Südwestdeutsche Rundschau: Halbmonatsschrift für deutsche Art und Kunst — 1.1901

Page: 3
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/suedwestdeutsche_rundschau1901/0017
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
-O- 3

ö :~o-

genug (Megtnheit fein, norn tühtigen Karlsruher ftünftleruölf'cben
ben sJtad)baru ein SBort ju jagen. SDarmftcÄfl Kunftpflege be-
ginnt erff jeit ben allerletzten $af)ren aud) auf ba§ ©efamtfcitb
ber Stabt einpmirfeu, bort bat ber tjeffifdie (Sfröfth^og, in bem
ein Kart Sluguft oenuanbter ßug liegt, eine ©emeinbe junger
Küuftler r>erfammelt, bie eifrig am üfijerf finb, ben ^tarnen ber
fieffifd)en Kunft in bie sI£ett 51t tragen, ©in paar teilen weitet,
im Q3abeuer ßanb, finb mir in ber 9teftbeu5 Kuno tfifd)et'S, in
ber SKirt'ungsftätte be§ herrlich benfenben £f)obe. £)ier, in ber
flehten, untnberfriiönen iinberfttätsfrabt mebt un§ fo ein marmer,
ftifcrjer ^ugenbbaud) entgegen, Jbeater, 5lnnft nnb Whiftt fieJjt
bier unter bem 3eicfyen ber miffenfcbaftlidjen $ngenb, bie liier
ibre erften (Sinbrüct'e empfängt, bier and) ibre ©etfteSfcfyJadjten
fämpft. £)ie Sdjmefterunberfitätsftabt, baS fcbmar^mälbifdje $reU
bnrg, trägt einen ernfteren, ftrengeren Gl)araf'ter in feinem (Seiftet
leben, 2)urd) ben fd)mäbifd)en Xtil bes Schmar^malbgebirges binbnrd)
gelangt ber äöanberer in bie fcbmäbifcl)e »tefibenj. ®a ift fd)on
bie eigentümliche 2lnlage ber Stabt, bie von bergen rings nm-
geben ift, ein Kunftroerf' an fid). -üftandje Viertel, beren (Strafen
bergauf, bergab geben, feigen bas 33tlb eines Keinen ©ebirgs-
ftäbtchens. ®as geiftige Stuttgart nerfammett fidi bier trat ba§
freifinnig geleitete öoftbeater, eine ber beften Sühnen Sübiuefr-
beutfdilanbs. $n Mannheim, ber uerbältniSmäfiig bod) jungen
Stabt, nerquicf't fid) altertümliche nnb gang moberne Kunft, in
3lrd)iteftnr, in ^lafüt', pmal in ber 3d)aufpieltuuft. SDaä giebt
bann ein (SubergebniS non reinfter Stimmung, neben bem SHawu
beim Scfjiller'§ nnb $fflanb'§, ber neue ooruebme 3d)mucf ber
mobernen ßeit. SSeitet hinein in's Öanb, ber fran^öfifeben ©renje
§u, lebt in Strasburg ein fleiner, aber tüchtiger 9J£enfd)enftei§,
eine in fid) gefd)loffene 9JMergruppe, einzelne 3>id)tetinbbibuali-
täten, bie, ihr Gclfafj über Stiles feijenb, noch ganj in tfirer t)eimat-
liefen 3lrt murmeln. SBie reich tyx 33oben gefät ift, werben uns an
biefer Stelle feine pflüget, Sftaler nnb Joelen felbft geigen. @iner
non ihnen giebt uns in feiner Kopfleifte §u unferer „Stäbtefd)au"
bie ©renken unfereS (Gebietes, vom SSatethaufe @oetl)es jum
SJlünfterturm, ba ber Jüngling in bie beutfdjen ßanbe gefd)aut.
£>apnfcf)en bie Serge beS Taunus, beS Dbenmalbes, bes Sd)roar§-
roalbe§, bie ^beinebene, Sinnbitber h°hett ©eifteSlebenS, füllet,
bem leifen £empo be§ S^heinftromes gleichet Arbeit.

1*
loading ...