Heidelberger Zeitung — 1864 (Juli bis Dezember)

Page: 577
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1864a/0577
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
datur füge ich heute die B-merkunz hinzu, daß
hierbci thatsächlich Oesterreich auf den Siand-
punkr der gemeinfamen mit Preußen in der
Londoner Conferenz am 27. Mai abgegcbenen
Erkiärung zurückgegangen ist. Diese Erkiärung
constatirt, daß die Äbrechte des Erbprinze»
griedrich in deu Herzoglhümern jeibst wie in
ganz Dcutjchland die Änerkeilnung der öffent-
lichen Meinuilg gefunden haben, und Oester-
reich findet nicht, daß hierin die Anmcldung
der Oldcndurgitchcn Ausprüche cine Verände-
rung hervorgebracht hätte. Jch wiedcrhole, daß
wcnn auch Üestcrccich wegcn deS Jncidenz-
puuktcs dcr hoistcinischcn Occupatiou »icht bis
zum Aeußerstcn, dem Bruch mit Prcußen, vor-
ging, es doch uuzwcifcihaft dicscs Aeußcrste
daran seyen würde, um die Anncxiou der Her-
zvglhümcr zu verhindcrn. Ju Bcrlin kennt
mau dieje hier niaßgebcndc Anschauung sehr
genau. Man wiro cs dvrt schwerlich aus's
Acußerfte ankommen laffen. (N. F. Z.)

Deutschland.

Karlsruhe, 13. Dcc. DaS heutige großh.
Reg.-Blalt Nr. 70 enthält 1) Bcrlcihung des
Zähringer-Löivenordcns an den k. itai. Gene-
raimajor Grafen Genova Thaon de ptcvel das
Eommandeurkrcuz 1. Classe, und das Comman-
dcurkrenz 2. Clafje an dcn k. ital. Obersten
Rilter Gerbair de Sounaz, bcide Flügciadju-
tanten deS Prinzen von Piemont; daS Rittcr-
krcuz mit Elcheulaub dcm k. preuß. Ritlmcister
von Üiundstedt und das Riltcrkrcuz dem Hof-
componisten Kücken in Schwcrin und dem
Kamaierherrn der Frau Großherzogin Luise,
Frhrn. v. Edelshcim. 2) Eriauduiß zur An-
uahme bcs CouimandeurkrcuzcS des sranzös.
EhrcnlegionSordcuS an Oberstlieut. v. Weiicr,
.Commandailt iu Kehl. 3) Diciistuachrichten:
den provisorischen Obcrzoltiujpcctorcn Roft bci
Rheiufcldcn, v. Scusbnrg in Tyicngen, Bcck
in Randegg, Abeie iu Konstanz, sowic dem
provisorischc» Hauptzollamtsvcrwaitir Ambrvs
Wagncr iu Konstanz wurdcn ihre gegcnwärli-
gen Stcllen dcfinilrv überiragen und Prosessvr
Rhcinauer am Gymnasium in Offeuburg an
daS Lyceum in Frciburg vcrsctzt. 3)Bckauuk-
iiiachuiigeu dcr Ministericn. a. Dic Errichtung
eiiie« Ei>cnbah»amtcS in Lchaffhauscn, d. die
Bcstcllgebühr für die durch bie Post bezvgencn
Zeituugcn bctr., Letztere lautek „Vom 1. Za».
1863 a» wird die ZustcllungSg ebühr (Träger-
lohn) sür die durch die Post bezogencn Zei-
lungen und sonstigen pcriodisch erscheineiiben
Druckjchriften, wenn diesclbeu wöchcutlich ein-
mal und weuiger erschcinen, auf 12 kr. und
sür jede wöchcntlich Iveitcr crjchciueude Nummcr
auf weitere 6 kr. festgejctzt. Die bisher be-
standcncn ausnahmswkijeii Ermäßigungei» dieser
Gcbühr für einzelue Biättcr höreu von gccach-
tem Zcitpunkte ab aus." e. die Geueralpost-
kasje hat fortau die Beneunung: „Hauptkasse
dcr großh. VerkchrSanstalten" zu führen. >t. die
Serienziehung für die 76. Gewiunziehung
deS Lottrric-AulehenS von 14 Miiiioneii Gul- >
den in 35-sl.-Loojen vvM Jahre 1843 bctrcff.
4) Dicnsterlcdigungen: die beidcn Bezirks- s

Solche fchöpfertsche Naturen stehen nach unsercr
Anficht ebcn fo hoch iibrr ber aiitägtichen Kritlk,

Zwetfet unscre Äünstlerin, dic ohne jode Affccta-
tion dic Schöpfungen der größten Meister in den
Farben wiedergibt, in denen fie fich in ihrem rei-
ncn, jugendiichen Gcmüth spiegeln.

Da tdr die Natur init andern hcrrlichen Gaben
eine hcrvorragendc körperiiche und geisttge Kraft
vertieh, so vermochte fie mit dem nur dcm Gente
eigencn Fletß dic größten Schwierigkettcn dcr Tech-
nik voltständtg zn besiegen und eine Fretheit in der
Behandlnng deS ZnstrumentS zn erlangen, wie fie
kaum größer gedacht werben kann.

WaS bis jetzt an Schwierigkeitcn erfunden unv
tn ter Mufik angewendet ist, wird von ihr mit
unübertrefsttchcr Leichtigkeit und Sicherheit sptelcnd
dem erstaunten Zubörer vorgcfnhrt, dient abcr nur
als untergcordneteS Mittkl, um den ihr träumc-
rifch vorschwebendin musikaiifchen Gedanken zu ver-
körpern.

forsteien Rastatt und Wcrtheim. 3) Gestorben
find: der evangel. Pfarrer Herbst in Mundin-
gen; dcr kathoi. Psarrer Krank in Jmpfingen;
in Endlngen der kathol. Pfarrer Hcttich von
Oberbcrgcn; der kathol. Pfarrer Büchler in
Bcrolzheim; Assistenzarzt Röjchardt in Emmcn-
dingen.

Äüs Bade», 11. Nov. schreibk der „Schw.
Merk.": Nachdem die OrtSschulrathSwahlen
großenkheilS vollzogen stnd, folgeu nun in dcn
kathoiischcn Gcineiiiocn dcS LandcS die Wahlen
in die SliftungSikorstände. Seit der Staat in
Kvlge der Gcsctzgebung von 1880 die Kirchen
sclbslständig erllärt hat, jucht sich die Parteiung
auch anf diescm Gcbiete Gcltung zu verschaffen.
Leibcr ist die yergebrachte Wahivrdnnng soicher
Agitalion schr gnnstig; den» die Leitung der
Wahl ist fast ausschüeßlich in die HLnde der
Geijtliche» gcgeden, die sic vo» der Kanzci ver-
künden und in ihren Wohnnngen vollziche».
Die Sache hat gerade jctzl eine um fo größere
Tragweite, als män bckanntlich kirchlicher Seits
daraus auSgeht, bie Slistnngsmilkei der Schule
zu cntziehen.

— Mannheim, 12. Dec. Unjcre Nalio-
nalvereiiisversainmlung am Samstage Adenos
dot ein unersreulichcs Bild zunehmender Flau-
heit und Glcichgilügkeil dar, oder sie enihielt
cinen Beweiö von' der Unfähigkeit dcs Vor-
standeS, die Thcilnahme der Mitglieder wach
uud lebcndig zu crhalten. Es schcinl in der
That, als ob dcr AuSschnß von der Ansichl
ausgchc, daß cs sich mit der Bcgcislerung des
Mcnschen fnr eine Sache ungesähr fo verhalte
wie >nit jeinem Hungcr, dcr um so größer
wird, je läugcr n>a» ihn fastcn läßt. — Der
Vorsitzende, Hr. Buchdrucker Schneider, eröff-
»etc die im Ganzcn auS ungefähr 30 Personen,
die zum Theii nur Gäste ware», bestehende
Versammlung mit eiuer kurzen Anjprache. Er
gad jodaun dcn, Hru. Dr. Laoeuburg das Wort
zu emem übcrsichtiichen Bericht über die Eisc-
»achcr^Vcrhaudluugcu, die Jedermaun jchon
weit vvllstänbigcr aus gebrucktcn Mitthcitungen
bckannt Ivaren. Die slizzenarligc Darstcllnng
inldchrtc eineS martigc» JnhalleS und bvt um
sv wcnigcr Zntcreffe, als nicht cinmal die
Diffcrcnzcn zwischen der Majorilät und der
Eckardt'schen Partci crwähnt wurdcn. Eine
allzu zarte Rückjicht auf den Vorjitzcnden,
Hrn. Schneider, mvchte dcm Redner dicsc Zu-
rückhaltung empsvhle» habcn. — Den zwcircn
Gegcnstand der TagcSordnung bildete der Ne-
qcnschaftSbericht des EassierS, auS deffen kur-
zcr, abcr bcdeutungsvvller Darstcllung wir »nr
jo vicl cnlnahmcn, daß der Verein, welcher
AnfangS ungefähr auS 400 Mitgliedern be-
stand, jetzl deren hnndert und elliche stebenzig
wcnigcr bcfitzl nnd »och täglich im Abnehmcn
bcgrissen ist. Eine Folge davon ist, daß die
AuSgabcn ftärker warcn als die Einiiahmen,
und baß dcr Hr. Cassier die Ehre halte, eiwa
60 fl. auS jciner Privatkasse vorzuschießen. —
Der letzte Gegenstand der Tagesordnung war
die Nemvahi dcs auS 7 Giiedcrn bcstehenden
AnSschusseS. Dic Zahl dcr Abstimmcnden war
17, also nicht viel mchr alS doppelt so groß
als die der zu Wählendeu; und untcr diesen

HLufig hat Ivail die Architektur alö gcfroreilc
Musik vczeichuet, man hat den Einbruck, den die
Musik auf unS macht, mit dcr Wirkung eineö
hohen Dvmeö, einer grvßartigen Landschaft »>r-
glich-n, in der wilde Waffcrstürze, mächlige Schncc-
glpfcl, ttcbliche Auen durch das Auge zu unö
sprechen, wtc die Tönc durch unsrr Ohr. Wic vcr-
schicden >fi d-r Eindruck breser Bildrr, wenn dte
Beieuchtung wcchselt, wic anderö, w-nn ein srtscher
FrühlingSmorgcn mit scincm zarten Nebclduft und
den tausend Lichtern, dte von jcdcm Thautropfen
widerstrahten, hier daö Bilb verhüllt, dort rö um
fo rricher erschcinen läßt; — oder wenn wir bie
Landschast nach einem Gewittcrsturm odrr i» der
Slille dcr Nacht rrblickrn. Den Landschaftcn ver-
gleichen wir dir Wrrke nnsrrcr großrn Lompvnistcn;
in dem Spicl wahrhast großer Künstler spicgcln fic
fich in gar mannichfacher B-lruchtnng, wie fie ihr
innrres L-ben widerstrahlt. Wrr wolllr brhauptrn,
daß die Landschast immer nur in einem Eolorit
gesehen wrrden müßte und daß jebe andere Aus-
sassung falsch set?

Möchten wir uns firts an der jugendlichen Frische
crsreuen können, mit dem Kränlein Trautmann

Verhältniffen war cs vorauSzusehen und auch
wohl das Beste, Laß mit einer geringeu Ab-
Lnderung Alles beim Altcn blieb.

Dresden, 5. Dec. Der König hat heute
den zum großh. badenichen außerordentttchen
Gesandteu und bepollmächtigten Ministcr am
hiesigcn Hvse ernaiinteu Frciherrn v. Edels-
heim in ciner Parlicuiar-Aubicnz cmpfangen.

(Dr. Z.)

Aus Mecklenburg, 7. Dec. Der Rv-
stocker Magistral isl soebcn durch ein Nejcript
des MiuisieriumS benachrichtigt worden, daß
jeine Eiuscheidung in der RecurSsache krast
tandeSherrticher Oberpoltzeigewait cassirt sei,
Zugleich ist cr augewiesen, den Rccurreuten
sotcheS mitzutheilen und bei 1000 Thlr. Sirafe
ein neueS Erkeuntuiß auf Grundlage dcS Mc-
nisterialerlafscs vou 1839, durch welcheu der
itiationalvetein auf Grundlage der gcgen die
Bildung pvlitischer Vcreine in Meckienburg ge-
richtetcn Verordnung von 1831 als verboten
bezeichnct wird, anznsertigcn. Dem Vernehmcn
nach Ivird der Rostocker Magistrat jich diesem
Ansinnen nicht jügen, souber» die Bestellung
eines Procurators nachsuchen, um aus dem
RcchtSwegc seinc landesverfassnngsmäßige Zu-
risdiction gegen dicsen Eingriff zn vsrtheidigen.

(W.-Z.)

Kraukreich

Paris, 12. Dec. Eine gestern Mvrgen
hier auS Madrid vom 10, angelangte Depesche
meldel, daß der bisherige Minister' dcr auS-
wärtigen Angelegenheiten, Hr. Llorente, scine
Dcmiision cingereicht habe, und an seinc Stelle
Hr. Antonio BenavideS ernannt worden sei.

E ii g l « ii V

London, 12. Dec. Die Berichte der Süd-
blatter vvm 28. behaupten, daß Sherman, der
Macon zu stark vcrtheidigt gefunden hak, um
mit Sturm genommen wcrden zn können, sich
nach Osten gewandl hat gegen den Fluß
Omulgie, Am 24. war er nvch im Westen
dcs FtusseS Ocongie. Man sagte, daß 30,000
Vetcranen der Armee Lcc'S in Augusta angc-
kommen waren. — Dic Gouverueurs von
Gevrgien und Süd-Carvlnia haben allen Mi-
lizen Bcfchi erlheilt, sich dem Durchmarsch
Shcrnian'S zn widersetzen. — Die anSgewech-
sciten Gefangenen warcn von Savannah in
Washingion angekommen. — Beaurcgard und
Zohnston waren in Macon und in Angusta;
aber jic hiellen bie Macht, über die ste gcbicten
können, nicht genügeud, uin Sherman aufzu-
halten. — Hood sctzte jeincn Marjch auf Nash-
ville fort; mau sagtc, daß, salls er das Corps
deS GeneralS ThomaS zu stark fäude, um mit
AuSsicht auf Ersolg angegriffen zu werden, er
sich mit Brcckenridge im vstlichen Tenncssee
vereinigen wcrde, um zusaiiimen Sherman vo»
hinten anzugreifcn.

Z t a l i e !>.

Turin, s. Dcc. Das Zvurnal „L'Ztaiie"
vvm 9. dS. bringt folgende Milthciiung: Die
Jnstgnicn des HauS-Ordens der Treue, wclche
Seine Königliche Hoheit der Großyerzog von

anch die grvßartigsten Bilder, belcuchtet von der
Morgensonnc cincr ungetrübten Zugcnd, vorführt!

Mögen bie Stürme des Lcbcns recht laugk von
lhr sern blciben, di- ihr rine andere, viclleicht
manchcm Zuhörcr vertrantere Ansfaffung ausdrän-
gcn würden.

Bcgeisterte daS herrtichc Spiel der lLonccrtgebe-
rtn vte Zuhörer zu cnthusiaftischcm Applaus, so
wurdc dcr Genuß dcs AbcndS durch den Gesang
'der jugrndlichcn Dilettantin, Fräulein Bürklin, noch
rrhöht, dcren umsangreiche, großartige Stimmc und
licblichcr Vortrag drn lebhaftesten Beifall hervor-
rirf."

(Gcsärbte Hunde.) Seit Kurzem bcmerkt
man in Wicn gefärbte Schooßhundc. Die Modc
vcrlangt nämlich, daß daS Schooßhündchcn zum
Klelde dcr Damc paffe, und so sicht man grüne,
blaue, taubengraue und dergleichenSchooßhünbchen.

Jn Afzonyfa (Ungarn) starb am 18. o. M. rin
Schashtrt im Aiter von 107 Zahrrn. Er war stetS
heitercr Launc nnd kam bis kurz vor seinrm Tod«
s-incn Obttegenheiten nach.
loading ...