Heidelberger Zeitung — 1864 (Juli bis Dezember)

Page: 479
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1864a/0479
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Eknladung zur versammlung des großen Äusschusses.

Die Mitglieder deS großen BürgerouSschusses werden zu einer um

Donnerstag, den 17. November d. I.,

Vormittngs 8 Uhr,

staltfindmden Versammlung im großen Saale deS Rathhauses hiermit eingeladen.

Tagesmdnung:

1. Vergleich mit Schrcinermeister Blatz bezüglich der seinem Garten gegenüber dem Waisen

hause zustehenden Gerechtsame und deS letzteren gegen erstereS Grundstück. §. 143.
Abs. 2. d. GO.

2. Rechtsstreit gegen Gerbermeistcr Franz Jakob Landfried hier, dessen Rechte an den Klin-

genthorbrunnen betr. §. 146. Abs. 2. d. GO.

3. Rechtsstreit gegen Philixp Burgweger und Martin Schellenberger dahier, Anerken-

nnng einer Baupflicht und Entschädigung btr

4. Zustimmung znr Wahl dcs GcmcindebürgerS Zoseph KrauSmann als Gemeinderechner.

§. 148. d. GO.

5. Vergleich mit dem evang. Kichengemeinderath hier über den Beitrag deS Localkirchenfonds

zum evang. SchulhauSbau. §. 143. d. GO.

k. Genehmigung verschicdcner Bauten und Hcrstellungen, welche außerordcntlichc Mittel erfordern,
und der hierzu nothwcndigen Capitalaufnahme. §. 135. u. folg. und §. 101. d. GO
Ueber die Punkte 5 und 6 wird de» Mitgliedern deS großeu AuSschusscs mit der Circu-
lar-Einladung ein besondcrer Bericht zugestellt wcrden.

Heidclberg, am 9. Novembcr 1864.

Der Gemeinderath:

Krausmann

SachS.

Heidelberger Instrumental-Verein.

V Tonnerstag, dcn 17. Novcmber:

^«OMLUMl8-OOiV6LNI

Iiu 8a»I« ilr* HI»i8euin8.

Anfang 7 Uhr.

Das Nähere bcsagen die Zettcl.

Eintrittskarten fur den >saal n fl. 1. — Galleric !l 36 tr., sind bei den Herren Bangel
L Schmitt und L. Mcdcr bis 4 Uhr zu haben. (1)

Sperrsitze, soweit noch vorhanden, werden bci Bangcl L Schmitt n fl. 1. 30 kr. auSgegcben

Die Vorträge des Pfarrers Schme^er

über die Geschichte der neuern deutschen Literatur werden am
nächsten Mittwoch Abenvs von 5 bis 6 Uhr, im kleinen Saale
des Museums, ihren Anfang nehmen.

Dte Liste zum Einzeichnen liegt bei L. Meder auf. l»l

Zurückgesetzt.

Eine größere Parthie mittelfeine Kleiderstoffe, die sehr billig abgegeben werden.

. itlU. Id. llltix lt.

Sölner Dombau-Mterie.

Mit Allerhöchster Genehmigung Sr. M. des Königs von Preußen ist bem Dombau-Verein zu
K öln, um die raschere Vollendung des herrlichen Doms und dessen Thürme zu ermoglichen, die Errich-
tung einer großartigen Lotterie, für einmal, gestattet worden.

Dieselbe bietet folgende Gewinne:

Einen Hauptgewinn in baarem Gelde von.fl. 1?F,VVO

Einen ditto ditto „ .. 17,SVV

Einen dttto ditto „ .. 8,78V

Fünf dttto ditto „ . » L7SV fl. „ 8,78V

Ferner eine große Anzahl von Kunstwerken im Werthe von „ 82,8VV

Ei» Loos kopet 1 sir. Thlr. oder fl. 1. 45 kr. 21 Loose ksstcu 20 str. Thlr. odcr st. 35.
Die Liehung findel im Decrmder 1864 öffentlich unter Äufficht der
KLnigl. Negierung in Äöln statt.

DaS unterzeichnete Handlungshaus vom löbl. Dombau-Verein als Haupt-Agent dahier mit dem
Verkauf der Loose betraut, wird jeden Auftrag gegen baar oder Papiergeld, pünktlich ausführen, so wie
jede AuSkunft gern ertheilen.

Jm Großherzogtbum Baden ist der Verkauf ber Loose gesetzlich erlaubt, und sind wir in Stand
gesetzt, Abnehmern größerer Loos-Partien, so wie denjentgen, welche sich mit dem Verkaufe der Loose
vefassen wollen, die annehmbarsten Vorthcile gewähren zu können. Näheres auf frankirte Anfragen.

Die Haupt-Agenten

s9s ALvriL 8tlek»el 8«»Ii«« in Franksurt am Main,

Sank- und Wechsel-Veschäst.

8. Zu größerer Bequemlichkeit des Publtkums können in Heidelberg bei Jofeph Stauch,

Vis üslWrik vm Z-srpL Mßstzr

(vis-L-vis äem ÜLäisekeii 3ok iu geickeiberx)

empfiehlt ihr reichlich assortirteS Lager in Filz- und Seidenhüten für Herren, Damen und
Kinder. Auch werden täglich getragenc Filz- und Seidenhüle gefärbt, gewaschen und in die
ncuestcn FavonS, zu äußcrst billigcn Preisen umgeändcrt._ _

einer Partie zurnckgesetzter »/, und °/, Da-

inenkleiderftoffe, Frauenhalsrücher,
Sommer- K Wintcr-Wcsten, Herren-
Halsbindcn ii> Slipse zn billigem Preis
bei sls

Allerneueste

Große Geldverloosllng

von 2,«S1,2SO Mark

in welchcr nur Gewinnc gezogen wcrden,
garantirt »on dcr StaatS-Regiernng.

Ein Staats-Original-Loos kostet 4 Thlr.

„ halöeS ,, ,, „ 2 ,,

Zwri vlertel „ „ koflcn 2 „

Vier achtel „ „ „ 2 .,

Untcr 17.5ÜÜ Gewtnnen b-finden fich Haupt-
treffer «°n2SÜ,0UÜ, ISg.000,10ü,0üll, Sü.üvo,

2 mal 2S,UÜU, 2 mat Lü,00ü, 2 mal 1S,ÜÜÜ,

2 mal 12,büü, 2 mal 10,00ü, 1 mal 7,500,
s mat övüü, 7 mal 37SÜ, 8L mal 2SÜU,

S mal lLSU, 1Ü5 mal 1ÜÜV, S mal 7SÜ,
130 mal SÜÜ, 24S mal 25Ü, 10SÜÜ mal 117
Mark ic.

Beginn der Ziehung am 1S. Dezemb. d. I.

Untcr mcincr in wcilester Ferne bekannten
und aUgcmctn bcliebten Gcschästö-Dcvise:

„Gottes Segen bei Cohn"

habe ich bereits 18 mal das große Loos aus-
bezahlt.

Auswärtige Aufträge init Rimessen in allen
Svrten Papiergeld oder Freimarken, oder gegen
Postvorschuß, führe ich selbst nach den cnt-
ferntesten Gegenden prompt und verschwiegen
aus, und sende amtliche Ziehungslisten und
Gewinngelver sofort nach der Entsckeidnng zn.

I1U.2. La-rns. Oodn,'

(3) Langnior in

sz-remdlliiliste

vom 14. bis 15. November 1884.

Conrad, Kfin. aus Berlin. Feu-
del, Gulsbes. aus Lorsch. Weißensteiu, Fabrikant auS
Heilbronn. Neumann, Kaufm. aus Frankiiirt. Noris,
Renl. auS England. Scholl, Kfm. aus Aachen.

IILteL ^ckler. Köhler und Gem. aus Schwan-
den. Rumpf auS Bischweiler, Gerok und Steeb auS
Köln, Kaufl. Kuhr, Part. aus Berlin.

Uütel 8ol»rlecker. Rietz aus Schwelm, Napp
aus Baden, Kaufi. Pival und'Frau, Offiz., Layard
und Richard, Rent. auS London. Scheidt, Kfm. uud
Metz, Rent. aus Darmstadt.

Hütel Vlvtvi-I». Mdm. Berney, Reut. a. Bor-
deaux. Dalby und FamUie aus England. Bräutigam,
Kfm. aus Köln. Wilt und Fam. auö Kiel. Frl. v.
VachrovShoff und Begl. aus Rußland.

«ii88l86liei- «olk'. Buchner, Musikdirektor aus
Philadelphia. Mad. Rumpf uud Familie, Privat. aus
Gießen. Milanos und Gatlin aus Madrid-
Luropr»l8vl»er IIoL. Kaiser, Dr. med. a. Chur.
SUbach, Miuister-Sekrelär aus Wien.

Uollön^er Ilol'. Bullmer aus Offenbach, Krü-
ger auS HcUbronn, Kunert auS Elberfeld, Kfl.

«»^vrl8elier Ilot'. Maidam, Kfm. a. Berlin.
Baggeßen, Part. aus Straßburg. Lampert, Stud. auS
Berlin. Kaiser und Frau, Oekonom aus Hannover.
Keller, Notar auS Hardheim.

Volckene^ IlerL. Köstel aus Mainz, Bickel a.
Worms, Kfl. Frl. Köhler aus Stuttgart. Netzelbach,
Rathschreiber aus Billigheim. Frl. Goth a. Weiu-
heim.

Lrolckei»v8 H088. Maier aus Baierthal, Mor-
^enthau aus Pfungstadt, Gebr. Maier aus Bodenheim,

Stadttheater iu Heidetberg.

Dienstag, den 15. November 1864.

Mit aufgehobenem Abonnement.

Zum Erstenmale:

Flottc Bursche.

Komische Operette in 1 Act von I. B r a u n.
Musik von Kapellmetstcr F. v. Supps.

Wenn Fvauen weinen.

Lustspiel in 1 Act n. d. Franz. v. Winterf.'ld.

Mittwock, den 16. November 1864.

6. Vorstellung im 2. Abonnement.

Auf Verlangen.

Fecn-Hände.

Lustspiel tn 5 Aufzügen nach ,Scribes „les ckoiAt's
cke 5ee" bearbeitet von Th. Gaßmann.

Hierzu eine Beilage, „Heidelberger FamllienblLtter^ Nr. 136.
loading ...