dcs ansbcrciteten HolzeS aus
den hiesigen Stadtwaldungen muß mit dem
1, September d. A gejchehen scin, und eS
haden nach dieser Zeit alle säumigen Holz-
sieigerer Conventionalstrasen zu erwarten.

Heidelberg, den ä. August 1864.

Stadtbezirkssorstei.

Biehler._ (2)

Main-Neckarbahn.

Station r Ladcnburg u. Friedrichsfel d.

Iu Kolge höhercr Srmächtigung sollen folgende
Bauardeitrn über dic Verlegung eincr Treppe imd
Einrichtung eines Wartsaales I. und ll. Llasse im
Stationsaebäude Ladenburg und ttbrr Her-

ftellung von 2 Bahnwartswohnungen in dem Re-
misenbau der Station Friedrichsfeld auf
schriftliche Angebote an einen Unternehmer ver-
geben werden:

Station
Ladenburg Friedrichsfeld

1) Erdarbeit . . . — fl. — kr. 5 fl. 44 kr.

2) Maurerarbeit . l .,7g - n 891 fl. 44 kr.

3) Steinhauerarbeitj 263 fl. 19 kr.

4) Zlmmerarbelt i o, za 1

5) Schreinerarbeit j N.

6) Glaserarbeit . . — fl. — kr.

7) Schlosterarbeit . 410 fl. 36 kr.

8) Blechnerarbett . — fi. — kr.

9) Schieferdeckerarbeit — fi. --- kr.

10) Anstreicherarbeit l a o

11) Tapezierarbeit i ^ fl- s rr.

340 fl. 50 kr.
215 fl. 21 kr.
70 fl. 20 kr.
172 fl. 37 kr.
45 fl. 56 kr.
4 fl. - kr.
62 fl. 29 kr.
- fl. - kr.

Summa: 1094 fi. 5 kr. 2075 fi. 18 kr.

Pläne, Voranschläge und Bedtngungen lieaen
bet der Eisenbahn-Erpedition Ladenburg zur Ein-
sicht auf.

Dte Angebote find entweder nach Procenten vder
in runber Summe für daS Ganze odrr für etn-
zelne Arbeiten bei jeder Station langstenS biS zum
Dienstag, den 16. August l. I., AbenbS 6 ühr,
kostenfrei ebendaselbst oder dahier rinzuretchen.

MoSbach, den 5. August 1864.

Großh. Gisenbahn-Hochbau-Jnspection:
loading ...