Südwestdeutsche Rundschau: Halbmonatsschrift für deutsche Art und Kunst — 1.1901

Page: 113
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/suedwestdeutsche_rundschau1901/0128
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
So aucf) bie |)eimatfunft, bie tnel ©utes, aucf) mattet) Q3öfes fdjon
angerichtet f)at Sie meint es gut fafst if)re $iele &bet P ett8s
^er§ig. Sief) löfen t)ei^t indjt immer gleid) Sobtfeinb fein.

So energifcf) mir atfo ablehnen muffen, einer „gerabe aftuellen
Strömung" anzugehören, fo energifd) nefjmen mir aber aud) ben
^ampf auf, ber fjeute als bie glücflicfje ^onfequenj ber ^Bewegung
um uns tobt; benn f)ier fommt ja bas 2öof)t unb 3Bef)e unferer
©emeinbe in $a*age. 5)a, roo mir nur unfre ureignen, uns fid)eren
Scfjätje — roie in fingen ber bilbenben ßunft — (ba fagen fd)on
bie beiben sJlamen Karlsruhe—®armftabt genug) - - ^u oerteibigen
haben, geben mir fleinlid)en Streiten aus bem SCöege, mie ber
Sürgermeifter fict» feine Sorgen mad)t, ob bem reichen ^öauer $r>in$
ober bem noch, reicheren $un§ ein Stüd Slcferlanb äugef)öre. Sföenn
nur bas 2Icferlaub überhaupt oorf)anben ift! (Sin neues erftreiten,
r>ielmef)r ein altes angeftammtes gilt es, uns jurücfjuerobern. 3)ie
Unabbängigfeit, ben freien SBillen unfere§ 3^rjeater§, bes „^rooin^
tbeaters" roie ber fd)öne böfe Äolleftiobegriff lautet. £>ier ift fd)on
oon maBgebenber Stelle einmal ber SSecfruf ertönt: „Q3efinnt (Sud)
auf (Sure eigenen Gräfte, borgt nid)t oon frember Hunft!" sJtid)t ganj
flanglos rerfjadte ber^uf, aber roie es ftets bem beutfd)en Träumer
ergebt: er roar eifrig im 2öünfd)en, fäumig im Vollbringen! 9Jiag
brum jenes Söort, oielleicfjt nod) ein roenig präcifierter, t>ier roieber-
holt roerben; mag £)ier aber aud) eine, roenn aud) nur flehte, erfte
%fyat gefd)eben! 9Bir roollen nid)t immer Äuuftgefet^e oon
anberer Stätte haben, rjaben mir nid)t felbft eigenes roarmfd)lagenbes
33lut, bas ftd) in föunft utnfetjen fann, bie uns unfere eigenen @e-
fetje giebt? üEßarum muffen benn unfere ^rooinäbüfjnen burdiaus
abhängig oom berliner Urteil fein? ©arf ein f'luger berliner
SMtifer behaupten, bas ^rooingpublifum fomme bem ^ßroüin^
bireftor nid)t nad), roenn er ü)m nid)t fdjon oorgefoftete Sßare
bringt? ©r bräche ftd) öfonomifd) ben |)als, motte er eigenmiUig
oorgeb,en? 2)te berliner SSorortfcfjaft im beutfcfjen 33übnenroefen fei
eine notroenbige^olgeber gangen geiftigenSlonfteUationunf eres Sanbe§?
So lang man ftd) bies in ber „^rooing" gefallen läßt, fo lang
oerbient fie es aud). @efjen mir aber einmal einen Schritt roeiter
unb t>erfucf)en über bem nieten 9^eben §ur %fyat §u fommen! fragen
mir Urteilsfähige unb Sftafjgebenbe, ob gar fo tief eingerourjelt
jene Suttofratie benn roirflid) ift, baf? fie nirfjt einmal geftür§t
roerben fann. $<f) b,abe in biefen Sagen an mandjen £fjeäter-
loading ...