Heidelberger Zeitung — 1864 (Juli bis Dezember)

Page: 211
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1864a/0211
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
gebenden Kreisen wird das fortdauernd sreund-
liche Einoernehmen der Souveräne von Ocster-
reich und Preußeu und beider Cabinette alS
eine ernste FriedenSbürgschaft bctrachtet. Zu
Gunsten deS Bündnisscs wird gcltend gcmacht,
es sei dem mästigendcn Einfluffc OcsterrcichS
gelungen, Preußen von zu weitgehenden An-
sprüchc» abzuhalten und den übrigen BundeS-
staaten gegenüber in daS Geseise cines freund-
lichcren EinvcrnehmenS zu führcn. Namentlich
wäre vcrcinbart, ohne gemeinjamcS Einver-
ständniß irgend einen wichtigercn Schritt am
Bunde, insbesvndere die BundeSresorm betref-
fend, nicht zu unternehmen. Der Zukunft liegt
es ob, diese roscnfarbige Anschauung zu recht-
fertigen.

F r a n kr e i ch

Paris, 23. Aug. Jn den Kreisen der Re-
gierung ist man sehr ungehalten über die Jn-
discretion, mit welcher dic dänische Regierung
die geheimen Depeschen veröffcntlicht, welche die
deutschcn Gesandten zu London und Paris mit
dem sranzosischen Hofe gewechselt haben. Die
Stcllung deS hiesigcn dänischcn BotschaftcrS isi
daher kcine angenehme und schcint iu Folge von
stattgehabten Erörterunge» die Kopenhagener
„Berl. Tid." die Erklärung zu bringen, baß
sie wcdcr durch Mitglieder deS MiiiistcriumS
zur Vervsfentlichung der bekannten Aktenstücke
beauftragt, noch berechtigt worden sei; auch
habe sic dieselbe von einem Mitgliede des Mi-
nisteriumS nicht erhaltcn.

I t a l t e ii

Rom, 20. Aug. Das heil. Ofsicium hat
seit Kurzcm eine neue Bestimmung getroffen,
dic den über Civita-Vecchia nach Rom reisen-
den Frcmdcn keineswegS große Aniiehmlichkeiteii
gewährt. Es wcrden nämlich alle Büchcr, die
ein Reisender mit sich führt, weggcnommen,
und cinem Dominikancriiiönch, der in Civita-
Vecchia das Amt eineS Vicars deS hcil. Osji-
ciums versieht, zur Durchsicht übergeben. Dieser
gibt sie entweder in eiuigen Tagcn zurück vdcr
behält sie. BiSher gingcn die Büchcr dcr Frem-
den an die Generaldirection der Polizei, wo
man stc in den allermcisten Fällen mit Erfolg
reclamiren konnte. Jetzt muß man wenigstenS
einen Tag in Civita-Vecchia sich anfhalten, che
dcr Vicar einen Bescheid erthcilt, oder sie inüssen
nachträglich in Rom durch dic heil. Jnquisi-
tion sclber Schritte thun laffen, um wieder in
den Besitz ihreS EigcnthumS zu gclangcn. WaS
aus den, Znder stcht vder zn stehen verdient,
wird nicht zurückgegeben. (Franz. Bl.)

Sl III e r i k a.

Neuyork, 12. Aug. Nachrichtcn aus dem
Westcn Mcxiko's, wclchc über St. Francisco
gckommen sind, melden, daß noch in der Um-
gegend von Acapulco eine gewisse Anzahl von
Zuarez'jchen Detachcments existiren, die unter
Befehl von Alvarez stehen Uraga hat sich zu
Gunsten deS Kaiscrreichs erklärt. Einige hun-
dcrt Leute sind ihm gefolgt. Ein Juarez'schcs
Corps hält Colinia besetzt.

New-Aork, 12. Aug. Die neuestenNach-
richten von Mobile stammen aus ausichließlich
conföderirten Ouellen hcr. Der „Richmond
Enguirer" zeigt an, daß daS Fort Powell am
5 gcräumt und von dcn Conföderirten zerstört
worden ist, und daß das Fort Gaines am 8.
in Folge der Verrätherci des Commandansen,
dcS Obristen CharlcS Anderson, capitulirt hat.
DaS Fort war gut vertheidigt und auf zehn
Monate vcrproviantirt. CharleS Änderfon hatte
den formellcn Befehl crhalteu, sich bis ans das
Aeußerste zu halten. Man verjichert, daß
Beaurtgard von Petersburg abgesandt worden
ist, um den Befehl Mobile'S zu übernehmen.
Deserteure, welche zu Grant's Armec gekommen
stnd, sprechen von der Einnahmc Mobile's, aber
man mißt ihrer AuSsage keinen GlaUben bei.
— Sherman zcigt an, daß er Atlanta bom-
bardirt. — Zu PctcrSburg hat stch die Lage
nicht geändert. Die Lcharmützel haben am 10.
bei Winchester begonne». Die Nachricht von der
Demission dcS Kriegsministcrs Stanton wird
widerlegt. — Jn New-Uork ist eiu sehr zahl-
reiches Mceting abgehalten worden, welcheS sich
mit der PräsidentschastSwahl bcschäftigte. DaS
Meeting, welches nach dcm „Herald" aus nicht
weniger als 1M,000 Personen bestanden haben
soll, crklärte jich snr die Caiididatnr Mac-
Clellan'S und votirte eine Reihe von Resolu-
tionen, welche die Politik Lincoln'S energisch
tadeln.

Neueste Nachrichten.

Neuyork, 18. Ang. Farragut beschießt
Fort Morgan und hat Mobile noch nicht ge-
nommen. — Der neue Rebellencorsar „Talla-
hassee" hat mehr als S0 Schiffe gcnommen.

Buchaiest, 28. Aug. 'Der Fürst Kusa
erließ ein von CretzubeSco auSgearbeitcteS Ru-
ralgesetz, welches die Frohnden gegen Entschä-
digung aushcbt und am 24. April 1885 in
Wirkjamkeit tritt.

x Heidelberg. Seit der Einsührung
der Gewerbefreihcit und Freizügigkeit, womit
man wohl im Allgemeinen hier zufrieden ist,
machen sich jedoch auch llebclstände bemerkbar,
die gewiß schon in dcn einzelnen Gewcrbever-
einen des LandcS besprochen worden sind, und
von welchcn zu befürchtcn steht, daß sie i» einem
noch höheren Grade hervortreten werden, wenn
der deutsch - französische Handelsvertrag in's
Leben getreten sein wird. Die Ergebnisse fol-
cher Besprechungen trugcu aber nieist keine
Früchte, weil eS an einer organischen Verbin-
dung der Gewerbevereine untereinander, mithin
auch an der wirksamen Erstrebung gemeinsamer
Ziele fehlte. BereitS frühcr wnrde von ver-
schiedenen Sciten dic Bildnng einer Central-
stelle für die Gcwerbcvereine angcregt, sd
daß die verschiedenen jetzt isolirten Gewerbe-
vereinc zu eineni Gejammlgewcrbevcrein dcS
LandeS zusammentreten, und wovon dann die
einzelnen jetzt bestehenden Gewerbevercine Local-
abthcilungcn bilden würden. Diese Anregung
hatte aus verschicdeuen Gründen keinen Erfolg;

> die Nothwendigkeit einer Ccntralstelle für die
Gewcrbc Iritt inzwischen immer lebhafter her-
vor, und hat sich ihr Mangel noch jüngst bei
einer von dem Constanzer Verein angeregten
Krage jehr fühlbar gemacht.

Auf der letzten in Karlsruhe während der
dortigen JndustricauSstellung abgehaltencn Ver-
sammlung von Abgeordnetcn der Gewerbcver-
cine wurde Mannheim als der Vorort für die
nächste Veriammlung beftimmt, aber dieser Vor-
ort hat sich bisher noch nicht geregt; man sah
sich daher veranlaßt, von hier auS einen Schritt
zur Wiederbelcbung dieserAngelcgenheit zu thun,
uud vorzuschlagen, daß die nächste, recht bald
abzuhaltende Versammlung in der Mitte des
LandeS, etwa in Offenburg, abgehalten werden
möchte. Diese Versammlung von Dcputirten
der Gewerbevereine HLtte dann ein Statut für
den Gcsammtvcrein zu becathen und fcstzustellen,
und cine Centralcommission, bezw. Centralstelle
zu wählen, in Lhnlicher Weise wie sie für den
landw. Vcrein besteht, und ebcnjo auch ein
Organ für gewerbliche Mittheilungen zu grün-
dcn. Jcder Verftändige wird einsehen, daß
ohne eine solche Organisation die Gewerbe-
vereiue nie cineS recht ersprießlichen Wirkens
stch erfreuen, und ohne diese in größeren Fra-
gen, so z. B. in handelspolitischen nie cine
Bcdeutung erlangen werden. Es steht cndlich
zu hoffen, daß wenn die Gewerbcvereine dcs
Landes die angedeutete Organijation erlangt
haben werdcn, dann auch die großh. Regierung
denselbcn diejenige Anfmerksamkeit zuwenden
wird, wclchc sie dem landw. Vereine widmet,
der mit einer namhaften Summe unterstützt
wird. Es wäre daher sehr zu wünschcn, daß
alle Gewerbevereine deS Landes in der hier be-
sprochencn Richtung wirken möchten.

Aus Badrn. Es ist die Anordnung ge-
troffen, daß vom 15. Sept. an nur noch die
wichtigsten Sachen den KreiSrcgierungen, die
temporär noch mit 3 Räthcn desetzt bleiben,
zur Entjcheidnng vorgelegt werden. Vom 25.
Septbr. an wiro nichts mchr an sie gesandt,
und am 1. October beschließen ste ihr Dasein.
AlSdann trcten die Landescvmmissäre an ihre
Stclle. — Für das KreiS- und Hofgericht
Offenburg wurde der prakt. Arzt Barth
von da zum M^dicinal - Referenten, und Dr.
Battlehner von Renchen zum Stcllvertreter
desselben ernaiint. — Die Gesammtfrcmden-
zahl in Baden beträgt bis zum 28. August
35,618.

vermischte Nachrichten.

Aus Turin crfährt man, daß nach ciner
mehrcre Tage andauernden afrikanischen Hitze
ganz plötzlich cisige Winterkälte gefolgt ist. Am
15. fiel dort auf dem Mont CeniS tieser Schnec
und auch die übrigen die Stadt umgürtenden
Alpenhvhen erschienen stark mit frischem Schnce
bedeckt. Allgemein fürchtct man in Folge dieseS
grellen WittcrungSwechsels dcn baldigen AuS-
bruch gesährlicher Krankheiten.

AlS Geschenk für die Waisenkinder wnrdcn mir von
Hrn. Generalconsul Krieger ein Korb mit Reineclaude
übergeben, wofür dankt Anderst.

Freitag, ben 8. September d. ^.,
früh 8 Uhr,
im Rathhaussaal dahier statt.

Die Bürgermeister und Stabhalter werden beauf-
tragt, die Huldigungspflichtigen mit Zeugniß über
erhaktene Eidesbelehrung versehen, vorzuladen und
denselben zu eröffnen-, daß diejenigen, welche um
8 ühr nicht anwesend sind, nicht mehr zur Huldi-
gung zugelassen, sondern nachträglich besonders vvr-
geladen und beeidigt werden.

Die Pfarrämter und das Rabbinat werden er-
sucht, die Eidesbelehrung schon Tags zuvor vorzu-
nehmen, und die Eidesbelehrungszeugniffe den Hul-
digungspflichtigen mitzutheilen, damit diese pünkt-
lich um 8 Uhr erscheincn können.

Heidelbcrg, den 25. August 1864.

Die Herstellung der Ufermauer
am Neflar von der Fisckergasse
bis zur großen Mandelgasse
und die Fortsetzung bes Ka-
nals unterhalb der Neckar-
brücke betr.

Unsrre Versteigerungs-Ankündigung vom 18. d.
M. erleidet bezüglich der zu vergebcnden Arbeiten
folgenbe Berichtigung:

am Mittwoch, den 31. d. M.,
Nachmittags 3 Uhr,

wrrden mittelst Verstetgerung in Accord begeben:

1) Maurerarbett, einschließlich

Fundamentgraben für 6177 fi. 10 kr.

2) Steinhauerarbeit 770 „ 40 ,,

3) Schmiedarbeit 146 „ 40 „

7094 fl. 30 kr.

sodann

4) die Kanalarbeit, veranschlagt zu 601 fl. 36 kr.
Die in unserem Ausschreiben vom 18. d. M.

weiter ausgeschriebenen Arbeiten werdcn erst später
vrrgeben.

Hierbei bemerken wir noch, daß die aä 1 er-
wähnte Maurerarbeit in fünf Loosen veraccordirt
wird.

Heidelberg, den 27. August 1864.

Sulzer.

Sachs.

Fahrniß-Versteiaerung.

Donnerfiag, den 1. September,

von Morgens 9 und Mittags 2 Uhr an, läßt Frau
Rath Zöller, wegen Wegzugs von hier, in ihrer
Behausung, Hirschstraße Nr. 1, nachstehenbe Fahr-
nisse, als: 1 Secrctär, 1 zweithüriger eichener
Schrank, 2 Komoden, ein Schreibtisch, verschiedcne
Tische und Stüble, Wasch- und Nachttische, 1 Steh-
pult, 1 Küchenschrank mit Glasaufsatz, 1 Bücher-
gestell, 1 Fliegenschrank, einr Anrichle, 2 Spiegel,
Bilder in Rahmen, ein Paar Pistolen, 5 Bettladen
mit und ohne Rost und Bcttung, Küchengeräthe,

> circa 100 Flaschen, 1 Kunstherd, Züber und Stän-
der, nebst verschiedenem Hausrath, gegen gleich
baare Zahlung vcrsteigern.

(1) (d. Kapßer, Amtstarator.

wird eine Wohnung von 2
l bis 3 Zimmern und Küche.
Näheres bei der Erpedition d. Ztg.

Zu vermietben. Auf nächsten MichaeliS
eine Fckmilienwohnung, bestehend aus 5 Zimmern,
Küche, Keller und Holzplatz. Näheres
fl^ Ludwigsplatz Nr. 9.

vr. Pattison's

Heil- und Präservativ-Mittel gegen Gicht und
Rheumatismen aller Art, als: geaen Gesichts-,
Brust-, Hals- und Zahnschmerzen, Kopf-, Hand-
und Kniegicht, Seitenstechen, Glrederreißen, Rücken-
und Lenbenschmerz rc. rc.

Ganze Pakete zu 30 kr. und halbe Pakete zu
16 kr. sammt Gebrauchsanweisungen und Zeua-
nissen bei

slkj C. Weißgerber, Haspcig-ff.r.
loading ...