Südwestdeutsche Rundschau: Halbmonatsschrift für deutsche Art und Kunst — 1.1901

Page: 454
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/suedwestdeutsche_rundschau1901/0481
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
454 s

allgemeiner 33ebeutnng fein bürfte. 2öir behalten uns oor, fpäter näfjer auf bie
oerbienftootle Arbeit einzugehen, entfpricbt fie bod) in ifjrev Xenben? einer ber
Hauptaufgaben unfevet 3elM^l'ift> ben ©inn unfereS VolfeS für bie ©djönfjeit
ber .ftultur bei' Vergangenheit, ber fcfjon faft aussterben will, mögücbjt warf) ju
ermatten.

($tcfjett bat einen gar eigenen Vorzug. @$ enttänfdjt jn feinem Vorteil.
3bm gef)t ber 9?uf einer eintönigen wintfigen ©tabt üoraus. 9cun rjabe icfj feiten
fo einen warnten Sxnflang ^mifctjen bem Sütenteit ber ©tabt, ber Otel 3ntereffanteS
aufweift unb bem üDcobernen in ber SInlage be§ ^arfoiertels angetroffen, wie dftjuer,
ber freunblidjen Untöerfität^ftabt. — Hier, in feinen üftufeftäbten, regt fid) ber Heffe.
SßenigjtenS bie tjeffiidie 3ugenb. 3n Harburg lebt ber Äreis ber Sprifer (ftefje
Äraft II), in Sarmftabt fdjart man fid) — nad)bem bie „freie litterar if dje
©efc11 fdjaft" ifjren 3tDed, Vropaganba für bie ÜDioberne ju machen burd) baS
augenb lief liebe ®armftabt genügenb erfüllt ftefjt unb bamit oom ©cfjaupta^
bebeutfamer fünftterifdier Sreiguiffe ein für allemal abgetreten ,u fem fcfyeint —
um baS Vanner ber littcrarifdjen Slbteüung ber ginfenfcfjaft. 3m ©iefjen ift man
einen ©cfjritt weiter gegangen; I)ier fammetu fid) gar oftmals Sitter unb Sitgenb
ju gegenfeitiger förberücfjer SInregung. Veftfct bod) ©iefjen unter feinen ©elefjrten
jaljtreidje intereffante GEljararterf öpf e; einige oon iljuen motten mir unferen Sefern
ein weiteres ä)M im Silbe ber geber barftetlen.

3n üöcijtrtr wagt ber ©eifteSarbeiter faum aufzuatmen. ©cbroüte ©rabeS»
luft uruwebt iljn, baS Seben ber ©tabt fdjeint ausgestorben, alles ift wobt ®oetb,e-
Xrabition? Sebt man Iiier öotn jungen ©oettje, SSertfjer unb feiner Sötte? Vis
auf bie Heine „ftüfterSfrau", bie ein wtngigeS Xrinfgelb für baS 3e'3ert ber Sotte-
nimmer erfjält, lebt ber gute 2öe£Iarer wie jeber anbere Dlittelftäbter öom SJtaterießen.
©in paar Sefjrer forgen, baß mau bie firniß nid)t Oergeffe unb fucfjen ängft(id)
ben fjiftorifctjcit ©inu ber 2Bet3larer burd) öffentliche Vorträge ju erwed'en. Unb
bann erlebten wir au ben SBetjlarern einen freuenswerten 3U0, ber ein gut SBort
für bie ßufunft ber alten 3teidj§ftabt fpricbt: SDcan lebt in einiger Hoffnung auf
©nabe oon oben, ftabtförberlid)e Snftituttonen nad) SSefclar 51t gietjen, benn fetten
ift wofjl eine ©tabt fo uernad)Iäffigt worben wie Sffiefclar, mau nafjm ifjm SltteS,
was ib,m Snft ,311m Ausbreiten oerfcfjaffen tonnte. 2)aS fühlt ber Sße^Iarer, lebt
barnm wenig im SSerfefjr brausen, hofft aber, tjofft, ift ftitt unb hofft. 2>er ^rembe
erhält bafjer ben eigentümlichen Sinbrucf biefeg ©tiüfetnS. @S ift nid)t @oetb,e-
©title, es ift bie 3iuf)e beS SSerjtcfjteng, bas nod) tjoffen fann.

Von ber ^rtVl^tttKjet ©laSmalereiauSftellung, ben bebeutfamfteu Silber*
erfcfjetnuugen ber g r a n f f u r t e r, ® a r m ft ä b t e r, 2Ji an n fj e i m e r, 9Ji ü u d) e n e r
©emätbefäle im näcbjten Hefte!

<&tutt$(ivt* 3m früheren Velobrom fjat bie Hofmöbelfabrif ©eorg ©djöttle
eine fefjr bead)tenswerte SluSftettung pon äJcpbiliaren arrangiert, nad) (gutwürfen
biefiger unb auswärtiger Äünftler, barunter mehrfach (Sinridjtungen in XpIeptt)pom-
Xecbnif. H- @- O- Verlepfd), Veut)ne=Hamburg, sDiüIIer=SreSben unb ber im Sienfte
ber gitrma ftänbig tbjätige 2lrd)iteft ©teinbrenner finb mit ausgeführten (Entwürfen
oertreten, ©er SiugangSraum (entworfen oon Vilbbauer @. 31. Vrebon) ift eine
fefjr intereffante Seiftung. ®a8 moberne (SingattgSportal in einfachen Vu^formen
ftammt oon 3(rd)iteft H«nS ©d)mibt ber. SBir f)offen, auf biefe SCuSfießung, bie
in attem bem gleifje unb ber ted)tüfd)en ®ewanbt)ett ber girma ©d)ött(e ein
rüfjmücfjeö 3eu9ntS auSftetlt, nod) uäb,er jurüdfornmen $u fönnen. H. S.
loading ...