Böker, Doris [Editor]
Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland: Baudenkmale in Niedersachsen (Band 19): Landkreis Cuxhaven — Braunschweig, 1997

Page: 261
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dtbrd_nds_bd19/0265
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
daß die wohl von der Wilster aus bzw. dem in ihr
kanalisierten Priel erfolgte Kolonisation Nordle-
das vor Errichtung des großen Seedeichs
(12./13. Jh.) stattgefunden hat. Möglicherweise
wurde die Siedlung von dem Geschlecht der
Lappe angelegt, von denen sich das Nordledaer
Kirchspiel im Zusammenhang einer kriegeri-
schen Auseinandersetzung zwischen den Lap-
pes und Herzog Erich IV. von Sachsen-Lauen-
burg 1382 lossagte und sich dem Herzog unter-
warf. Zu den Zehntherren Nordledas gehörte in
noch größerem Umfang als in den beiden Nach-
barkirchspielen Altenoruch und Lüdingworth das
Kloster Neuenwalde. Gemeinsam stellten die drei
genannten Kirchspiele 1439 ein Weistum für das
Land Hadeln auf.

Als Kern Nordledas, gekennzeichnet von größ-
tenteils veränderten Wohnhäusern der Jahrhun-
dertwende vermischt mit Neubauten, ist der
südöstliche Bereich der Siedlung zwischen der
Kirche im Osten und etwa der Einmündung der
von Süden aus Wanna kommenden L 118 in den
Strichweg im Westen anzusprechen. In Überein-
stimmung zur Preußischen Landesaufnahme von



Spieka, Südermarren 30, Wohnwirtschaftsgebäude, 1862



TEE
7 = 4 A A 7 Mn Mn -
AA A Ar m Dr a al at“ AL

a

A de,
Po Tr

ie
Pa





5 4 :

Spieka, Alter Deich 60, Gaststätte u. Schmiede, um 1880



261
loading ...