Heidelberger Zeitung — 1864 (Juli bis Dezember)

Page: 195
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1864a/0195
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
MLnnergisängvereln Liedertafel, dcssen Präsi-
dent Hr. Ursprnch, und dessen Mnsikdtrektor
der talentvolle Cvmpvnist EndrcS ist, hat bei
dem gcstrigen Gesangseste in Chantillp bei Pa-
ris eine gvldcnc Medaille erhalten, Sic trngcn
den „Steckbrief" von Kücken nnd den „Gesang
der Freunde" von Lhomas vor. Unsere Lands-
leute sangen so ausgczeichnet, daß die Preis-
richtcr ste aus der ersten Division, in welcher
sic sich bis jctzt befanden, mit Ueberspringung
dcr (livision superieuro, in der cs ihnen kein
Vercin gleich that, in die ckivision ck'exoeilenoe
versetzten. JedcnfallS ein großer Triumph fnr
dcn dcutschen Vereinl (Köln. Z.)

Puris, 23. Aug. Bei der Eröffnung dcr
Geueralräthe hielten Rouhcr u. Rouland Redcn,
welche in AuSsicht stellen, daß das i?eccntrali-
sationsgesetz den Generalräthen eine vollstän-
digere Autorität üder Departeincntalangclegcn-
heiten geben werde.

Paris, 23. Aug. Bei der Nachwahl in
Nimes wurde heute der RegierungScandibat
Fabre mit ctwa 13,000 Stimmen gcwählt.
Larcy, der Candidat dcr Opposition, erhielt
8900 Stimmcn. (Nach andercr Lcsart ist dcr
Gcwählte Zules Favrc.)

Jn Marseille war ein jungcs Ehepaar,
die Braut crst 17 Jahre alt, nach dcr Trauung
auf ein Landhaus hinausgcsahren, wo eine zahl-
reiche Gesellschast von Freunden znr Feicr des
Tagcs beisammen war. Das Zest war im schöu-
sten Zuge, als plötzlich dic Braut in lichten
Flammen in den Saal stürzte und eine eut-
sctzliche Scenc entstand. Die blühcnde, schöne
Braut hatte im Garten auf ein hingeworsenes
chemisches Zündhölzchcn gelreten, das ansblitzte
und ihr leichtes, weißes Monsselinkleid in Brand
steckte. Die Hilsc kam zu spät; die llnglückliche
starb am foigenden Morgcn unter den surcht-
barftcn Qualen. Und immer wirdcr gibt eS
leichtsinnige Raucher, die mit Zündhölzchen bei
jeder Cigarre um sich zu werscn!

E ii g l a u d

Dublin, 21. Aug. Die Nachrichten aus
Belsaft lauten bcfriedigend. Die Nacht vom
18. auf den 19. verlicf ruhig, und wcnn auch
Freitags im Lausc dcs Morgens die Volks-
hanfen im Michfielddistrict über einander her-
fielen, so schcint dicS daS lctzte Aufflackcrn der
Parteiwuth gewesen zu scin. Die Soldatcn
säuberten dic Straßcn von dem Pöbel nnd eine
Anzahl angesehener Bürger, Kathoiiken und
Protestanten, begaben sich in die Stadttheile,
in welchen die Ruhestörer ihre Wohnungen
haben. Sic stellten den Leulen daS Schänd-
liche nnd Verbrecherische ihres Betragens vor
und sollen das Versprechen -rhalt-n haden, daß
Orangemen wie Katholiken keine ncue Ruhe-
störnng provociren wolltcn. — Bei dem lctzten
Kamps sollcn 4 Konstabler und 9 Civilisten
durch Schüsse verwnndet worden sein. Tele-
graphische Depcschen vom 20. Mittags besagen,
daß vollkommene Ruhe in Belfast herrscht.
Anch in Dundalk herrschte am 19. vollkom-
mene Rnhe.

Torf-Verk,iuf.

Maiulheiiii.^ deii 6. August 1364.

Versteigerungs-Ankündiqung.

Die Herstellung der Ufermauer am Ncckar Vvn
der Fischergaffe biS zur großen Mandclgaffe und
die Fortsetzung bes Kanals unterhalb der Neckar-
brücke auf eine Länge von 270 Fuß soll am
Mittwoch, den 31. d. M.,
Nachmittags 3 Uhr,

auf dem hiefigen Ralhhause mittelsr öffentlicher
Versteigerung in Accord begeben werben.

Der Voranschlag ist
für dte Ufermauer:

a) Damm- und Erdarbeit

b) ^teinhauerarbeit

ä) Pstasterarbeit ioelusive
Stcinlteferung

83 fi. 20 kr.
1936 fl. 40 kr.
5041 fl. 40 kr.

ll. für die Fortsetzung deS
Kanalö

7000 fl. - kr.
14,061 fi. 40 kr.

600 fl. - kr.

Summa 14,661 fl. 40 kr.
Die betreffenden Handwerker weroen zu dieser
Versteigerung mit dem Bemerken etngelaben, daß

B e l g i e tt.

Brüffel, 23. Aug. Dic Kammern wurden
ohue Thronrede erösinet.

Reueste Nachrichten.

Wien, 23. Aug., Mittcrnacht. Laut der
officiösen „Abendpost" jcheint die Veröffent'-
lichung neuester diplomatischer Kopenhagener
Actenstücke Anlaß zu Verwickcluugcu abzugeben.
— An der Abendbörse war Pauique. Credit-
actien 181. 10, weil der Semestcrabschluß der
Crcditanstalt 557,000 fl. Miudcrerträgniß gegcn
das Vorjahr aufweist.

Bern, 24. August. Zn Genf blieb heute
die Ruhc ungestört. Die BundeScommissäre,
HH. Fornerod und Barinanu, beschwörcn in
ciner von ihiien erlasscncn Proklamatioii die
Einwohncr Genf'S, den Weg des Gesctzcs nicht
zu »erlassen. Es ist einc strengc Untersuchung
angeordnet. Die acht Gefallencn wurden heute
bcerdigt. Uebrigens stnd umsaffcndc Vorjichts-
maßregcln getroffen; die Coiiimissäre sind er-
mächtigt, nöthigcnsalls noch mchr Truppcn auf-
zubieten. Dic einzichenden Waadtländer Trup-
pcn wurdcn niit Acclamation cmpfangen.' Der
Großc Rath ist einberufen. Die sämmtlichen
Besatznngstriippen stnd unter das Commando
cincS cidgenvssischen Oberstcn gestellt. Zum
cidgenössischeii Untersuchungsrichtcr ist Herr
Duplan-Veillot, zum StaatSanwait Vicepräsi-
dent Migp ernannt.

Müliche», 25 August. Die „Bayerischc
Zcitung" jchreibt: der bayerischen Rcgiernng
ist die von der „Allg. Ztg." gemeldete Absicht
Wiirltembergs, sich an dic Spitzc einer dritten
Slaatcngruppe zu stellen, odcr cin bezüglicher
Antrag am Bnnde gänzlich nnbckaniit.

Neumünster, 25. Aug. Auf dem gcstrigen
Städtctag waren41 schlcSwig-holstcinische Litädte
und Flecken, darunter von den Westinseln, ver-
tretcn. Drei stimmten telcgraphisch solgender
cinstimmig gcsaßten Resolution zu: dcr Städte-
tag dankt den Alliirten, auch erkennt er das
Bcdürfinß eines die Selbstständigkeit nicht anf-
hebenden AnschlnffeS der Hcrzogthüiner an
Deutschland und, soweit eS das deutschö Znte-
rcsse crsordcrt, an Preußen; in der Einsetznng
einer Znterimsrcgiernng vcrmag er jcdoch ein
geeignetcS Miltel für das zu crstrebcnde Ziel nicht
zu erblicken, er besorgt vielmehr, daß dadurch
die allscilig ersehnte baldige Ordnung der iiinern
und äußern LaiideSvcrhältniffe unnöthigerweise
verzögert werdc. Dic Herstellung geordnetcr
Zustände werde vor Allem durch die ungesäumte
Anerkennung des vom Lande längst ancrkami-
ten Fürsten Friedrich Vlil. bedingt.

si- Heidelberg, 24. Aug. Die diesjährige
Versammlung deutscher Architekten und Zn-
genieure wird in dcn ersten Tagen dcs Sep-
teniber hier stattfinden, und wcrden, wie man
vcrnimmt, MLnner hier eintreffen, die in den
genannten Fächern ais bedeutende Autoritäten
rühmlich bekannt sind. Vvn Seiten der Stadt
wird eine chrende Bcgrüßung erfolgen und der
Gemeinderath hat bcreits erwogen, in welcher

der Koii-iliibersLiag und der Pian anf dem Rath- I
hausc zur Einsicht aufliegen und die Äccordbedin- ^
gungcn am Tagc vor der Versteigerung und am
Versteigcrungstage sclbft ebcndasclbst eingeschen
werden könncn.

Hetdelbcrg, den 18. Angust 1864.

Der Gemeinderath:

S u l z c r.

s2j___Sachs.

Die Ralbschreider-Sttlle dahier, Mlt einem ElNkom-
men von 900 fl. einschließlich 50 fl. Schreibmalerial-
Aversnm ift bis I. Okloble d. I. wieder zu besetzen.

Bewerber um diese Slelle wollen sich binnen 10 Ta»
gen bei dem nnlerzelchnclen Gemeinderath nnter Nach-

Ladenbnrg, den 18. Angnst 1364.

Dcr Gimeinderath.

S ch a c f e r.

Oehmdgras-Versteigerung.

Der biesjahrige Oehmdgraserwachs von unseren
Wiesen wird öffentlich versteigert und zwar:

1. von 23 Morgen in der Gemarkung Walldorf,
am Montag, den 29. v. M., Vormittags 9 Uhr,
auf dem Rathhause daselbst;

2. von 5(p/r Morgen in der Gemarkung Wies-
loch, äm Dienstag, den 30. d. M., Morgens 8
Uhr, auf vem vortigen Rathhausc, und

3. von 28 Morgen tn der Gemarkuna Nußlock,
und ÜV, Morgen in der Gemarkung St. Ilgen,

Weise man sich bei dem Feste und Festmahl
betheiligen will, welches den werthen Gästen
veranstaltet werden soll. — Fürst Trubezkoi,
die Fürstin Galizin und mehrere dem hohen
Adel von Rußland und Polen angehörige Per-
sönlichkeiten verweilen gegenwartig hier und
wohnen in einem Hotel garni der neuen An-
lage; man sieht jetzt auch zahlreiche englische
Familien den Continent bereisen, die Schweiz,
die Ufer des Rheins und der Mvsel wrmmeln
von fashionablen Ladies und wenn man sich
gut benimmt und gut bezahlt, hegt der gut-
müthige dcutsche Michel keineu Groll mehr
gegen den angelsächsischen stammverwanvten
John Bull, der aus merkantilen, maritimcn
und handelspolitischen Gründen andere stamm-
vcrwandte Gebiete Deutschland nicht gönnen
wollte. — Der Hr. Bischof von Mainz, der
von Speyer und noch einige Würdenlräger der
katholischen Kirche sind aufSlift Neuburg
kürzlich zum Besuch gewesen.

Aus Baden. Die neueste vom statiftischen
Bureau gelieserte Arbeit beschästigt sich mit den
Vermögensverhältnisscn der Gemeinden und
theilt deren Stand am 1. Jan. 1861 mit.
Hiernach gibt es eine große Anzahl sehr reicher
Gemeinden im Großherzogthum. Daö Reinver-
mögen der reichsten weist solgende Zahlen auf:
1) Freibürg mit 1,160,126 fl.; 2) Baden mit
1,151.854 fl.; 3) Rastatt mit 927,944 fl.;
4) Durlach mit 912,493 fl.; 5) Offcnburg mit
880,271 fl.; 6) Ettlingen mit 815,423 fl.;
7) Altenheim mit 803,827 fl.; 8) Villingen
mit 735,369; 9) Eppingen mit 661,973 fl.;
10) Malsch mit 588,462 fl.; 11) Marlen mit
561,214 fl.; 12) Bahlingen mit 559,831 fl.;
13) Karlsruhe mit 529,434 fl.; 14) Plankstadt
mit 519,607 fl.; 15) Eberbach mit 517,867 fl.
Heidelberg crscheint mit 364,013 fl. Den
höchsten Schuldenstand zeigt Mannheim mit'
614,926 fl.; die Schuldenlast Heidelberg's be-
trägt 328,189 fl. — Der Plan sür die Eisen-
bahnbrücke zwischen Mannheim und Ludwigs-
hafen ist dem Vernehmen nach jetzt vollendet.
Er rührt von Herrn Oberbaurath Keller in
Karlsruhe her und soll sich von jenem der
Mainzer Eisenbahnbrücke wcsentlich unterschei-
den; jedenfalls wird unsere Brücke viel solider
werden. Noch in diesem Jahre wird mit dem
Bau begonnen. -

Därsenbcriiht.

^ F-rankfurt,^24. August. Der starke Rückgaug der

bedeutend; auch in 1860er Loosen war zu niedrigereu
Preisen vermehrter Umsatz. Jn Amerikanischeu wa'r der
Umsatz im Ganzen von weuig Brdeutung und gingen

""Nat. Wi/r ^etw^bez^ V^G.', Amerik. 1882 38»/. biS
b/s, bez. , von 1881 alte 39V, geboten, von 1881 neue
38-/« G. s/s Br.

Credit 194 V» — 5V» — 4'/, — 5, Kanks. Bank 139V«
bez., Darmstädter 224*/, Br. 224 G., Zettelbank 246^4
G., Weimarer 100'/4 geboten, Ostbahn 108^/, Br.,
Nahcbahn 2?Vs bez.

Loose von 1860 83V, — V4 — Vs, von 1864 92'/^
bis V« bez. u. G., von 1858 132V. bez., Ansbacher
10 bez.

6'/» Uhr. (Schlußcurse.) Credit 195^8—196. 1860er
Loose 83V, und V« bez.

> am Mittwoch, ven 31. d. M., NachmtttagS 2 Uhr,
auf vem Rathhause zu Nußloch.

Heidelberg, den 22. Augufl 1864.

Großh. Schaffnerei:

Schu lz.

Großh. Amtsrevisorat Heidelberg.

Zwangs-Liegenschafts-Versteigerung.

In Folge richterlicher Verfügung wirv dem
Schriftsetzer Valentin Wolfschlag von hier daS
unten beschriebene Wohnhaus

am Montag, den 12. September d. I-,
Nachmittags 3 Uhr,

auf dem hiesigen Rathhause öffentlich versteigert,
wobei der envgillige Zuschlag erfolgt, wenn der
Schätzungsprets oder mehr geboten wird.
Beschreibung der Ltegenschaft.

Das Mittelbadgasse Nr. 16, Eck der Zwinger-
gaffe gelegene, von Stein erbaute, drei Stock hohe
Wohnhaus mit gewölbtem Kellcr, 2 Ruthen 7 Sckuh
4 Zoll 3 Linien alt Heidelb. Werkmaß, d. i. 5 Ru-
then 41 Fuß 32 Zoll neu bad. Maß Flächenraum
enthaltend, begrenzt einseits Kutscher Schweickart-
Sckweickart, anders. Zwingerstraße, hintrn Maurer-
meister G. Hensch, vorn dic Mittelbadgaffe,

Tar 7000 fl.

Heidelberg, 23. August 1864.

Fischer.
loading ...