Heidelberger Zeitung — 1864 (Juli bis Dezember)

Page: 287
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1864a/0287
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
befitzen die Gebrüder Mayer von Mannheim
eigene Häuser, worin für Rechnung diefeS an-
erkannten Hauses Maffen von Cigarren ver-
fcrtigt werden. Sandhaufen, frühcr ein bettel-
armcr Ort, ist dnrch die mit Umficht und Ge-
schicklichkeit betricbene Tabakscultur, sowie durch
die enormen Hopfenpreise von 1858 cine wohl-
habende Gemeinde geworden, die gegenwärtig
über 400 Bürger zählt, vo» deneu die meisten
sich bnrch Fleiß, Tüchtigkeit und rationell ge-
sührte Oekonomie cin schönes Vermögen er-
worben haben. — Die hiesige Stadt und einige
Ortschastcn der Bergstraße stellten glcichfalls
ein kleines Coutingcnt zu dem Congreß der
katholischen Vereine in Würzburg. Dafelbst
hatte sich auch Pfarrer Hosmann von Lauden-
bach eingcfundeu, ein gulerFanzelredner, dabei
ein gewandter, erfahrencr, vielieitig gebildeter
Mann. Um so mehr muß man sich wundern,
daß auch er Lfters schon über dic ueue Orga-
uisatio» der Volksschule sein salbungSvolleS
Anathema auSgesprochen hat.

Aus Badcn. Mit einer Lustfahrt nach
der Jnsel Mainau am 17. hat die Versammlung
der deutschen Geschichts- und HllterthumSvereine
in Konstanz ihr Ende erreicht. Der nächste
VersammlungSort wird Halberstadt sein; für
den Fall dcr NichtauSführbarkeit würde WieS-
baden oder Lübcck an die Stellc tretcn. —
Nächsten Donnerstag, dcn 22. d., Vormittags
11 Uhr, findet auf dem Exercierplatze in
Mannheim ein von den Hcrren Osfiziereu
des großh. 3. DragonerregimentS veranstaltetes
Wettrennen statt. Dem Vernehmen nach wird
dasselbc auS zwei Rcnnen bestehen: einem ge-
wöhnlichen und einem Renncn mit Hindernis-
sen. — Zwischen den Herreu Göringcr und
Morgenthau ist ein gülliches Nbkommen be-
züglich ihrcs RechlSstrciteS über die Priorität
der Fichtcunadel-Cigarrcn-Erftndung getrossen
worden, wonach Hr. Göringcr von Hru.Mor-
genthau eine ansehnliche Abfindungssumme auS-
bezahlt wird. — Auch in Villingcn soll uach
Beschluß des Gemcinderaths der 1. Oktober,
als der Tag, an welchem die ucue GerichtS-
organisation in's Leben tritt, in feierlicher Weise
bcgangen werdcn. — Die „Karlsr. Ztg." vom
18. dS. enthält eine Polemik gegen den „Bad.
Beob.", welcher in Abrede stellle, daß an Wcih-
nachteu 1861, an welcher dcr Erzbischof d-m
Papste gcgenübcr die Hossnung ausjprach, es
könne nun endlich zwischen der badijchen Re-
gierung und der Kirchenbehörde eiu sricdliches
Verhältniß eintreten, dem Erzbischof schon be-
kannt gcwesen sei, daß der damals noch be-
stehende kathol. Oberkirchenrath beseitigt und
durch den Oberschulrath (und den kath. Ober-
stistungsrath ersetzt) werden sollte. Die „K. Z."
bringt nun dem ,/Bcob." die geschichtlichen Vor-
gänge in Erinuerung und schließt mit der Be-
merkung: ES ist also nach wie vor vollkommen
wahr, daß man in Freiburg die gcsammte Ein-
richtung und Aufgabe der neuen Oberschulbe-
hörde bereits kannte, alS der Erzbischof noch
jene frohe Hofsnung gegen den Papst aussprach;
und wcnn er scchs Wochcn später in dem Fasten-

Aufforderung.

Güter-Verpachtung.

Das Eppelheimer Churhospitalgut, bestehend:
auf Eppelheimer Gemarkung in ca. 168 Morgen.
und

auf Heioelberger „ „ „ 62 „

wird auf weitere neun Jahre, von Martini 1864
bis 1873, stück- und loosweise in öffentlicher Ver-
steigerung verpachtet und zwar:

der auf Eppelheimer Gemarkung liegende Thekl
am Donnerftag den 22. d. M., Vormittags 8
Uhr, auf vem Rathhause zu Eppelheim, und
der auf Heidelberger Gemarkung gelegene Theil
am Freitag den 23. d. M.,Na chmittags 2 Uhr,
auf hiesigem Rathhause.

Heidelberg, den 14. September 1864.

Großh. Schaffnerei.

Schulz. _(1)

Fahrmß-Versteigerung.

Montag, ocn 26. d. M., von Morgens 9 Uhr
nnd Mittags 2 Uhr an, werden wegen WegzngS
in der 'lüohnung deö engllschen Psarrerö K. Dow-
ning, Plötkßraßi Nr. 52, bcl Herrn Helwerth,

brief vom 2. Fcbr. 1862 die Agitation auf dem
Gcbiet der Schulfrage officicll begann, so ge-
schah auch dies wohlgemerkt mehrere Monate
vor dem Erscheiuen jener Thesen, welche die
„siiedfertige" Kirche aus ihrer stillen Ruhe
aufgeregt haben sollen.

Vermischtr Nachrichtrn.

Spargescllschaft sür Land-rcmcindcn
im Uiiterrkeinkrcis.

Bericht Ilber die am 13. August d. Z. abge-
haltene Gencratversammlung.

Am 13. August wurde die statutenmäßige General-

sellschaft gehalten. Eine vom Vorfitzcnden initgelheilte
Uebersicht zeigte, wie die Gesellschaft, deren WirknngS-
kreis und mithin daS ihr geschenkte Vertrauen von Än-
fang des BestehenS an in steler Zunabnie begrissen war,
so daß am Schlnsse des Jahres 1863 daö reine Ver-
mögen der Gesellschaft den namhaften Betrag von
^4^,732^fl.s 22^kr. ^ erreicht halle^ und de^KreiS ^ihrer

nach den^Slatuten dazu berechtigten MUglieder. Da

dende bezahlc werden soll, vorsichtshalber auf 300 fl.
festznstellen^damit nicht elwa der Reservefond angegrissen

gewählt. H - 8 8 -

Die Rechnungsergebnisse des JahreS 1363 smd fol-

Sparkasse:

I. Zahl der Mitglieder:

Am 1. Januar 1653 betrug die Zahl der Mitglieder

' 4015

im Laufe des JahreS 1863 gingen zu . 1096

abgegangen.705

Rest-Zugang. 391

Stand am 1. Januar 1864. .... 4406

^ Jahr^1863"gemacht^.^". ^125.688 fl^50

2) Nachzahlnng zu bereits früher

gemachten Einlagen.... 86,840 „ 3 „

3) Nicht erhobene Zinsen wurden

gutgeschrieben. 21,347 „ 6 „

233.875 fl. 59 kr.

s^bcN-3 Nnbriken^undozwar^ ^

2) - - 78.907 „ 44 „

3) - - 14,967 „ 45 „

zusammen . 201,576 fl. 25 kr.
mithin in diesem Jahre mehr . 32.299 fl. 34 kr.

sämmtliche Möbel, worunter sich ein Couliffentisch
für 18 Personen befindct, öffentlich versteigert.

G. Kayffer, Amtöt-r-t°r.

Neue holl. HLrin^e und
SardeAe», feinst morv»vete
HLr1»^e und frifch eingetrof-
fenes e»sempfiehlt

Oötlinger Wurst

in ausgczeichneter Qu-lität empfehle.

(i) Carl Will.

Frisch angekommeneS

NK^<>i>i»ikuiv

mit und ohnc Zucker empfiehlt

I. AsuVV, Conditor,
Westl. H-uptstr-ßc Nr. 4Ü.

Diesclben deuugen in diesemIabre 139,628 fl. 10 kr.

. „ im vorigen Jahre 129,510 „ 31 „

also m diesem Jahre mehr 10,117 fl. 39 kr.

») bezahlt . . 1,233 fl. 24 kr.

schrieben . . 21,347 „ 6 „

22,630 fl. 30 kr. '

Hierbei die Dividende im Belrag von 3854 fi. 56 kr.
v. Viehleihkasse:

Die Kapitalausstände von Darlehen für'Viehkäufe be-
trugen am Ende des JahreS 1862 . 7644 fl. 35 kr.

im Laufe deS JahreS 1863 wurden dar«

menthal, Eichelberg, Ehrstädt . . . 1888 „ — „
"9532 fl. 35 kr.

^ Jm Laufe des Jahres 1863 wurden

so daß am 1. Jannar 1864^ noch . . 7566 fl. 52 kr.

betrug im Jahre 1863 . . . ^. 372,612 fl. 7 kr.

Die Ansgabe. 366,272 „ 50^

eS verbliebsomitein Kaflenvorrath von 6,339 17 kr.

in künftige Rechnung.

zembe"/ §63^^.^ Vermogen der Amtal^mn^l-^De
I. Rentirendes Vermögen:

s) Activ-Kapitalien .... 648.075 „ — ,

b) Vieh - Anleihen. 7.566 „ 52 „

e) Kaufschilling. 237 „ — „

655,878 fl. 52 kr.

s) Fahrnisse . .

317 fl.

30 tt.


b) Gehalt-Rück-



stände . . .

14.136 „

57 „


e) Unverzinsl.Reste

2.620 „

33 „


ä) Kassenvorrath .

6,339 „

17 „

23,414 „ 17 „

B-tr-g heö g-nze»

VermögenS .

679.293 fl. 9 kr.

am 31. December 1862 betrug es 561,514 „ 39
Mithin Vermehrung um . . . 117,778 fl. 30 kr.
An dem v°lsei!S -usgesuhrl-n Gis-mml»,rm°g-Nb°°u

haften an Schulden:
a) Guthaben von 4406 Gesell-
schaftSmUgl,edebrn^(Emll»gm^

meneöKapital 24,000 „ — „
c) ein Ausgabsrest 69 „ —„ 648,762 „ 22 „

fond von. . ! . . . . . . 30,510 fl. 47 kr.

Heidelberg, im September 1864.

Der Derwaltungsrath.

Körsenbericht.

Frankfurt, 20. Sept. Die bereitS bei Beginn der
Börse bekannren besseren Berliner Course bewirklen für
österr. Effecten eine günstigere Stimmung. Diese schritt
nach NotirungSzeit noch weiter fort. Von Wien waren
Creditactien 184. 60, Valuta 115. 75 bekannt. Amerik.

Um 2 Uhr: Oesterr. Creditactien 185V». National
66-/«. Loose 79-/s-V-.

6 Uhr^ Abends. Jn der Effectensocietät war die Auf-

1882 zu 44Vz—35^4 in Posten bezahlt. Oesterr. Cre-
ditactkn 185V» ä 186V» bez.. 1860er Loose 79V» G.

Drei gut erhaltene

Stück-Fässer

werden käuflich abgegeben bci

slg_in Manlihcim_

Zu verkausen:

8 gepolsterte Stühle im Prinz Max. sl)

Handels-Jnstitut.

Der Unterricht an dcr Anstalt beginnt Mon-
tag, den 3. Oktober. Anmeldungen wcrden
an den drci letzten Tagen des September ent-
gegcngcnommen, von Morgen» 9 bis MittagS
2 Uhr, Sandgasse Nr. 8, 2 Treppcn hoch.

Alr. Okllrdollllier. kt>. öoedm.
Vom 20. l. M. an wohne ich östliche
Hnnptstraße Nr. 50 bei Herr» Kans-
mann L. T. Künzle im 2ten Stock.

lbj OLUßlbl?, Rechtsanwalt.
loading ...