Südwestdeutsche Rundschau: Halbmonatsschrift für deutsche Art und Kunst — 1.1901

Page: 146
DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/suedwestdeutsche_rundschau1901/0161
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
(ärfotg ber 2Btrfttd)fett§fimft jubemegeu, of}ne Sinbufte in ber 23ebanb(ung ber
f)of)en ftaffifcften Sunft ju erleiben, fagt un§ ein anfdjeinenb geringfügiger Umftanb.
yiod) öor jet)n Snfjren engagierte man bie gaftierenben Äüuftter im §inbticf auf
iEjre „gäcfjer", auf bie ftef)enbeit „9iubrifen", „ber Somifer", bie „^aine", ber
„©onmuant", „bie fentimentate Stebtjaberin", „bie ©atonbame" roaren im Snfemble
bie tragenben Gräfte.

3et$t fietjt man and) £)ier met)r unb mebr oon biefer Ätaffifaierung ab, au§
bem einfad)en Oritnbe, roeil bie mobernen Slntoren nidjt mit biefen ©djabtonen
redjnen. Unb raenn mir beute bie erften unb erfotgreidjfteu Gräfte unfereg
©d)aufpie(perfona(g angeben mollten, fo mürbe ber atte @inteiluug«maf;ftab ntdjt
genügen.

® a r m [t a b t. Dr. Ella Mensch.

Das Karlsruher Ijoftyeater

— Hücfbltcf unb 2(usblicf. —

©ie Ijabeu mid) aufgeforbert, über untere $ar(3ruber ^ofbübne }u beridjten;
id) eutfpredje ibrem 2Bunfd)e gern, beim fetten bteffetcfjt in ber (§>efd)id)te biefeS
Äunftinftitutö ift ju 9iücfbficfcn unb ©egenmartsbetracbtungeu ein fo geeigneter
3eitpunf't gemefen rote gerabe jeftt.

Söenn e§ mabr märe, baß Xote gerne bie §etmftätten ifjreS irbifd)en
SBirfenS auffudjen, fveubig fegneub ober befümmert roarnenb, fo bürfte öor allem:
ber ®etft eines SDlanneS unfer §oftfjeater umfd)roeben unb umforgeu: ber
Gsbuarb 2)eörtent'8. (Sr mürbe ju mandjem ba3 §aupt fdjüttetn muffen, ba§
§aupt, baö fo oft geforgt unb gefonnen für bie $arl8tuf)er ^üfyue. Sr mürbe
mit ben SSIicfen be§ ©eifteö, bie tiefer feljeu, üteüeidjt aud) teime entbecfen, meld)e
bie gebeibücbe gortentrotcfelnng unferer Süfjue tierbürgen. @ine§ febenfatts müßte
itjn am tiefften fd)tner,en; bafj ift ber immer mebr brotjenbe iBertuft beffeit, roaö
bie farlöruber §ofbiU)ne \n atfermeift ibm oerbanfte: 2) er großen Srabition,
ber einheitlichen S ini e.

Skrmeilen mir einige Slugeubttcfe bei (Sbuarb ©eorient'8 SBirfen, bas in
einer 3citbauer üon fieb^etjn Sauren uufere 53üf]iie aus einem mefjr aU traurigen
3uftanbe auf eine $öf)e t)ob, meldje in ber ©efd)id)te ber ©cbaufpielfunft einen
üDiarffteut bitbet.*) 2(uf bie in (Sin^eterfdieiuungen gtän^enbe ^ßeriobe ber oOer
unb 40 er 3abre fotgte nad) bem furcbtbareu £[)eaterbranb 1847 ein jä^er 3uritcf-
gang. 3una(i'ft lvnr mnu gelungen, auf einer D^otbütute ju fpieten, roetdje im
Drangerirgebäube aufgefcfitagen mürbe, bemfelben 9taum, in metdjem 1783 bie
©djaufpietfnuft unter bem ^Jku^ipat Sulla „bie erfte 3ufluclt in Änr(3rul]e ge -
funben fjatte". gerner mar an beö 2)id)ter-3 Sofef oon 2(uffenberg ©teile, ber ba8

*) 3U ben fotgenbeu StuSfüfjruugen mürbe, fomett fie ©eurient unb feine
^Jeriobe betreffen, ba§ feffetnbe 23udj be§ Äarlgruljer ©ramaturgen unb 9tegiffeurS
Dr. (äugen Titian benütjt.
loading ...