Südwestdeutsche Rundschau: Halbmonatsschrift für deutsche Art und Kunst — 1.1901

Page: 389
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/suedwestdeutsche_rundschau1901/0412
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
6ptgrammattfd)e$

Von HTort^ (SoIbfd?mtbt (^ranffurt a. IM.)
<r$S>
£ i e b e.

Die f)oIbe t?at bir ifyr ^erj gefdjenft!
(Ein IDiffenber barüber ffeptifd) benfl —:

— (5efcfyenf, bei bem Diele Dorficbt frommt,
IDeil es nur feiten — von fersen fommt.

Die guten £ e u t e!

ITTuft nur fein Brob von ib/nen begeb/ren,
Hm beinern bitterften junger 5U mehren!

— Bei Staune, füllen fie öir bie Cafeben

XTTit füfen Kucb/en, ba fannft bu — nafeb/eu! —

VOofyl fdmell entflieb/t bas freute;
Das ütorgen flief/t nid}t miuber . . .
Tins Kinbern roerben £eute,
2Ius Ceutcn merben Kinber! —

Diplomatie.

(Seroonnener Kampf ift nur b/alber Sieg —
(Erft ber ^rieben eutfeb/eibet ben Krieg.
£€>

IDir pflegen üieles „urfprünglicb;" 3U nennen
Hur, roeil mir feinen Urfprung nieb/t fennen.

Cabel, feb/arfer XPetterguf,

tEreibt mit ber Peitfcfye bie Keime an;

£ob barauf, ein Sonnenfufj,

Keife bie fcf)tr>ellenbe ^rueb/t fyeran!

Hur ber $ieb/t einen ^obelpels im Sommer an,
Der ib/n erft geftern in ber £otterie getrann.
loading ...