Heidelberger Zeitung — 1864 (Juli bis Dezember)

Page: 498
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1864a/0498
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
nlster Eröffmmgen in Bezug auf Grlizien und
Venetien. Die Ausschußmitglieder haben je-
doch Stillschweigen gelodt. Dic Ausdehnung
der Verkündigung des Staudrcchrs aus alle
Theile Lombardo-Venctiens wird als bevor-
stchend bezeichnet.

F ra » kr e i ch

Paris, 18. Nov. Die „Patric" sagt, daß
folgende »och uicht veröffcntlichte Depeschcn
exijtircu: Eine Depejche des Hrn. Drouyn de
Lhuys an den sranzösischen Gejandten iu Turin,
dic bereils in Dronyn's Depcjchc vom 30. Oct.
stgnalisirt ist. Eine Circulardepejche an alle
dtplomalijchcn Agenlen Frankrcichs zur Anzcige
der Convention vom 15. September. Eine
vom 7. November datirte Depesche des Herrn
Drouyn de Lhuys an den Gejandlcn Krank-
rcichs in Turin zur Antwort auj Lamarmora's
Dcpejchc. Dieje Depesche vom 7. Novbr. be-
yanocll insbcjondcre dao Princip der Nicht-
cinmijchung in Bezug aus Rom und macht
einige Lemerkungeu uber dic Änwendung dcr
Worle „nationale Bestrcbungen", die Herr
Drouhn in seinen jrühcren Dcpejchen hervor-
gehobcn habe, wcil sie in Nigra's Depejche
vom 15, Septembcr Stoff zu übertriebeuen
Auslcguugcn gcben konuten. Hcrr Droupn
sagt, das Princip der Nichleinmischung köune
uicht mit voller Strenge auf Rom angewcndet
Ivcrden, weil dicjes der Sitz des Äalholicismus
jei; cr eriuncrt wiedrrholt daran, daß die
taifcrlichc Rcgierung sich vollkommen frele Hand
wahren will.

Z t a l i e »

Turin, 17. Nov. Deputirtenkammcr. Hr.
Mojca sagt als Bcrichterstatter die allgcmciue
Discujsion zusammen uno unlcrstützt das die
Verlegung dcr Hauplstadt beantrageude Pro-
jcct. Er sagt, dcr Äaijer der Kranzojeu habc
schou einmal erklärt, daß er keiueswcgs Rom
als cin Eigenthum tvoter Hand der katyolijchen
Welt und als jvlchcs der Zntcrvention der ka-
tholijcheu Mächtc gcöffnet anjehc. Der Redner
deutct den Brief bes Äaijers an Hru. Thou-
venel vom 31. Mai 1883 in einem der Emau-
cipation der Römcr güustigen Sinne. Herr
Crispl entwickett ein deu Änlrag bekämpjeuoes
Amendcmcnt, das von ihin uuo 22 seiner Col-
legen eiugebracht wird.

Turin, 18. Nov. Zn der Deputirtenkam-
mer rieth hcule der Geucral Pinelli zu Schrii-
leu, um bie Ocsterreichcr im Namen des Nichl-
eiumijchungspriucips zur Räumung Venetieus
zu uölhigeu. Der Ministcrpräsideut Lamar-
inora widerjetzt sich encrgijch diejcm Vorjchlag,
der einer Kriegserklärung gegen Oesterreich
gleichkommc. Laporta sragt, ob das Gcrüchl
bcgrüudet sci, daß eine franzöjische Autworts-
note auf Lamarmora's Nole angekommen? La-
marmora vcrwcigert eine Anlwort. Dic Kain»
mer verwirst verjchiedcne TagesorbnungSaiilräge
uud beschließt für morgen die artikelwcije Dis-
cussion. Wahrjchcinlich wird auch die Abjtim-
mung schon morgen stattstnden. — Rach Be-
richtcn aus Verona wurdiu vou dort Lruppeu
nach Tyrol gcjchickt.

Neuest« Nachrichten.

Ber», 18- Nov. Der Bundesrath b-an-
tragt bei ocr Bundesversammiung die Errich-
tung ciner jchweizcrischen Ktaggc zur See. —
Die sranzöjijche Gejandtjchajt klagt über den
Verkaus beleioigender Schristen und über den
Druck gehäjsiger Zeitungsartiket gegeu den
Kaijer.

Turi», 19. Novbr., Nachmiiiags. Zu der
Dcpulirlenkammcr zog der Dcputirtc San Dan
Donato jeinen Vorjchlag bczüglich der Haupt-
jtabtocrleguiig zurück, uud die odainuicr d-jchtoß
mit 298 gcgeu 83 Slimmcn, in dic artikelwcije
Beralhung oer tikegicrungsvorlage cinzutreten.
Der Bericht der Kinanzcommijjion beantragl,
oie Fiuauzvorlagc Sclla's mit einigcu, vom
Minlfterium gcbilligten Aeudcrungcn auzu-
nehmcn.

Turin, 19., No». Abends. Ju der Depu-
lirteukammcr antworlete der Niiuisterpräjioent
Lamarmora auf eine Rede San DonaloS, in-
dem er an den begeistertcn Empfang Lictvr
Emauuels ln Neapet erinnerle, unr zu bcweiseu,
daß ber Einstuß Franz II. in Neapel gegen-
wärtig Rull sei, was Krauz ll. jclbst schr woyl
wisje. Er HLamarmora) köunc bcifügen, daß
lym neulich das Auerbicten gemacht woc-
ben jei, zwei im Hafen von Eivita-Vecchia
verborgeu gehalteue, Krauz 11. angehörige
Lainpjer zu kaufeu. Bixio verlangl, daß ore
Regierung sür bie Bewassnuiig oes Landes uno
die Vertheidigung ber Feslungen jorge. Lauiar-
mora weist dte Vertheiolguugssähigkcrl Zraticns
nach unb bcmerkr, daß desfcn Schickzal nicht
vou elucr Schlacht abhänge, daß Fraukrcich das
Zntercsje yabe, es uicht vcriiichleu zu lasjen.
Die Äainiuep nimmt jchließlich dle Verlegung
der Hauptsladl mit 317 gegen 70 Stlmmen an.

Percrsvurg, 19. iltovbr. Die „PelcrS-
burger oculjche ^citung" beuierkl, daß oer Be-
juch des Thronsolgcrs iu Rom ohue alle poli-
Ujchc Bcdeutuug sei. Selue Bcziehuiigcu zu
Roni jeien jeit der lctzten Eucyctica uuver-
ändcrl.

Berli», 20. Rov. Dcr ueue franzöjische
Bolschajtcr, Hcrr Beuedetli lst gejtern hier cln-
getroffeu.

-j- Hcidclberg, 19. Roo. Hr. Bezirks-
jchulrath Leitz, srühcr Lehrer am Pädagogium
in Emineiidiugen, ließ jich gestern eiue beträcht-
liche Zahl Hiestger Lehrer vorjtcllen uud hielt
an dieselben eine die Zugciidbildung und deu
öffcnllichen Uuterricht betreffcudc Ansprache, in
ivelchcr er mit gewichtigcn uno dedeutsameu
Worlcn hervorhob, welche Ansvrdcruugen gegeu-
wärlig au die Votksschule uuo deren Leiter uud
Pstegcr gcmacht wcrocn. — Das großherzogl.
NreiSgcricht beschäfligte jich yeule in kurzer
Sitzuug mit der Foroerung eines hiesigeu Holei-
bcsitzers au ciuen voruchuien Rujseu, der im
hicsigcn Bahnhofe vorgestcrn verhaftel wnrde.
Vor mehrereu Zahren logirte oieser Herr im
Holet Lchrieoer, lebte herrtich und in Kreuben,
war ader eineS schönen MorgenS verjchwunden,

yhne die sehr beträchtliche Zeche bezahlt zu
hüben. Nichts ArgeS ahnend, an die ischuld
Achl bcnkend, fuhr er wiedcr herunter auf der
jchöuen badijchenRheinthalbahn, frohen Muthes
wie Richard im Wanderleben, mit leichtem
Sinuc und noch leichterem Äoffer. Er ward
hwr erkannt und arretirt und in onrcerem in
die Schuldhast abgefiiyrt, denn die Wirthe und
ihre Getreuen haben ein gutes Gedächtniß. Ss
wird sich »un z-igen, ob ihm die reichcu Bc-
kaiinten, an die er in einer d-r anmuthigstcn
»tellen des „Pfarrhauses" französtsche Briefc
aejchrieden haben soll, aus der Älemme und
Bedrängniß helfen werdeii^oder °b sich auch in
diesem Kalle das alte Sprichwort bewährt:
„Freunde in der Noth g-hn hundert auf -IN

^ Du^warft s° kühn, iiw R-ckaithat zu kommm

Zu d-in-m Fr-Mid! Küha und wnrdi» — t-ftg--

vermischte «achrichtrn.

Ein W-inb-sib-r b-i R-uinburg a. d. S. H-I d-n
Traud-n-nr-g »°n 1S,000 Sl-ck-n nm 1 Tyalir °ir-

"^u^Daiijig ward- -in Schaaspi-l-r in d-r Rachl
von eiirer halbverkungerten Nalte zwermal angefatten
und in den Hats gebisfen.

Freiburg, 10. Ocl. Das Erzb. Anzeigeblalt Nr. 18
enlyätl 1) Pfrünocdesctzungen: dre Pjarrei Hockcnheun
dem Pfarrer von BtUrghcim und P,arrvcrw. rn Bor-
lhat, Hoffmann; dre Pfarrei Ewattrngen dem P,arrv.
Widmann in Hrtzingen; die Pfarrer Bcrghaupleir dem
Pfrv. Herr vou Oberharmersbach; dre Pfarrer Batlers-
weit dcur Pjr. Schmatzl, biSher Psarrcurarievenveser rn
Epsenhosen; die Pfarrei Werbach dem P,r. L-ertz von
Pererslhat; die Pfarrer aä 8r. ?etrnm rn Bruch,at
dem geisttichen Lehrer Bijchof am Lyceum zu Frerburg ;
die Pfarrei Oberweier dem Hofpfarrer Kastte voir Bruch-
sal. 2) Plrüuderesigilaliouen: Se. Erzb. Ercetteuz haden
dre Resianalion eum reservatione pensroniL des P,ar-
rcrS Clar auf dic Pfarrei Hochdorf und dcS PfarrerS
Toprauo auf die P,arrpfrünoe Werbachhaufen acccplrrl.

3) Diensterneniirrngen: Pfr- 2- Laub von Hopfiugen
zrrm Kammerer dcö LanokapileiS

von Krumbach zum Decan des Landkaprrets Mcykrrch.

4) Anweifungen der Pfarrverwcfer nnd -»lcare- bre
Pfarrverw. Merktinger von Bräuntingen nach Hrtzm-
gcn, Lemp von Werbach nach PelerSlhat, Spälh von
Oberweier nach Oberharmrröbach, Forsier von Berg-
hanpten atS Caplanerverwefer nach Lo,fingen. Captaner-
verwefer Schncrdcrhan in Säckingcn auf die Dl. grrdo-
linscaplanei daselbst, die Vicare Derrgter von Watldurn
nach Gernsbach, Slang von Walldürn nach Bretzrngen,
Beucherl von Gengenbach nach Gamshursi, Kart von
NolhenfelS uach Nußbach, Kuß von Nußbach uach
Nolhenfels, Haberkorir von Gernsbach als Pfarrvcrw.
aä 8t. ÜUA. et vam. iu Bruchsat, Krug vo» GamS-
hursl als Pfarv. uach Oberbergen. Piarrverw. Groß
vou HitSbach als Captanciverw. nach Balleuberg, Ea»
plaireivcrweser Dauß von Ballenberg uach Kraurheim,
Beueficial Friedrich von Kraulheim unler Absenzbewit-
lrgrrilg vou seiner Pfrünoe atS Pfarrverw. von DierS-
vrrrg, die Birare Hauenstein von Gengenbach nach Ett-
liugeir uud Maier vou Schwctzingcn nach Gengenbach,
die Pfarrverweser Gugerl von Neckarelz uach Eberbach,
Lienhard von Neckargcrach nach Werbachhausen, Capta-
neiverweser Gutgesell von Tauberbischofsheim als Pfrv.
naä' Neckarelz, Psarrer Biugger vou Hänner z. Z. in
Kleinlaufenburg, unter Abjenzvewilligung von fei»er
Pfrüude als Psarrverw. uach Liel. 5) Priester Nikol.
Str-mb von Degmar n, König>eich Würremberg z. Z.
Pfarrv. in Ebcrbach, wurde irirter den CleruS der Erz-
diöcese aufgenommen. 6) Gestorben ist: Priester Gg.
Bremfleck rn Markdorf.

Zweimal Hundert Tausend Gulden
duares Geld,

fowie weitere Preise von fl. LVO.OOO, SU.VOO, 30,000, SS.OOO, SO,OttO, LS.tttttt,
LS,tttttt, Ltt.Otttt, tzttttttt rc. rc. sind zu gewiuneu in der vom Staale errichleleu uud garaulirkerl
ueueu Prämieu-Vertoosung.

Das ganze Kapital von Einer MiUion NS7,OOtt Guldcn wird durch Gewinn-Verloosungen
derart zurückbezahtl, daß jeden Monal eine Ziehung stallfiudet, wobei obige Geivinne zrrm Vorschcru kom-
men müsfen. Währeud bei anderir Staats-Lollerien die Gewiunziehuiigeil sich so sehr in die Läuge zieheu,

uatürlich die Aussicht auf Gewimr mil jeder Zrehung größer wird. Die erste Verloosirilg beginur^schou
den 23. und 24. November d. Z. uud koflel hierzu Ein Original-Prämien-Loos (kenre Promesse
oder Akrie) nur fl. 6, Ein Halbes fl. 3, Ein LZierlel fl. 1.30 kr. Die Gewiuue werdeu
soforl m baarem Getde ausbczahtt uuo amttiche Zichuugs - Lifteu uno Originat - Plaue Jedermaiin
gratis übersandt. GeneiglenAuflräge, welche gegen Ernjenduug oder Postnachuahme des Belrages gewisfeu-

LL„0«lI»I» in Frnnksurt nm Main.

Wie gewinnreich °i-se Piänii-ii-Verioojuiig auSg-staitci und mie ivenig bei d-ri-ibcii

zu riskireil ift, kaim ich Iiichl besser beniciiru, ais IV-IIII ich hiermil crkiäre, daß ich D-III-
jenigeii, welcher im V-riaufe der s Vcrloosnirgeir keineii tLewinn erlangl, s-iil- geleisteie obige Einlaqe
ovu fl, 6„ ft, z, oder ft, 1, sv lr, «i-der zulück »crgüle, sior

Die Wahl eines zweite« Bürger-
meisters in Heidelberg betrcffend.

Die Liste der wählbarcn Gemcindebürger
ist auf dem Gemeindehause aufgelegt »nd cs
kann jeder Gemeindebürger während drei Tagcn
davon Einsicht nehmcn.

Heidclberg, den 19, November 1864.

Gcmeinderath,

Krausmann.

_Sachs,

DimStag, den 22. Nooember, Vormitiag»
11 Uhr, findet die Feier des Geburtstages des
Wiederherstcllers der Yiestgen Uiiiversität, dcs
höchstseligcn Großhexzogs Carl Fricdrich
u»d die damit vcrbundene Pretsvcrtheilung iu
uuiu S0!»le>uivs statt, Ivozu die Freuude der
UnioersitätHeidclberg hiermit cingeladen werdeu.
Heibelberg, den 19, Rovember 1884.

Academisches Directorium.

L. Häusser.

D. Z. Prorcctor.
loading ...