Heidelberger Zeitung — 1864 (Juli bis Dezember)

Page: 266
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1864a/0266
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Heidelberg, 12. Septbr. Die DLnen
sind ein hartnäckigcs Volk, die wiedcrholten
Schläge haben sie noch nicht ganz mürbe ge-
macht. Sie rcchnen und sprechen auch wicder
von einer ansgiebige» diplomatischen Hilse in
der iltvth. Diese Unterstützung ist DLnemark
ailem Anjchein nach von jenen drei Grogmäch-
ten zugesagt, dcnen das Vordringcn Deulsch-
lands in der Ost- und Nordsee ein Gräuel ist,
die DanemarkS Lertrümmerung durch den lctz-
ten Krieg nicht vcrwinden können und die, von
traditionellem Hasse gegen Dentschland erfüllt,
dicEinverleibung SchleSwig-HolstcinS noch
in dcr elften Stunde hintertreiben möchten.
Rußland, Frankreich und England machcn in
diescm Augenblick combinirle Bewegungen, um
das Frieoenswerk auf Grnnd der Praliminarien
aus den Angcln zu hebcn, wenigstens Nord-
schleswig für Dänemark zu retten und mit
Hilfe der leider offen geblicbenen Successions-
frage cine Wicdcrvereinigung dcr Herzogthümer
mit Dänemark anzubahnen. Diesc Cvmbina-
tion liegt allerdings in der Natur der Dinge,
und eS wird weilcr nichtS dagegen helfen, alS
die Einigkeit Deutschlands, die aber mit der
Rcaction in Preutzcn nicht herzustellen ist.
So fcste Stellungen hat diese Reaction gewon-
ncn, daß eS schwer haltcn wird, sic aus diesen
Positionen zu verdrängen.

Stultjzart, 12. Sept. Unscrc projectirte
Schulresorm ist ohne Fragc ein anerkennens-
werther Fortschritt im Vergleich mit den bis-
hcrigen Zuständen; allcin im Verglcich mit der
Schulrefvrm im benachbarten Baden bleibt sie
jehr bedcutend zurück. Nach dem ncucn Schul-
gcsctzentwurf bleibt in Würtcmberg dic gc-
jaminte Leitung zwijchen Staat und Kirche ge-
theilt, letzlerer ist sogar ein übcrwiegender Ein-
fluß cingeräumt; drr Lehrcr, die Familie haben
schr beschrankte Rechte. Sic werden zwar Beidc
in den Ortsschulrath berusen; dcr Geistliche
führt aber nicht bloß hicr dcn Vorsitz, sondern
ist auch Schulinspcctor. Dic Bczirksschulbehörde
besteht aus dem Oberamt und den Pfarrern
der Consesston. Einc jährliche Bezirksconfcrenz
soll außer jcnen auch den Oberamlsarzt, höhcre
Lchrcr rc, einzelne Männcr des BezirkS bci-
ziehen; die Conferenz hat aber nur das Recht
der Berathung. Die Oberschnlbehörde ist ganz
von Geisilichen gcbildct; wenn auch sür die
protestantischen Schulcn im Consistorinm eine
besondere Ablhcilung sür Schulsachen gcbildet
werdcn soll, so ist diese doch nur berathend dem
Gesammtconsiftorium gcgenübcr.

Frnnksurt, 14. Sept. Wir erhaltcn die
authcntische Mittheilung, daß die beidcn Se-
cundanten bei Lassalle's Duell wareiu dic HH.
Brigadier liiüstow und der jctzt in Berlin lcbcnde
kgl. bayer. Oberlientenant a. D. von Hofstetten
(nnd nicht, wie andcrwärts irrthümlich berich-
tet, der cidgenöjsische Oderst Hofstetter.)

Kafsrl, 13. Septbr. Oberstcucrdirector
Rohde ist heute zum Minister des Jnnern
ernannt und hat jeinen Dienst bereits ange-
lreten.

Bcrlin, 11. Sept. Zu den Mannövern
werden die französischen Marjchälle Forey und
Canrobcrt hicr erwartet. — Der Beschluß un-

ZchwurgcrichtsverhanLlungeii.

Bruchsal, 12. Scpt. Uater drm Vorsitz des
Herrn Hofgcrichtöraths Braner wurde heutc

Zwci dcr Auegeblicbenen wurdcn für cntschuldigt
crklärt, der Drttte aber zu eincr Strafc von k»0 fl.
vcrurthctlt.

Zur Verhandlung kam in gehcimcr Sitzung dic
Anklagcsache gcgen den 25 Jahr altcn Steinhauer
Gabriel Rour aon Danne in Frankrcich, wcgcn
eines VerbrcchcnS gcgen die Sittlichkeit. Als öffent-
licher Anklägcr sungirtc Hcrr Staalsanwalt Haaß
und VerkheidigerwarObergerichtsadvokat Straus.
Dcr Angeklagte wurdc bercits wegcn Desertion zu
7 Jabrcn öffcntlichcr Arbeit verurtbcilt, und sollte
diese Strafc zu Bona in Algier verbiißcn; allein
er entfloh aus Bona nnd gclangt! endlich nach
Baden-Badcn, wo cr mtt salschcm Answeisc auf
scinem Handwerk arbeitete und fich viklfach als ettt
sehr grfährlichcr und gewaltthatiger Mcnsch crwies.
So bcnahm cr sich drnn auch bei drm jetzt in Krage

seres Magistrats, den Städtetag in Weimar
nicht zu beschicken, hat aller Orten befremdct.
Es hängt dies damit zusammen, daß der Ober-
bürgermeister Seydel sich noch immer >n Urlaub
bcfindel und der Bürgermcister Heydemann
nnentschiedenen Charakters ist. Als die Ein-
ladung an ihn gelanglc, da erholte er flch bei
den königlichen Bchörden RathS. Natürlich
Iraf er bei seinen Sondirungen sowohl in Pots-
dam wie in Berlin anf bedcnlliches Achselzuckcn.
Acußerungen von großer Verantwortlichkeit, die
auf ihm laste, wenn er der Einladung folge rc.,
so daß er es vorzvg, dic Nichtdlschickung der
Conferenz im MagistratScollegium zu 'befür-
worten und, was unbegrciflich ist, auch durch-
zusetzcn. Schuld daran trägt dic große Zer-
fahrcnheit, die stch scit dem Seydel-Hagen'schen
Conflict in unjerm Magistrate gcltend macht
und ihn hier abstehen ließ von einem der
schönsten Bestreben zur Bcfestigung der Selbst-
regierung deS Volkes.

Berlin, 13. Scpt. Die „Kreuzztg." cr-
klärt die von verschiedcncn Blättern gebrachte
Nachricht, daß Darmstadt und Nassau bercits
dem neuconstituirten Zollverein beigetreten seien,
fnr durchaus falsch, und bemerkt bezüglich des
Bcitritts von Scitcn jowohl dieser Staaten als
BaycrnS und Würtembcrgs: „Es ist zwar wohl
wahrscheinlich, daß der einc vdcr andere dieser
Staatcii noch beilritt; aber sie werdcn cben
abwartcn wollen, was für AnhaltSpunkte ihnen
etwa die Verhandlungen zwischen Oestcrreich
und Prcnßen gewähren möchtcn für ihre bc«
vorstehenden Erklirnngcn. Jmmerhin könnle
cs aber auch möglich sein, daß Bayern und
Würtembcrg znnächst gar nlcht beitrcten. Da
wiederholen wir ebcn unseren alten Satz, daß
wir keincSwegS gewillt sind, sic nöthigcn zu
wollen. Mögen sie nach ihrem Ermessc» sorgen
für ihre Zntcresjen, wic wir daS für die uns-
rige» wollen."

Untcr der Rcdaction von Dr. Löwinstein er-
scheint im Verlagc von F. Dunker vom 1. Oct.
an ein neueS Wvchenblatt „Die Versassung",
wclches vorzugsweije sür das Verständniß der
prcußischcn Versaffung im Volke Ivirken und.
dabei auch namcntlich die Entwicklung des Ge-
meindewesens im Sinne deS SelfgovernmcntS
in's Auge fassen wird.

Berlin, 13. Scpt. Die „Nordd. Allgem.
Ztg." theilt mit, daß aus die lctzle britische
Iiole an das hicsigc Cabinct eine entsprechende
Rückantwort bcrcitS crfolgt ist.

Berlin, 13. Sept. Sc. Maj. der König
traf gestcrn Abend um 1(?/^ Uhr von Badcn-
Baden hicr wieder ein. Anch der Ministerprä-
stdent v. Bismarck ist dahier wicder angelangt.

Zn Breslnu wurden die heimkehrenden
wackercn Känipfer vvn Düppel und Alscn auf
feicrliche Weise empfangen. Als der geschmückte
Zug in den Bahnhof gefahren und die Mann-
schaft sich ausgestcllt hatte, wurde dieselbe von
dcn Zhrigen begrüßt. Manche Scenen des
Wiedersehcns fülltcn die Augen der Umstehen-
den mit Thränen. So wurde u. A. ein Gre-
nadier von sciner Frau empsangcn, die ihm
um den Hals fiel und vor Rührung kamn im
Stande war, ihm mit einem Kranze die ge-

stchenden Vorfall om 1. Mai l. I., indem er mit
unglaublicher Frcchheit gcwlsscrmaßen unter ben
Augen vielcr Mcnscken cine schändliche Gcwaltthat
gegen kin braves, erst 17 Iahre altcs Mädchen
vcrübte. Auch bic Art, wic er tzrute durch Ver-
dächtigung scines Opfers sich zu verthctdigen suchtc,
kennzeichnete thn als etnen abgehärtcten ltcbelthäter,
was ihm aber nichts hatf, da ber Wahrspruch drr
Geschwornen aus Schuldig lautcte, woraus er vom
G-richtShof zu rinrr geschärftcn Zuchtbausstrase von
b'/- Jahr vder 3V- Jahr in Einzelhaft und Lan-
deevcrwcisnng vcrurtheilt wurde. (K. Z.

(Ein Beisptel von Z-rstrcuung.1 Ein
Herr in Brüffel beschwcrte sich bcim Postamte, daß
-in Bries an -in HandelShauS tn Charlrroi nicht
angekommen set, ben cr, mtt >0,000 FrancS tn
Banknoten b-schw-rt, tn dcn Sammelkastrn gr°
worsrn habr. DaS Postamt brdeutete ihn, daß
man sür drrlet Brtefe eigrntltch ei» Rccepiffe neh-
mrn solltr, richtete j-doch nichts dcsto weniger eine
Anfrage nach Sharieroi. Dort sand sich der ver-

vor; unbcslellba», weil ber Ads-Ndrr setnen cigrnen

bräunte Stirnr zu schmücken. Dcr wackrre
Soldat schämte stch seiner Thränen nicht. Von
Seiten der Stadt wurden die Krieger dnrch
den Bürgermcistcr begrüßt und hieranf in der
Turnhalle bewirthet.

Wien, 13. Sept. Hcute Mittag fand die
vierte Conferenzsitzung statt.

Triest, 13. Scpt. Dic heute eingetroffene
tkeberlandpost meldet, daß der britische Gcsandte
in Japän dic japanesischc Regicrung aufgefor-
dert hat, binncn 20 Tagen dic Hindernisse der
schifffahrt zu bejeitigen, welchc die vom Für-
sten Nagato an der SimaniSkistraße angelegten
Befestigungen vcrursachen, mit der Androhung,
daß nach fruchtloscm Ablaus der gestellten Frist
der Angriff auf die befestigte Stellung ersolgen
werdc. — Jn Batavia wurde ein Regie-
rungsbeamter vcrhaftet, der einen Aufstand an-
stiften wollte.

K r a n k r e i ch

Der soeben zum Marschall ernannts Divi-
sionsgeneral Bazaine ist von allen französischen
Marschällen der Züngstc; er hat noch nicht jein
53. Zahr erreicht. Von der polytcchnischen
Schule kam Bazaine sosort nach Algier, wo er
es bis znm Oberst-Lieutenant brachtc nnd jede
neue Charge anf dem Schlachlselde sich erwarb.
Zm Krimkriege ward er wiedcrhvlt in den Ta-
gesbeschlen von Canrobert und Pelisster hervor-
gehoben und namentlich auch sein glänzendes
Organisations-Talent gerühmt. Nach Abzug
dcr Russen ward er zum Gouverncur von Se-
bastopol und avt 22. Seplembcr 1855 znm
Divisionsgeneral ernannt. Jm meylcanijchen
Feldznge zeichnete er sich bei der Einnahmc von
Puebla auS und crsetzte dann Forey ats Obcr-
befehlshabcr des Erpeditlonskorps. UcbrigcnS
wird cr angeblich schon gegcn Ende Oktoder
sein dortiges Commando niederlegen. Bis da-
hin hofft man mit dem Herbstfeldzuge im Nor-
den des Rciches zum Ziele gclangt zu sein und
Zuarez vertrieben zu habcn.

L «h iv e i z.

Gcnf, 13. Sept. Fazy hat gestern, wie es
heißt, anf Befehl des Präfecten, Fernez vcr-
lassen.

Z t a l i e ii

Turiii, 11. Sept. Der Minister deS Zn-
nern ist heute von der Einwcihnng der Bahn-
strecke von Pracchia nach Pistoja zurückgekehrt.
Mit diescr Linie ist der Uebcrgang über die
Appenninen vollendet und die Verbindung der
toscanischcu Linien mit Bologna und dadurch
init Mailand und Tnrin hergeftellt. — Die
ilalienische Gesandtschaft in Coilstanttnopcl hat
gcsicr» die erste telcgraphische Depeschc mittelst
dcS unterseeischen Cabels zwischen Otranlo und
Vallona hierher gesandl. Diese wichtige Ver-
bindungslinie mit dem Orient ist somit auch
hcrgestcllt.

R u ß l a ii V

Von der polnifchen Grcnze, tl.Sept.
Hcute ist unS aus dem Kinigrcich Polen die
Nachricht zugegangcn, daß die Regierung da-

Das Gcschichtchcn zcigt uns, nebenbct bcmerkt, daß
die Postanstalten in Brlgicn mit vollem Rechte
thren Ruf von musteihaftrr Zuverlässigkrit g-nießrn,
so daß man unbedcnkllch Briefe mit Banknoten
einfach in den Sammelkasten wirst.

Jn Vcnedig kam diescr Tagc ein merkwürolger
Sturz vor. Etn G'affenjunge war, um Tauben-
nester ansznnehmcn, auf das Dach eines drei Stock
hohen Hauses gesticgcn. Jn Folge eincs FchltritteS

tn dtc Wand gcschlagenen Nagcl mit sciner Jacke
elnen Augenblick hängcn, als hicraus die Jacke
riß, stürzte rr wicder auf clnen nnr drci Klafter
von dcr Erde cntscrntrn Glaskandelabcr, wo er
wieder hängrn blieb. Bctm Herabfallen aus das
Straßcnpflaftcr wäre <r dennoch zerfchrllt, wenn
nicht tn dicftm Augenbtickr cin Lastträgcr mit cinem
gefüllten Strohsacke gekommen wäre, welcher den
Sack grschwtnd untrr drn Kandelabrr breitrte. Der
Juuge fiel auf dcn Sack und Itcf dann laehenh
loading ...