Südwestdeutsche Rundschau: Halbmonatsschrift für deutsche Art und Kunst — 1.1901

Page: 153
DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/suedwestdeutsche_rundschau1901/0168
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Sntereffetf, taugfam ^war, aber beut fdjarf beobadjtenbcn ?(uge ntefjt unmerHtdj.
©iefer 2lf(imitattmt§projeß lxuvb fid) nrnfo jtdjeret weiter ooüjte^en, je weniger
man ifju ftört, ober gar ifjii befdjteuuigen und. ©em £fyeatev fällt betbet eine
Wefentlid)e Aufgabe \\i; roivb es in ber bisherigen SGBeife weitergefübrt, fo wirb
e§ fid) btefer 2lufgabe ftetö gewadrfen feigen.

©trapurg i. @. Max Lündner.

}lud) ein Sljeater!

(Ein ilotfdirci aus einer fübweftbeutfdieu Stabt.

Um eö fogleid) tjerau^ufagen: id) fpvedje bort ^ßforsrjetm, einer ©tabt bon
43000 Sinroobuern, ber größten gabrifftabt S3abeu3, bem bebeuteubften ^ßrobuftton«*
orte ©eutfdjtanbö in Bijouterie.

äöotjt ber fteinfte Seit ber bieten Ijter burdjreifenben gremben roeiß, baß
f)ier fiberfjaubt ein ©beater eytftiert. Uitfdjeirtbar, berfiedt in einer ©eitenftrafje
gelegen, mad)t e» bon außen einen (jüdjft brtmittben (Sinbrud, bon innen einen
wennmögttd) nod) primitiberen.

3d) bin enujujtafttfdjet ©beaterfreunb, aber jebcömat beim SSerlaffen be8
bieftgen DJlufentempetS gebe id) in gebrüefter Stimmung nad) §anfe, atiein bie
SJiimeu beronnbernb, bie bei fotdjen 33übuenberbättniffen Äomöbte [bieten tonnen.
Slbge)"e£)en bon bem Umftanbe, baf3 ber flehte ßufdjauerraum biet ju enge 'tpaffage
bietet, reid)t bie SSentitatiou für einen SRaffenanbraug, tüte er 5. $5. bei ©aftfpieten
t)ier t)evr)d)t, nid)t aus. ®te 23eteud)tung, bie aus ca. 8—10 ©aäftammen befteljt,
bie fteine 23üf)ue, bie tuenig abmed)flung3reid)e ©eforation» baS Älaoierfou^ert in ben
3wifd)enpanfeu, alles biefeö fönute bajtt beitragen, einen Xtitatevabexib ^ier m ber-
leiben, wenn fid) nidjt bie SFlitgtieber ber 3?üt)tie fo gewaltige iUi'dje gäben. ©a$
ftebt ot)tte 3weifet feft: ©ireftor 9?eufj, ber nebenbei ein ausgezeichneter (£l)arafter -
fpieler ift, gibt ben ^forjtjeimern, wa§ in feinen Gräften fte[)t, er forgt für ein
gutes Sßerfonat, ein abwed)3lung$reid)eg Repertoire uub bringt fym unb roieber
,,aud) -eine 9cooität", wie Eürjltd) eine borjttgtidje Sluffübrung bon ©reper'S
„^robefanbibat".

©ie Semübungen beS §>errn ©ireftor 9ienf3, ber feit einigen Satjren baS
biefige 9Jiufenfd)iff fteuert, werben bom Sßubttfum wobt gewürbigt, wie ber rege
ißefud) jeigt.

©aS ift aber aud) altes.

(Sine ©ubbention bon ©eiten ber ©tabt gibt es nid)t, baS ift
baS ©raurigfte an ben ^for^jeimer ©beateroerbältniffeu. 3d) wid uid)t babou
fpreetjen, bafs in ©eutfdjtanb biete ©täbte mit gtetdjer (§inwobner,$abt s$rad)tbauten
befitjen, fonbern bteibe in Babeu uub wid nur an baS fnapp 20000 (Sinwobner
jäbteube Sonftair, erinnern, baS über ein wirf(id) fdjöneS 2:t)eater berfügt.

SSotjt bat mau in ben testen Sabren biet bon einem ©beaterneubau gebort,
wobt baben wir Ejiev eine ©trage mit fietjem tarnen „©beaterftrafje", wot)t werben
loading ...