Südwestdeutsche Rundschau: Halbmonatsschrift für deutsche Art und Kunst — 1.1901

Page: 27
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/suedwestdeutsche_rundschau1901/0041
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
*i 27

: -o

Sie nntnfdjen in liebensmürbigem Vertrauen, bafj id) ^Ijnen
einen Keinen 93erid£)t au§ 9&te§baben, ber alten 23äberftabt liefern
foll. Üffiomit nun beginnen? Von all ben oerfnl)rerifd)en Stetten
unferel> ftnrlebens, oon bem bunten treiben, bas> alltägticf) unter
ben mächtigen Platanen in ber Sßilfyetmftrafje ober an unferem,
nun mobl ber $erntdE)tung ober menigftens revolutionärem Ilm;
fturje entgegenfebenben ^urfaal |id) entfaltet, roiffen 3bve Sefer
fid)er genug ans eigener Stnfcfyauung. 5tber uon aliebem fprid)t
man and) weniger al§ in früheren Stohren! ®er v)tame 3Bie3baben
raect't gang anbere Öteminiscen^en, man rebet oon ben ftaiferbefnd)en
unb ben Jeftfpielen im Jaibling, oon ber ^lera hülfen, oon 8auff§
Apobenjollernbramen, oon militärifd) t'ommanbierter ^pefie.
Sie feben, man fprtd)t nid)t nur, man mebifiert, man tlatfcht
fogar ein bisd)en.

9htn fo fd)limm/ mie bie fenfationshiftigen Reporter ba
branden bie Tinge barfiellen, ift es bod) jutn nid)t! SÜBit

baben es bei uns eben mit einem £>oftbeater tinin, unb fold)e
Änuftinftitnte baben oon jeber ibre befonberen Tafeinsbebingnngen
ob bered)tigt ober uidjt, ift rfier nicfyt bie Jrage. So ift es
and) bei nns mebr bie Aufgabe, bie t'ünftlerifcben Jrabitionen
ber Vergangenheit 51t pflegen, als ben Strömungen ber ©egennmrt
311 folgen. Unb A>err oon hülfen felbft ift eine s^erfönlid)feit oon
ansgefprodienem Gbarafter, anfgeioad)fen in ben ftrengen Trabitionen
altprenfnfdjer Snborbinatiousbegriffe, nnb monard)ifd)e lenbenjen
bringt er and) in ber ftnnft 311m Stusbrucf. Tie inline, bie er
leitet, trägt gan§ ben Stempel feiner ©eiftesart, peinliche Örbnung,
militärifdjer Oieborfam finb ibm Vorbebingnngen einer gebeil)lid)en
3Birffant?eit. 2lber er ift nid)t mir ftrammer Solbat, fonbern 511;
gleid) eine feinfinnig empftnbenbe ftnnftlernatnr, nnb fo oerbietet
fiel) ibm ein geroaltfames (Eingreifen in bie 9ied)te ber fünftlerifdjen
^nbioibualität oon felbft. Tnrd) biefe Verbinbnng einer energtfdjen
iyelbberrnbegabnng mit inbnftioem SSerftänbniffe ift er ber geborene
Sftegiffeur, ber, mie ber Sfteininger iper^og in bie fleinften Tetails
ber 2Utffül)ritng anorbnenb eingreift. Tie Vorliebe für bef'oratioe
SSirfungen nnb impofante s^rad)tentfaltung oerleitet ibn bod) oiel
feltener, al§ man geroölutlid) annimmt, gu äußeren f^enifdjen (Offerten;
im ©egenteil, er roeiß alle Jaftoren beim ©efamtfnnftroert' meife
loading ...