Südwestdeutsche Rundschau: Halbmonatsschrift für deutsche Art und Kunst — 1.1901

Page: 565
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/suedwestdeutsche_rundschau1901/0605
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
6lotten jur eUattttchen KunTt.

(9lra6c§fctt ju ber Stto|6urget ftunft--3lusftellttng.)
Sßott (Sricf) ®tttpe*8örtfyer.

©trafj&urg, guli 1901.

Sie btlbenbett fünfte Ijabeti im ©Ifafj ftetS eine befonbere Pflege
gefunben unb in biefer Sbatfad)e jeigt es fid), rote roett bte franjöfifd^e
Kultur in biefex £nnfid)t Sinfluf? auf ba§ ©Ifafj fd)on früher gewonnen
unb erhatten bat- Sie finnlidje Kultur - bas beißt bte fünftlerifcbe
Pflege unb bie mehr ober minber birefte ober tnbirette '-öeetnfluffung ber
mabrnebmettben Sinne — roat unb ift in ^ranfreid) ftet§ am böd)ften
entroidelt gemefen. Sie (Sra^ie ber J-ormen, t>ie ©legattj unb bie 3Us
fammenfteltung ber fyarben haben buret) bie ^ranjofen unerreichte 99c elfter
gefunben. Sas gilt nicfjt |pe$teU auf bem ©ebiete ber Malerei, &übt)auerei
unb ©f)oreograp£)ie, fonbern auccj bei ber ©aftronomic. Sie tlUuftf ift in
Seutfd)lanb ftet§ bebeutenber unb genialer burd) Komponisten unb aus -
übenbe Küttftler uertreten gemefen unb beutfd)e SJiufi! ift int Glfaf? mit
3-reube gepflegt roorben. ©inen bebeutenben XUuftfer tiat bas ©Ifaj? jebod)
nie beruorgebraebt. Slllein auf beut ©ebiete ber ftnnlicfjcti ßunfi ift von
ben ©tfäffern $u allen 3eiten red)t tüd)tiges gcleiftet roorben. deicht nur
für bie 9(u§fchmüdung unb gragiöfe S3erfeinerung ber uns umgebenben
9iäume unb ©egenftänbe haben bte ©Ifäffer Sinn unb "-Begabung bejeugt,
fonbern aud) auf architeftonifebem ©ebiet bemeifen uns bte 3al)lreid)en
bauten in 'Strafiburg aus ber iRenatffances unb Wofofo^eit, mie ba§
Statthalterpalais, bas bifd)öflid)e Calais :c., mie bocbentmidelt fd)on in
früberen Qah,rt)unberten @efd)tnad unb Sinn für plafttfctje 2d)önbeit bei
ben ©tfäffern mar. Ser fran,3öfifd)e ©influfs auf ben elfäfftfdien Sinn unb
@efd)mad ift jebod) unoerfennbar.

Ser Slltelfäffer fieht nod) beute fein ^beal in franjöftfcfyer fiunft
uerförpert. 5"uv ben (SingemeiE)ten unb Senner etfäfftfeber SSerfjält-mffe ift
es1 dou ^ntereffe $u beobad)ten, raeld)er Sionflift fid) fett einiger gett
jrotfdjen 2llt= unb 3ung=@lfäffern groar langfam aber .vielbemufjt entfpinnt.
3-rül)er galt es für ben elfäffifcben Künftler als ba§ allein feiig mad)enbe
Sogma, in s^artS feine Stubien §u machen. $n ^arts mttf3te er burd)
2ütsjtellung in ben Salons feine J-euertaufe erleben, mer in "^ariö in 5luf-
nähme fam, mar ein gemad)ter 9Jiann unb erhielt formt aud) für fein
beimatlid)eö ©Ifaf? ba§ passe-partout eines tüchtigen Künftlers. Seit etroa§
tueniger als jraan^ig $at)ren haben fid) jebod) bie $ungelfäffer 31t emam
loading ...