Südwestdeutsche Rundschau: Halbmonatsschrift für deutsche Art und Kunst — 1.1901

Page: 321
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/suedwestdeutsche_rundschau1901/0342
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
)lh id) u>tc6crfam . . .

(21 u d; ein Karlsruher Brief.)

Man braucht md)t gerabe fo langlebig rote Stbfjer, ber einig Stmge, ju fein,
um bie (Srfabrung 511 madjen, rote grüubüri) ein unb berfelbe Ort fief) bevänbern
fomi. ©0 oft mief) mein 3l;eg roieber für ein paar Sage ltadj meiner guten
SBaterjrabt fartSrtttje führte, fjabe icf) biefeS Sibf)er=@efü[)[ unb jebeSmat finbe idj
bie btüfyenbe unb freunbltdje 9fefibeir, um attertjanb ©rojjftabtfdjmud unb neue
Sertürner bereichert.

SartSrnfje ift ber Benjamin ber bentfcljeu £>mtptjtäbte, rooljl ber euvopätfdjen
überhaupt, betin ©t. Petersburg ift um einige 3afjre älter. Xieie 3ugettb giebt
tfjttt feinen (ibarafter unb gab i()iu ebebem feine Sfjarafterloftgt'eit. SBon ber triften
Grinförmigf'eit beö früheren ©tabtbitbeö mar anfangt ber fiebriger Safjre, fo roett
meine Gmtuievitngen retdjen, nod) jiemltdj Diel ermatten; bie ^ädjerjkafjen, bie
oom Scfjloß auSgefjen, jetgten nod) großenteils bie langroetfigen einftödtgen Käufer
aus ber £e\t Äart grtebrtdjS, unb and) bie „lange ©trafje", mie bamals nod) bie
jetzige Saiferftraße Ijtefj, roieS eine 2)?enge baPon auf. S)a$ ift [efct bis auf
geringe 9iefte berfdjrönnben. StBer intereffaute alte §äufer gab e8 unb giebt e8
natürtid) in einer etabt bon auberttjatbtjuubert 2enjen uid)t: feine nberfpriugeubeit
f)of)en (Siebet, feine fjo^gefdjitiljten Sfjore mit metallenen StfjürfTopferu, feine
mafferfpeienbeu ©vadjenföpfe an ben 2)ad)rinnen. 2)a3 9iatf)auS mar ein banaler
9?utjbau, bie Äirdjeu fttlfoö, ober mie bie etiangefifdje in betn etroas niiditerncu
SBeinbrennerftil, unb fogar ofjne ben 2tbet eines beiligen 9tameuS: fte bjeßen
nüd)tern „@tabttird)e", „fatljplifdje" unb „ffetne" Äirdje. S)iefer gän^icfje
SJiangel au jeber 9comantif — nur bie gefjetmmStiofle Heine @rab=^i)ramibe be§
2)?arfgrafen Marl auf bem üJJarftpIatj birgt etmaS baooit — ift ein fennjeidjen
ÄartSrufjeS, feines 2leuf3eren fo gut mie feiner (£inmof)iter; sugtetdj aber bat and)
ber Langel au erfjattenSroerteu atten ©ebäubeii ben Vorteil, baß mau fid) l)ier
mefjr unb vafdjev als anbevöroo ui Neubauten entfd)tief3t.

33or äroanjig Safjreu mar nod) bie Äriegftraße bie einzige elegante Straße ber
©tabt, ber „ganbourg" oon >tar(Srube fomfagen. ©ouft bejdjränftcu fid) bantalS bie
bautid)en ^efjensmürbigf'eiteu im Mgemeineu auf baS „2Serber=']3a(aie" an ber §arbt-
matb-Sde ber SMsmartfftrafje. 3» ben adjtjiger Safjven roavb bann baS foftfpielige
pataiS ©d)tnieber in ber .Harfftrafje (feit furjetn ^atais beS ^rin^en üDcay) eine
ard)tteftonifd)e ©enfation: mir fat)en mit ©tauuen feine mit Äarrjattbeu übertabene
roeifje @anbftetn=gront aus bem 33obeu mad)fen, meint mir tägltd), ben Crjfanber
unb Qoxa] unterm Strm, ben Ratten beS ©pinnaftums jttjirebtett. ©(eid^eitig.
regte fid) bie 58autf)ätigfeit in ber föarbtroälbgegenb, unb es entftanb bas neue
SBittettquartiev, baS ber 3Sotf«mttnb mit Stufpielung auf ben 23efit3ftanb etlicher
feiner ißemoljuer fitrjmeg baS „9JMiouenüierte(" beuamfte. Unb feitbem t)at fid) baS
nad) SSeft, D'corbmeft, ©übmeft immer roeiter ttnb rafdjer außgebefjnt; neue Äird)enr
loading ...