Südwestdeutsche Rundschau: Halbmonatsschrift für deutsche Art und Kunst — 1.1901

Page: 225
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/suedwestdeutsche_rundschau1901/0240
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Von neuen Sücfyern.

„Stotlcfungen über $ft)rt)0lOQie" oon STiay ©reffler. §eibe(berg.
Sari SBtnter'i UniüerfitätSbud)hanbfuug. 1900.

®ie ©reffter'fcben 33orfefungen ftnb öor einem ©amenpnbfifum gehalten
roorben urtb finb ttefentUdj bazu beftimmt, gebitbete grauen in bie ©erneute ber
Sßfrjdjofogte einzuführen, ©er SJerfaffcr fyat bemgemäjj and) mit 9ted)t nur folcfie
Probleme befjanbett, bie ein affgemeineres Sutereffe haben, uub insbefonbere bie
praftifdje Slnroenbung ber pfrjdpfogifdjen Srgebntffe auf baS Sebeu berücfftdjtigt.
©aß er babei einer allgemeinen SBeltanfdjauung einen größeren Staunt in feinen
^Betrachtungen eingeräumt tjat, afs bieg fonft in ber ^ftjdjofogie übfid) ift, taun
nur afs ein 33orjug feines SBerfeS angefetjen werben, umfo tnef)r, afs biefe feine
SBettanfdjauung ftd) ebenfo fern tjätt Oon bem einfeitigen pfuraliftifdjen 3nteffeftuatis -
muS £>erbart'S, tute oon bem unfrudjtbaren ^ofitiüiSmuS ber moberneu ^ft)d)oIogeu.
Srefffer ift afs £D?etapt)r)fif*er ^ßantrjeift, uub ^tuar fonfreter 9Jtonift im (Sinne
§artmann'S uub E)at in feinen SSorfefungeu einen fdjfagenben 23emeis für bie
grudjtbavfeit biefeS StanbpunfteS geliefert. ©enu berfefbe tjat es ihm ennögfid)t,
ben pfhcbotogifdjen Problemen gegenüber eine fo weitherzige (Stellung einzunehmen,
uub ihnen fetbft in bem üerhäftniSmäßig geringen Umfange feiner ©arftettuug fo
öiefe frudjtbare Seiten abzugewinnen, baß" aud) fofdje feine SBorfefungeu nidjt ob,ne
Anregung fefen werben, bie mit bem ©egenftanbe fdpn genauer oertraut finb. ©anz
üortreffüd) ift 5. 33. bie 2fuSeinanberfe£ung über baS 35ert)ättntö oon Sörper unb
(Seift, Setb unb Seele, aber aud) bie übrigen Seite feines SBerfeS enthalten oiete
feine unb geiftooffe SfuSführungen. ©abei ift bie ©arfteffungömeife ©refffer'S
niemals troefen, üou f)ot)er S3egeifterung für ben ©egenftanö erfüllt, ntdtjt feiten
fogar oon bid)terifd)em Schwung getragen. SfffeS in allem eine erfreufidje Seiftung,
bie iljren Qwed tu befter Seife erfüllt unb baher äffen, bie fid) für bie ^3ft)d)o(ogie
intereffiereu, auf's SBärmfte zu empfehlen. 'ißrof. SIrtur ©rews.

Shtboff ^reSber fcfjrieb uns neufid), baß „er nod) auf bie Srttif feines
©beaterbud)eS warte, wefd)e ihm einen ©ritt oerfetjt". ^ßreSber tutrb wobjf genau
roiffen, baß er ba lange warten fann; benn ^JreSber fennt — tüte mof)f fetten ein
anberer Sdiriftfteffer oon heute — fein ^ublifum. Sr hat 0011 ben granjofen ge-
lernt, roujig 511 fein, ohne auf ber Oberfläche zu bleiben, er beftfet eine 3(umut, tiefe
©ebanfen auSzufpred)en, wie fie unferen beutfdjen trodenen SKezenfentenfeberu nur
fetten eigen ift. Seber granf'furter fennt unb üebt feinen „^PoinS". ©er „granf-
furter ©enerafanzeiger" ertjält feinen Iitterarifd)en S()arafter burd) 9fubotf ^ßreSber'S
berliner geuiffetons, unb SRubotf ^reSber roieber üerbantt wieber Schulung unb
3teife bem Statte feiner SSaterftabt, ba er fid) juerft, burd) bie (Srfofge beS franjöfifcfjen
torrefponbenen ©ermani angeregt, feine fritifd)en Sporen hotte. §eute ift ^ßreSber
einer unferer betiebtefteu Ärittfer, ben man aber feftfamerweife nidjt fürd)ten fann,
Weif er fo eine befonbere 2lrt hat, aud) ben ©abet in angenehme gorm 51t ftetben.
©aS oortiegenbe 23nd) ift eine Sammlung oon Sertiner ©heaterbriefen aus ben
leisten Jahrgängen beS präd)tigen „©hürmers", eingeleitet burd) eine nooeffiftifdje
Stubie ,,©ie rote Soge". Sine weitere (Empfehlung tjat 9htboff ^ßreSber'S Sud)
in Sübweftbeutfcf)fanb, feiner Heimat, faum nötig, ba ihn, roenigfteS in ber engeren,
in granffurt, aüeS 23off tiebt — aud) ber ffeine Statut, ber Sfbonnent beS „2ln*
Zeiger" ift. So erzählte mir einmaf ein bieberer Äofoniafwarenhänbfer treuherzig
üou ber „(gntw.icfefung unfereS ^ßreSber". — 3n feinem Vorwort fagt ber 33er»
loading ...