Südwestdeutsche Rundschau: Halbmonatsschrift für deutsche Art und Kunst — 1.1901

Page: 40
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/suedwestdeutsche_rundschau1901/0055
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
-o i 40 :o

2lnton 23urger

6er 2lltmeifter bot ^ranffurt=£ronberger ZTtaferfcfjule.

Sieben betn einen gewaltigen ©oettje oetbtaffen bie Meinen
Pentes», roeldje unfer ^ranffurt f)ett)orgebtacf)t bat. ilnb bocf) ift
bie $at)t f)eruorragenb begabter ^xanffurter nid)t Hein, bie jtdj
auf ben nerfrf)iebenften geiftigen ©ebieten in ber ßeit nad) ©oetrje
einen Tanten gemadjt fyaben. 35er ©rösten einer unter biefen ift
s2tnton Lutger. Seine ®uuft trägt ben eigentümlichen ©rbgerud)
ber |>eimat. 2Me bie befonberen ©igenfdjaften bes ^ranffurters:
bas befonnene 9Jlaf}t)alten, bie Sd)eu uor beut Sluffallenben, bie
^(bmenbung uon bem rein begriff tief) en, unb bie Hinneigung jum
Sinnfälligen ftnben fidCj in if)m gleicfjfant tbeaüfiert, pr böd)ften
Sdmnbeit ueruollfommnet. Slnton Bürger ift fo grofj, weil er fo
einfad) ift. $n ed)t ©oetbe'fdjer 3lrt uerftef)t er es, bie ^oefte
in ben einfad)ften Vorgängen bes Sebent p fuetjen unb 51t fd)ilbern
unb bie 2d)önbeit aus ben toten SDIaueru einer alten ©äffe
mie aus bem lebenbigen 9ieid)e ber sJlatur, aus s33erg unb Duett,
aus %hai unb 2ßalb betauS^u^oten, immer in ber etnfacfjften 2Xrt.
Stets ift er auf bie ©efamtmirf'ung bebadjt, nie brängt ftd), mie
bei fo nieten ^ftobernen, bas ©injelue marf'tfdireierifd) bevuor. 3)te
Staffage in s33urger'S Sanbfd)aftSbilbern ift befd)eibeu unb bod)
einbrucfSuoll, uon einfadjer, angesungener ©ruppierung, unb eben
barum reignoft, oon ftiller, rübrenber, poetifdjer Sßirfung.

©r ift ein 3)id)ter auf ber Sefnmanb, gang fo mie 33)ptna,
menn aud) in anberer 2trt. 2ßer fann ftd) bem poetifd)en Räuber
feines $nterieurS entjieben? Ob er nun bie ^amüie eines sIöatb-
büters beim sJ>littagSmaf)l oorfübrt bas bette Sonnenlicht unb
bie grünen $meige 511m ^enfter berein fdmuenb - - ober mag er uns
in bie 2)ad)f'ammer eines füllen ©eierten, in bie Stube beS alten
XftütterdjenS, baS bie 23ibel lieft ober bie £at$e füttert ober enbtid)
gar inS ^orfroirtslmus führen, immer bemunbern mir bie un-
oergteidjtid) poetifdje Stimmung, bie uns aus jebem biefer Silber
auS bem Stiltagsleben anfprid)t. 3)aS |)eltbunfel unb £)albbunfet
biefer Stuben unb ber einfachen SJlenfcfjen, bie barin baufen, bleibt
unS für immer im ©ebädjtniS. üföit fefjen eS oor uns, eS mirft
nod), menn mir bie 2tugen fdjliefeen, gan§ fo mie bie eigentümtid)e
meijägetbe Suft unb baS f)errtid)e, balb golbig b,elte, batb bunflere
©elb unbiöraun feiner öerbfttanbfcbaften unb baS buftige, ^itternbe
loading ...