Südwestdeutsche Rundschau: Halbmonatsschrift für deutsche Art und Kunst — 1.1901

Page: 458
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/suedwestdeutsche_rundschau1901/0486
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
©ine ©tunbe von ^rcmffurt ftromabmärts liegt bas ©täbtcfjen
|)öcf)ft. 2lus unwilligen $abriffd)ornfteinen fteigen iiier tagaus
tagein bunfle 5Raucf)rootfen empor unb färben mit mi^tönigem
©tau ben blauen Gimmel. 3Son ijier aus §tet>t bie £anbftraf3e
norbroärts beut Taunus 511.

©ie fcbjiebt ftcf), märjtig anfteigenb, quer über eine lange ©rb-
raelle £)in, eingefaßt oon ber tiefen Kü£)le breitfcfjattiger Stuben.
Angelangt auf bem Kamm ber ©cfjiuetle, gemährt fie einen foftlid)en
2lusblicf in bas bügelmellig fid) ausbreitenbe fianb. 3ur S^ecfjten,
nid)t weit, minf't ©ut^bad) tjerauf; bie roten £)äd)er im ©rün ber
Obftbäume. SBeiter ins ©elänb fte£)t man baS Sßefjen reifenber
©aatfelber, -gtügelroetle hinauf, ^mgelroelle hinunter, unb barüber
hinaus, fctjon in ber $erue, glitjernbe £>äd)er, bie ^äufermenge
von ^ranf'furt; unb mitten barin aufragenb ber alte ^Pfarrturm,
bas roeifjfcrjimmernbe 93ierecf ber Oper.

sJtun ge£)t bie Strafe mieber abmärtS, immer nocf) im
©chatten ttjrer Sinben. sJlun grüftt uns bie einzige Sinie bes
£aunusgebirgs, in bläutid) grünem SDufte uerfd)mimmenb, 9M)e
atmenb unb bod) tüte gitternb im ©tan^ ber SRittagsfonne.

93or uns liegt ein Sanbftäbtcrjen, freunblid) eingebettet im
Söinf'et jnufd)en -frügelmelle unb 23ergab£)ang: ©oben im Taunus,
©eine Käufer finb meifj, feine ©arten unb ©trafen moblgepflegt,
aus bem Kurgarten mit feinen S^afenflädjen, uralten 23aumgruppen
fcrjallt gebämpfte SJhiftf. @s ift füll ^ier, beruf)igenb für bie
Heroen ber ©röfjftabtteute: „Klein aber rein", biefen ©prucf) Bunte
man ins ©tabtmappen fetten; es märe eine gute ^eoife.

®ann fteigt bie ßäriÖfttafje mieber. $äf) ge£)t fie, mit ebneren
Slbfät^en gelegentlich,, Jjtttauf, f)öt)er unb björjer, roie ein meines
s3anb grütfcf)en Ortfd)aft, SÖSiefc unb Sßalb. Oben fcf)mingt fie
fid) in fufjnem 93ogen nad) Königftein hinüber. 3(ber bas fietjt
man oon unten nicf)t mebr. ©ie oerfd)minbet im Sßalbe unb man
mag fid) beulen, ba§ fie immer fo weiter ginge in ber ©tut bes
©ommernadjmittags, mie ein meines 23anb, burd) bie flirten Sßätber,
§mifd)en Ortfcfyaft, Sffiiefe unb 53erg£)ang — in bie $erne. —

®a, mo bie ©trafje ©oben oertaffen b,at, liegt unfer |)eim.
ÜBtft bem S)orfe sJf euenbain, mo bie fd)tanf'en Rappeln anfangen
unb red)ts .bie ^erraffe auf gemauert fteljt. Stuf biefer ^erraff e liegt
es: ein ftattlicfyes |)aus, eingefüllt in bie gebreiteten SCßipfel feiner
Platanen, ins ©rün feiner ftüd)tebef)angenen Obftbäume. 9Sor
loading ...