Südwestdeutsche Rundschau: Halbmonatsschrift für deutsche Art und Kunst — 1.1901

Page: 479
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/suedwestdeutsche_rundschau1901/0507
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Vom Heidelberger Sonfünftlerfejt (\— 5. 3um) uni> öeften
Sejtötrtgenten, Dr. pi}. tüolfrum.

2Ber ju bei: attjäbrüdj pattftnbenben 33eratiffa(tungen be3 „SlHgemetrterr
©eutfcfjen 2)cufiföereinS" ftcf) einfinbet, ber wirb, PorauSgefefct, baß er öon bem
3roecfe unb ben Sßeftrebungen biefer Bereinigung unterrichtet i[t, nidjt geftfonjerte
im (embtäuftgen ©inne erwarten mit fiiltioff aufgebauten Programmen, metd)e
tjauptfädjüd) bie tarnen ber tängft auerfaunten ©roßen unb ©roßten irrt 9fetd)e
ber Sonfurrft enthalten, befonberS ber tängft öerftorbenen unb fclig gefprodjenen.
®te £oufünft(erüerfamm(ungen, bereu 31. bieSmat in föeibetbcrg in ber erften
* Suniroocfje tagte, fotten öietmebr ein ungefähres 23üb öon ber jettgenöffifdjen
Äunft geben, fte motten geigen, melcfje ©tufe ber (Sntmidtung öon 3af)r ]u 3ab,r
erreidjt mirb, unb bamit fott ^ugteid) ber gute 3lüe(f öerbunben merben, un-
befaunten, uod) niefit jur Slnerfennung getaugten Satenten ben 2Seg mr Deffent»
lidjfeit 511 erteid)teru. Ob man bei ber bieSjätjrigen §eibetberger 3uiammenEltnfs
tiefem ^vtnjipe fo ganj treu geblieben tft?? — Unter ben öielen 9?ameu, raetdje
baS s$rogrammbud) an probir,ierenben Sünftlevn aufmteS, fiubet man nur feljr»
fetjr menige folcfjer, öon benen „Sliemanb nid)ts raeifj"; bagegen febr, 1 eEjv öiele
uon ©lüdtidjen, bie fid) fcfjcn feit i'angem eines „feftbegrünbeten" 3lufeS erfreuen.
55ietteid)t märe es bod) intereffanter geroefen unb ber Senbeir, bes SSereiuS ent-
fpredjenber, f)ätte man aus ber' großen 3Jcenge unbefannter junger Äomponiften,
bie bod) gemiß bem Vereine angeboren, einige ?um mufifa(ifd)en äöettf'ampfe 511-
getaffen, anftatt bie mebr ober minber epigonenbaft anmuteuben ©tüde üerfdjiebener
alter unb junger „gormeutünftter".

33on ben 5 Sonderten errang baS erfte (in ber ^eterSftrdie) mit SBol'frunvS
„2Beibnad)tSmt)fterium" unb baS öierte (im ©aatbau) ben größten Srfolg, unb Ejter
mar es Stidjarb Strauß, ber fid) ats ber §errfcber „öon ©otteS ©naben" im
9teid)e ber Sonfunft bofumentierte. S)ie ©cbiußfsene aus feinem „©untram" unb
bie beiben „größeren ©efänge" roirften ergretfenb. Sieben ibm fonnte am meifteu
9Jcar ©djitüngS mit bem „DebipuS = Borfpiefe" imponieren, mäfjrenb Aperr
Dtto Naumann, ein.getreuer ©cbitbfnappe öon ©trauß=S'iiIenfpieget, mit feinem
Drd)efterfd)erjo „SunEer Uebermut", morin er mit Sanonen nad) ©parken fd)ießt,
meniger interefjterte. @r madjte ben (Sinbrud eines 9Jcenfd)ett, ber beim Gr^äE)len
eines SBitjeS baS £efte baüon felbft megtadjt. Sine liebenSraürbtge 2tb)öed)Slung
bot Sofef ©uf, ber obne öiet ©rübetei ©metana'fdje Carmen maubett, mit ber
metobtöfen Ordjefterfuite „@in 2)iärd)en", unb aud) ber gtntänber San ©ibetinS
bradjte in feinen „Segenben" maudjes ^ieipotte. — 2Sie gut att unfre ü)coberneu
bie große Ordjeftermaffe ju befyanbetn raiffeu, beroieS aud) am Sage oorfjer
©iegm. ü. § au s e g g er, ber feine temperamentöotte „®iont)fifd)e pljautafie"
temperamentüott öorfübrte. Wlit ber mobernen Äammermufif fiet)t es im 2(ttt
loading ...