Südwestdeutsche Rundschau: Halbmonatsschrift für deutsche Art und Kunst — 1.1901

Page: 51
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/suedwestdeutsche_rundschau1901/0066
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
(Ein „beutfcfKr 2>id}ter als (Erzieher.

|)err Dito ©ruft, efjemals 33oIf3ftf)utteIjrer in Hornburg, er-
£)ebt bie Prätention, titterarifd) ernft genommen, b. f). nid)t für einen
©cf)iüonf'fabrif'anten ä la Jrotrja gehalten §u werben. @r fdjretbt
fogar Entgegnungen auf föätifen feiner „1)icf)tungen". $n meld)'
üornerjmer Sßeife er bas tbut, möge man im „Sitterarifdjen (Ecfjo"
nad)lefen, atltuo er einem Kollegen „tfutterneib" ootrotrft lücit
biefer mit feinen 9Jlact)toer!en md)t aufrieben mar. 3) er ©ebant'e,
ben „£)icf)ter" ©ruft etmas näber ausuferten, tarn mir g eftern, al§
id) bie nenefte Sötäte feines latentes ,,$ladj3mann als ©r^ieber"
§u boren befam. ®abei fiel mir and) ein, baB eine ber elenbeften
(Schöpfungen, bie nod) bap in arroganter SÖBcife „(Sine beutfdje
ftomöbie" genannt war, uon bemfelben Otto Grarft berrübrte. |)err
Otto ©ruft fcbmang früber in feiner ftol^en Ofed)ten ba§ panier
ber „Sftoberne", man tonnte oielleicbt einen 2lugenblicf glauben, e§
mürbe etwas betrank. 2d)wer gefehlt, £>err ®rnft bielt t§ für
nötig, ein paar $at)re barauf ben 3Jloberaen in befonbers biuter;
liftiger unb bod) plumper SBctfe in ben dürfen $u fallen. SÖBie er
ba§ mad)te? sJtun, er nabm bie oerrücfteften s3Ud)tbid)ter, bie burd)
lange (iraoatten unb ungefämmte Sftäbne ibr inneres deficit §u
erfe^en fucfjten, unb wimmerte eine teilte teils witziger, teils ober,
immer aber unwahrer ebenen barau§. -Jtun, bei einer poffe bätte
man ja nid)ts bagegen einjuwenben. 2Iber |)err Otto ©ruft nennt
ba§ (Bind „$ugenb oon beute" eine beutfd)e ©omöbie. (SrftenS
alfo befiel ber beutfdje „föomöbienbid)ter" bie ffifyvfyeit, ein paar
jämmerliche ©ef eilen, ober beffer gefagt, einige fläglid) übertriebene
föarrifaturen als £npen ber beutfdtjen $ugenb t)in$uftellen. 3ie
beutfd)e $ugenb wirb ftd) bebauten, mit btefen litterarifd)en unb
pt)ilofopb,ifd)en (£lown§ ibenttfigiert §u werben, öeute bitben biefe
immer nur eine 2lusnabme unb fiub nod) nid)t fo atigemein oer-
breitet, mie e§ föerr ©ruft n)ot)l möd)te, um bie fatirifd)e SBirfung
feiner Ä'omöbie $u erl)öf)en. ßeiber mad)t ftd) ba£ ©tücf attct) auf
befferen Sühnen fo breit, bafj e§ böd)fte $eit ift, einmal
beutfd) ju reben unb gegen bie Arbeiten be§ ^perm 5Berfaffer£
§u proteftieren. $<f) mill gar nid)t baoon reben, bafj aud) neben
ber gel)äffigen ^enben^ ba§ ©tücf als folcf)es ntiferabet ift unb
einen eierten 2tft befiel, beffen fid) $rau 53ird);pfetffer ftcfjer ge-
loading ...