Heidelberger Zeitung — 1864 (Juli bis Dezember)

Page: 450
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1864a/0450
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
sind, bestehen cinerseitS in einer Ermäßigung
der Steuern nnd andererseits in dcr Beschleu-
nigung gewisser öfsentlicher Bauteu. Darunter
sind zwei Eisenbahnen, die nach Turin geführt
werden sollen, deren eine durch daS Aostathal
gehen nnd große Bedeutung habcu soll. Die
hiesigen bürgerlichen Kreise bcschäftigt daS
Schicksal der bestehenden Pachtvcrträge sehr,
und dic Kaufleute behaupten, sie HLtten die ge-
nannten Berträge nur aus dem Grunde gegen
so schlechte Bedingungen abgeschlossen, weil sie
hoffcn durften, daß Turin sür die Daucr dieser
Verträge die Hanptstadt JtalienS bleibeu wcrdc.
Sie verlangen somit eine Auflösung dicser Ver-
träge, während die Hauscigcuthümcr natürlich
die Sache auS einem gauz auderen Gesichts-
punkte anschen. Dic Regierung hofst, alle
Schwicrigkciten zu bcsiegen.

Turin, 4. Nov. Der Bericht des Depu-
tirten MoSca constatirt, daß dcr Hauptzweck
der Septemberconvention die Becndiguug der
Occupation Roms durch die Franzoseu sei. Die.
Couvention könne zwar den natioualeu Bestre-
dungen kcine unmittelbare Bcfriedigung ge-
währen, bcreite abcr deren Gelingen durch vie
unwiderstehliche Gewalt der Thatsachen vor und
mache die Jtaliener zu Wächtern des auf Rom
angcwendcten Princips der Nicht-Jnterveution
Der Bcricht weist jcden Zweifcl darau zurück,
daß die Conveution nicht ehrlich ausgejührt
werdcn könnte. Die Commission häit im Hin-
blick auf die Verjchiedeuheit der contrahireuden
Regierungen jede priucipielle Erklärung für ge-
fährlich uud uunütz uud trägt auf Gencymi-
gung der Convention an. — Jn der heutigen
Sitzung der Drpuiirtenkammer gab dcr Finanz-
minister Sella einen Ueberblick über die Kinauz-
lage. Er sagt, das Ministerium sei dem Vcr-
trag über den Berkauf der Staatseisenbahuen
beigetreteu, abcr die Käufcr machen aus Anlaß
der Verlegung der Hauplstabt schwierigkciten
und uiachen einen unmittclbareu Abschluß
schwer. Hr. Sella erklärt dann, für Enee 1864
brauche er 20l) Millionen. Der Minister will
keine Anleihe, so lange dit Fiuauzlagc JtalieuS
sich uicht bedeutend gebcssert habe. Er schlägt
eine unmiktelbare Reduction der Äusgabeu um
60 Millionen vor, wvvon 42 auf das Kriegs-
und Marinebndget sallcn würden, mit gleich-
zeiligerjoforligerErhöhuiigvcrschiedeuerSleucrn
um 40 'lliillivuen. Zur Deckung der erfordcr-
lichen 200 Millivnen gibt der Vcrlrag über
die Domäiiengüter uninitlclbar 40 Millionen;
124 Milliouen wird der Finanziiiinister als
Vorjchuß auf dic Grnndsteuer verlangcn und
außerdem für 36 Mill. Schatzscheine creiren.

S ch w e t z.

Bern, 4. Nov. Proceß Demme-Trümpy.
Großer Zwiespalt zwischen den Aerzten nber
Möglichkeit blitzschnellen Todes. Urtheil ver-
muthlich Sonntags.

»A m e r i k a.

NeUyork, 26. Okt. (Mit^>em Dampfer
^Hecla".) Der Unionsgeneral L-Heridan setzte
die Lerfolgung der von ihm gefchlagenen Nebellen
bis Mont-Jackson sort, wo die letzteren in voller

Pfänder- Versteigerung.

Mittwoch, deu 9. November, Nachmittags
2 Uhr, wcrden im hiesigeu Lechbause die von dem
Mouat August 1863 Nr. 11161 diS 12524 nicht
ausgelösten oder erneuerten Pfänder öffentlich ver-
steigert.

Dieselben bestehen in einer eiseruen Waage, ein
cistrne Kaffette, Golb, Silber, Uhren, Bettung
Kleiber, Weißzeug uno biversen Gegenständcn.

Hridelberg, den 2. November 1864.

(2) Leihhaus-Verwaltung.

Holz-Bersteigernng.

Käferthal. Aus hicsigem Gemeindewald werden
Donnerstag, den 10. d. M.,
Vormittagö 10 Uhr,

262 Klafter forlcnes Brennholz und
Freitag, den II. d. M,,

VorniittagS 10 Uhr,

8225 Stück forl. Wellen,

„ Stangen 1. Sorte,

'SW " " „ 2. „

auf dcm Ralhhauie dahier öffentliih versteigert.
Käferthal, ee» 3. November 1864.

Gemeinderath:
Herrmann.

Auflösung ankamen. — Jn Georgia machen
die Rebellen Anstalten, Atlanta zu besetzen.
Hood sowohl wie Shermann machen Offeusiv-
bewegungen. Gold 217'/,, Wechselkurs fehlt,
Baumwvlle 125.

Neueste Nachrichten.

Paris, 6. Novbr. Dcr „Monitcur" von
heute Morgcu cnthält cine Drpeschc desselben
vom 30. Oktober und ein Telegramm Nigra's
an Lamarmora, die letzten Erplikationen über
die Tragweile der Leptembercoiioeiitioii betr.

Liern, 6. Itov. Verflosseue Nacht halb 3
Uhr fällten dic Gcschworeneii den Wahrfpruch:
Dr. Dcnimc nud Frau Trümpy sind dcs Gift-
mordeS au Hrn, Trümpy nicht schuldig;
Dr. Demiue ist wegen satscher Berichleistattuug
an die Bchörden, grober Veilctzung der Pslich-
ien eincS paieittirlen ArzteS schuldig. Die Gc-
schworcuen nahmen Milderuugsgruude als vor-
handen an. Der Strafantrag der Staatsan-
waltschast lautetc auf solidarifche Tragung
sämmliicher Kosten sür beide Angeklagte nnd
auf Entziehung des ärztlichen Patenics auf 5
Zahre sür Dr. Demme. Der Schwurgerichtsl-
hof verurtheilte dcu Dr. Demmc zur Tragung
der Hälfle dcr lliiteriuchuiigskosteu und sprach
der Frau Trümpy einc Entschädigung vou 1500
Fr., zu. Das Zeugniß des Hrn. KrLmer von
Breslau war iiichl abgcwartcl wordeu.

Turiu, 6. Nov. Dic,Gazetta ustiziale del
Rcgno" veröffeutlicht eine Depesche Iligra's
vom 30. Oklobcr, sowie ein Telegraiiim, das
derselbe am Dienstag an den Ministcrpräsiden-
ten Lamarmora richtete. Der Letztere sagt:
Meine Depejche vom 1b. Oktober hat zu ver-
jchiedeiieu Auslegungeu Aulaß gegcbcn, welche
die Depescheu des Hrn. Drouyu motivirten.
Aus deu ausgetauschten loyaleu Erkläruugen
geht hervor, daß die Regieruug deS KöuigS,
wenu sie sich vor der Kammer iunerhalb der
Greuzen meiner durch die Depcsche vom 30.
Oktober vervollständigteu Dcpesche vom 15.
häil, vou der kaiserlichen Rcgierung nichl dcs-
avouirt werdcn wird.

Aus Baden. Hr. Rcchtsauwalt Brummcl
wird sich, uach dcm „Bad. B.", iu Karlsruhe
zur Ausübuug der Rechlsanwattschaft uicder-
lasseu. — Vom 4. bis 13. August sandeu
auf dem Forchheimcr ltebungsplatz bci KarlS-
ruhe Versuche mit Geschützröhren statt, die
durch die 'Niaschiuensadrik zu KarlSruhe auS
glattcn iu gczogene Rohre umgcänderl wordeu
wareu. Dic Versuche fictcu güustig aus uud
wurde iiun iu der letzlcu BundeStagSsitzuiig
beschlosseii, dcr KarlSruher Maschineusabrik dic
UingestLttung der in deu Buiidcssestiiugen vor-
handcuen glattcn Geschütze in gezogcnc zu über-
lragcn. Es silid dieS 102 Slücke gtattc Zwöif-
pfünder, die daS Stück zu 300 st. in Zivölf-
psünder gezogcne uuo 74 Stück glatle Acht-
zehupfüiidcr, dic das Slück zu 700 fl, iu ge-
zogcueue Vlerundzwaiizigpsiiuder unigeäudert
wrrden. — Das Verordnungsblalt dcr Stcucr-
dircclion enthält einc Uebcrsicht über die bei den

Lpielwerke

Spieldusen

tempel, Schreibzmge uiid Schweizerhäuscheu mit
Musik, stels daS Neueste empfiehlt

»R. U. »eller iu «ern. — krsueo.

Es steht zum Vcrkaufe in dcr nördlichen
Schweiz eine

Ämiin-Fartien-Fabrik

mit HerstellungSvcrsahren und Knndschaft.
Große Zahlungserleichteruiigen. Nähcrc AuS-
kuuft ertheilt Herr Advocat und Notar Ed-
mund Schmidt in Leipzig, (1)

1 Wagen Dung kann unenigeltlich ge-
holt werden. Oestliche Hauptstraße 31.

Obereinnehmereien und HauptsteuerLmtern im
Zahr 1863 anhängig gewesene Skeuervergehen.
Defraudationen und Coiitrolvergehen waren im
Ganzcn 6358, 604 mchr, als im Jahre 1862,
aiihängig. Dieie wnrden erledigt: durch Frei-
sprechung von den Finanzbchördcn 1191, von
den Gcrichten 179: dnrch Bestrafung von'dcn
Finanzbehörden «vn den Gerichten 148. Die
üdrigen Fällc blicben uncrledigt. — Ans dem
KarlSruher Bahiihofe vermiglückte am 5.Nov.
Signalbläscr Kienle. Beim Zusammcnstellen
des Zuges gerieth derselbe uämlich mit dem
Kopf zwischen zwei Puffer uud erliti dadurch
eine so starke Quetschung, daß er soglcich todt
zu Boden sank. — An Stelle des zurückgetre-
lenen Professors Chakou (katholischer Geistlicher)
wird nach dem „S. M." aller Wahrscheinlich-
kei! nach ein Lehrer an eiuer der Gelehrlen-
schulcn deS LandeS (nicht ein Rcallchrer) zum
Kreisjchulrath ernaiinr werden, — Die Can-
dldaten dcr Thierheilkunde, Wilheliu L-tadlcr
von Schwailiilgeil, Heinrich Weißenbergcr »on
Erziiigen nnd Aug, Hördt von Rastatt, wurden
znr Ausübung der Thierheilkunde für befähigt
erklärt. — Der großh. Obermedicinalrath hat
die Vornahme der Wahl der Ausschüste der
Aerzte, Thierärzte und Apvtheker auf die Zeit
vom 1. bis 10. December aiigeordnei. Der
Ausjchuß der Aerzte bestehl aus sieben, derje-
iiigc dcr Thierärzte und Apotheker aus je sünf
Mltgliedern. — Der Gcmeinderath von Rastatt
hat dem jeitherigen Platzcoiiimaiidaiiten und
österr. Major Chun, Ivelcher mit gewisscnhafter
Dienstpflicht stetS Gefälligkeit und humanes
Wcseu zu verbinden wußte, bei seiner Dienst-
übergabe cin Diplom als AuSdruck der Auer-
kennung seiner füiifjährigcn Wirksamkeit über-
reicht.

^iia.s ^^^^E"lisches.^ ^ g.n i


Museuiu.

Donncrstag, dcn 10. d., findet der erste

HVilitei

im Museum statt.

Anfaug 7 Uhr.

Die Gallerie, welche uur von Ballberechtig-
ten besticht werden darf, bleibt von 6 bis 10
Uhr geöstuet.

s2s Die Balldircktion

Ärbeiter- Bildungs- Verein.

Dienstag den 8, November >/z9 Uhr im
VeremSlokal zum Schivanen. ErgänzungSwah-
len zmn Vorstand, Diskussion.

Wollcne PserdeteHiche

von 2 fl. 30 das Stück Iind höher empfichlt

(,) S. Ä- Stern.

Zu vormietben, Ein Zimmer mit cinem

Bctt. Schistgasse Nr. 2.
loading ...