Südwestdeutsche Rundschau: Halbmonatsschrift für deutsche Art und Kunst — 1.1901

Page: 124
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/suedwestdeutsche_rundschau1901/0139
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
—« 124 ~—

geitfcfyriftenfcfyatL*)

„2oS oon SBerltn." Unter biefer ^arole f)at aucfj uns bie Ärtttf big jeijt
abgetan. 2>a jagt bann ber Äritifer ber bleuen babifeften SanbeS($eitung" ge-
legeut(id) ber ^Begrüßung unferer 3eitW)rift 9>an] ridjtig: „SBir roerben niemals
mefjr loSfommen Don 23ertin. @o roenig man es ftcf» in ber s.ßolitif: benfen fönnte,
foll man in ber Sitteratnr baoon füredjen ober fdireiben. ^Berlin ift un]'ere 3eutrate
ans einer natürlichen iJcotttienbigfeit geworben. 3)ie SBorljerrfcbaft 23 er l ins
f an n man n t dj t b r edj en, aber bie 21 IIein £) er r f cf) a f t Berlins f o II
unb muß gebrodjeu werben." SBir fyabm mot)l in unferem Programm jur
©enüge gezeigt, auf weldjem SBege — mir wollen in (Sitte unfer 9ied)t tjaben uns
ju betfjätigen, nicfjt mel)r — mir unfer ßiet W erreichen gebenfen. — SluS ben
einen ätjnlidjen 3™^ oerfolgenben ©dnuefterjeitfdiriften „Ser Sotfe" — „Sie
8^ein(anbe" heben mir heute nur bie Stuffäöe unferer Mitarbeiter f)eroor, welche
oon befonberem 3uterefft fein bürften. @. o. 51et)t in einem ber legten §efte
beS „Sotfen" bie richtige Äonfequem, aus ber ^ßaöiemot, er fürd)tet mit3ied)t für bie
3ut'unft unferer 3ei{un9en- 3m erften 3anuarf)eft fbrid)t 2Bill)elm ^ol^amer
feine ©ebanten über ben heutigen ©taub unferer Sidjtung aus. Sr geE)t oon
bem Vorwurfe, ftunft ift Seben aus unb fommt am ©djlufj, ju bem nämlichen
Sftcfnltat, baß nur ba eine mirtlidje ed)te Äunft entftefjt, mo fie im Seben felbft
murmelt. — 2)ie „9?b,einlanbe" bringen in ihrem 3auuarb,efte iutereffante 2luS-
füfjrungen 23euno 9iüttenauer'S über bie 3)armftäbter Äünftlerfolonie. 33ortreff-
lidje 3eid)nnngen unferer ÜJietfler begleiten ben £ert. 3n ben neueften §eften
beS „Sotfen" finbeu mir eine eigenartige (Stellungnahme ©. 0. £>'S. jur grantfurter
9totbfd)ilb=grage. 2)er SunftfdjriftfteUer ü)? matte fpridjt Hoffnungen unb leife
3meife( betreffenb bie Sarmftäbter Äünftterfolonie aus. 2)ie „Seutfdje Äunft unb
Seforation" bringt mieber ein ctufjerft gefdjmadüolles Äünftlerbunbheft, bieSmat
ift es ben Arbeiten 2)car Säuger'S, granj £ein'S, fiefer'S unb ben SBerf'en ber
Slrdjiteften Surjel unb 2J?ofer geroibmet. (^ergl. unfere fuqe Sb,ronif: „Karlsruher
Äunftleben.") ^Son ^eimat^eitfdjriften liegen uns cor: „2)er ©chwabenfpiegel", ein
burdjmeg üomefym gehaltenes SanbeSorgan, baS in meitere Greife 31t bringen oer-
bient, fowie bie „2)eutfd)e §eimat", ber „St)ff[)äufer" unb „Unfer 2lnh,altlanb".
Ueber biefe in ben nädjfien heften.

®ie S3efpred)ungeu jatjlveictjer uns eingegangener 23üd)er muf3ten wegen
Raummangels jurütfgeftelll merben.

*) Unter biefer Rubrif finben bie Sefer baS unfere Sanbe Sntereffirenbe,
aus anberen 3ettungen unb 3eitfd)riften öermerft.
loading ...